Deutschland
 Flughafen Frankfurt Impressionen, 11.03.2017 Lufthansa Airbus A380 in Frankfurt. Frankfurt Frankfurt Flughafen Hessen Deutschland *** Frankfurt Airport Impressions, 11 03 2017 Lufthansa Airbus A380 in Frankfurt Frankfurt Frankfurt Airport Hesse Germany Copyright: xBEAUTIFULxSPORTS/Richterx

Ein Flieger der Lufthansa im Landeanflug. Bild: imago images / BEAUTIFUL SPORTS/Richter

Bericht: Lufthansa fliegt ab Juni rund 20 Ferienziele wieder an

Die wegen der Corona-Krise schwer angeschlagene Lufthansa will einem Zeitungsbericht zufolge ab Juni ihr Streckennetz wieder ausbauen. In der zweiten Junihälfte sollten allein aus Frankfurt rund 20 Ziele wieder angeflogen werden – darunter Heraklion (Kreta), Rhodos, Dubrovnik, Faro, Venedig, Ibiza und Malaga, berichtet die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf Konzernkreise. Die Lieblingsinsel der Deutschen, Mallorca, werde ab Mitte Juni deutlich häufiger angeflogen.

Mit dem neuen Juni-Flugplan sollten insgesamt 80 weitere Flugzeuge reaktiviert werden, die bislang wegen der Coronavirus-Pandemie am Boden standen, berichtet das Blatt. Ab 1. Juni seien bei Lufthansa, Swiss und Eurowings dann 160 von insgesamt 760 Maschinen im Einsatz. Die bislang geltende weltweite Reisewarnung soll Mitte Juni aufgehoben werden.

Die Lufthansa ist wegen der Reisebeschränkungen auf Unterstützung vom Staat angewiesen, der dem Konzern mit insgesamt neun Milliarden Euro unter die Arme greifen will. Entsprechende Verhandlungen sollen kurz vor dem Abschluss stehen. Den Milliardenkredit muss die Lufthansa nach "BamS"-Informationen erst Ende 2023 zurückzahlen.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt, der für die Union die Verhandlungen mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geführt hat, sagte dem Blatt: "Nach der Krise muss die Lufthansa dynamisch in den internationalen Wettbewerb eintreten können." Dies bedeute auch, "dass der Bund möglichst schnell wieder seine Beteiligungen abgeben muss".

(lin/afp)

Jetzt ist es soweit: Der Uluru schließt und die Touristen rennen

Parkplatznot – und das mitten im australischen Outback: Um den Uluru stauen sich die Fahrzeuge. Tausende von Besuchern kommen aus aller Welt in das rote Zentrum des Kontinents, um ein letztes Mal den früher als Ayers Rock bekannten Inselberg zu besteigen. Doch nun ist Schluss: Ab dem 26. Oktober ist es gesetzlich verboten, auf den 348 Meter hohen Sandsteinberg zu steigen. Die bevorstehende Schließung hat einen historisch einzigartigen Ansturm ausgelöst.

Seit den 80er-Jahren bitten die lokalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel