Die Polizei gibt den Sicherheitsbereich am Flughafen München wieder frei 

28.07.2018, 11:5828.07.2018, 12:02

Der Sicherheitsbereich von Terminal 2 des Flughafens München ist wieder frei. Sicherheitskontrollen von Passagieren werden wieder durchgeführt, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte.

Das betreffe alle Flüge, die von dem Terminal starten. Die Polizei kontrolliere derzeit noch das sogenannte Satellitenterminal, für das der Zugang nur über Sicherheitskontrollen des Terminal 2 möglich ist.

Seit kurz vor 7 am Samstag war am Münchner Flughafen kaum noch etwas gegegangen. Das Terminal 2 ist am Samstagmorgen geräumt worden, weil sich eine Frau unerlaubt in den Sicherheitsbereich begeben hatte und dann verschwand.

"Nach der Person wird gefahndet", hieß es zunächst. Gegenüber watson bestätigte ein Polizeisprecher, die Räumung von Terminal 2 und dessen Nebengebäude (dem so genannten Satelliten) dauere weiter an. Es handele sich dabei auch um eine Vorsichtsmaßnahme, sagte der Sprecher. Schließlich sei die Verursacherin noch nicht gefasst.

Über die Motive der Frau konnte der Polizeisprecher noch nichts sagen. Man gehe aber ausdrücklich nicht von einem gefährlichen Hintergrund ihrer Tat aus.

Der Sprecher weiter:

"Das Terminal 2 hat viele Geschäfte und mehrere Ebenen, deswegen ist es schwer, die Frau zu finden"

Wegen des Polizeieinsatzes wurden für viele Abflüge am Terminal 2 Verspätungen angezeigt, auf dem Weg in den Urlaub ist bei den Passagierendeshalb Geduld gefragt. Die Ankünfte sind den Informationen nach nicht von der Räumung im Terminal betroffen.

Tausende starten an diesem Wochenende zu Beginn der sechswöchigen Sommerferien in den Urlaub. Traditionell gehören diese Tage zu den verkehrsreichsten an Deutschlands zweitgrößtem Flughafen.

(mbi/hd/ mit dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mehr Drogentote in Deutschland: Blienert sieht Länder in Pflicht – "Weiter so" nicht möglich

Im vierten Jahr infolge ist die Zahl der Drogentoten in Deutschland gestiegen. Starben im Jahr 2020 noch 1581 Menschen an Drogen, so waren es im vergangenen Jahr 1826, wie der Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Burkhard Blienert, am Montag in Berlin mitteilte. 2017 waren es erst 1272 Drogentote.

Zur Story