Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Polizei gibt den Sicherheitsbereich am Flughafen München wieder frei 

28.07.18, 11:58

Der Sicherheitsbereich von Terminal 2 des Flughafens München ist wieder frei. Sicherheitskontrollen von Passagieren werden wieder durchgeführt, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte.

Das betreffe alle Flüge, die von dem Terminal starten. Die Polizei kontrolliere derzeit noch das sogenannte Satellitenterminal, für das der Zugang nur über Sicherheitskontrollen des Terminal 2 möglich ist.

Seit kurz vor 7 am Samstag war am Münchner Flughafen kaum noch etwas gegegangen. Das Terminal 2 ist am Samstagmorgen geräumt worden, weil sich eine Frau unerlaubt in den Sicherheitsbereich begeben hatte und dann verschwand.

Die Bundespolizei hatte deswegen am ersten Tag der Sommerferien in Bayern die Abfertigung am Terminal gestoppt und den Bereich geräumt:

"Nach der Person wird gefahndet", hieß es zunächst. Gegenüber watson bestätigte ein Polizeisprecher, die Räumung von Terminal 2 und dessen Nebengebäude (dem so genannten Satelliten) dauere weiter an. Es handele sich dabei auch um eine Vorsichtsmaßnahme, sagte der Sprecher. Schließlich sei die Verursacherin noch nicht gefasst.

So sah das ein Fluggast vor Ort:

Über die Motive der Frau konnte der Polizeisprecher noch nichts sagen. Man gehe aber ausdrücklich nicht von einem gefährlichen Hintergrund ihrer Tat aus.

Der Sprecher weiter:

"Das Terminal 2 hat viele Geschäfte und mehrere Ebenen, deswegen ist es schwer, die Frau zu finden"

Wegen des Polizeieinsatzes wurden für viele Abflüge am Terminal 2 Verspätungen angezeigt, auf dem Weg in den Urlaub ist bei den Passagierendeshalb Geduld gefragt. Die Ankünfte sind den Informationen nach nicht von der Räumung im Terminal betroffen.

Tausende starten an diesem Wochenende zu Beginn der sechswöchigen Sommerferien in den Urlaub. Traditionell gehören diese Tage zu den verkehrsreichsten an Deutschlands zweitgrößtem Flughafen.

(mbi/hd/ mit dpa)

News auf watson:

Bayern gründet heute ein eigenes Asyl-Landesamt – um schneller abschieben zu können

Großfahndung in Erfurt – Polizei sucht flüchtigen Messerstecher 

Drohende Evakuierung und Autobahn-Sperrungen – größerer Waldbrand bei Potsdam

++ Erdogan und Putin einigen sich auf demilitarisierte Zone in Idlib ++

"Holen wir unser Land zurück" – AfD-Politikerin Weidel weiß nur nicht, welches

Trump hält Handelszölle für das Größte, will aber betroffene Landwirte entschädigen 

Nordkorea baut anscheinend seine Raketen-Startanlage ab

Wie geht es den thailändischen Fußball-Jungs? Antworten auf die 9 wichtigsten Fragen

Trumps Anwalt hat heimlich Gespräch über Zahlungen an Ex-Playmate aufgenommen

19 Tote und hunderte Vermisste nach Dammbruch in Laos

Fixieren in der Psychiatrie ist okay, wenn ein Richter zustimmt – 6 Fragen und Antworten

Israel öffnet nach 2 Wochen den einzigen Warenübergang nach Gaza – zumindest teilweise 

Selbst das Wappentier der USA ist vor Trump nicht sicher

Kokain, Knast und ein Koffer voller Geld – Gareth Bale sagt seine Hochzeit ab

So viele Extremisten (und Spione) gehen in Deutschland um – 5 Zahlen

Ivanka Trump sieht ihre Zukunft in Washington – und gibt ihre Modelinie auf

Zahl der toten Brandopfer in Griechenland steigt auf 87

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dorothee Bär: "Geh' rüber auf Twitter. Da kannst du pöbeln"

An Hass im Netz will sie sich nicht gewöhnen, schimpfende Nutzer auf Instagram schickt sie zu Twitter. Die Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär, im Interview

Es wird genascht, geküsst, geplanscht oder auf Strohballen posiert. Dorothee Bär gibt sehr eigene Einblicke auf Instagram. Kaum ein Politiker gibt sich so nahbar in Social Media. Ein Instaview.

watson: Frau Bär, konnten Sie als Digitalministerin schon die Rohrpost im Kanzleramt abschaffen?Dorothee Bär: Das habe ich ehrlich gesagt noch gar nicht versucht. Ich habe erst vor Kurzem erfahren, dass es wohl das einzige Medium sei, das sich nicht hacken lässt (lacht). Die Rohrpost war für mich zum …

Artikel lesen