Deutschland
25.12.2018, Iran, Teheran: Iranische Priester feiern die Weihnachtsmesse in der Katholischen Kirche Saint Joseph Chaldean-Assyrian, in Teheran. Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Iranische Priester feiern die Weihnachtsmesse in der Katholischen Kirche Saint Joseph Chaldean-Assyrian, in Teheran. Bild: AP

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Der katholischen Kirche gehen die Priester aus, also weiht sie jetzt Quereinsteiger zu Priestern. Gerne auch ohne Abitur. Zwei Voraussetzungen für "Spätberufene" gibt es dann aber doch: Sie müssen schon einmal gearbeitet haben – und natürlich ein Mann sein.

Ausgerechnet beim Niederknien zum Beten hat sich Wolfgang Ehrle eine Zerrung zugezogen. So ganz jung ist er mit seinen 45 Jahren eben nicht mehr. Dennoch beginnt er gerade noch mal ganz von vorn: Nach vielen Jahren als Großhandelskaufmann lässt er sich als Quereinsteiger zum Priester ausbilden. Die katholische Kirche unterhält dafür in dem kleinen Ort Grafschaft in Rheinland-Pfalz nahe der Grenze zu Nordrhein-Westfalen ein spezielles Ausbildungszentrum, das Studienhaus St. Lambert. Es ist deutschlandweit einzigartig.

Der enorme Priestermangel stellt die Kirche vor immer größere Probleme.

2017 wurden in ganz Deutschland nur noch 74 Männer zu Priestern geweiht, im Jahr davor 77.

Deshalb wird in letzter Zeit verstärkt mit Plakaten und Flyern um "Spätberufene" geworben. Der Slogan: "Ruf! Mitten im Beruf: Priester werden ohne Abitur".

Die vierjährige Ausbildung ist kein staatlich anerkanntes Theologiestudium, man kann keinen Bachelor oder Master machen. Der Kirche aber reicht es.

TV-Moderator Eckart von Hirschhausen kommentierte das beim Katholikentag in Münster im vergangenen Mai mit den Worten: 

"Sie weihen lieber Männer ohne Abitur zum Priester, als sich für gut qualifizierte Frauen zu öffnen."

Diese Bemerkung ist in St. Lambert natürlich weniger gut angekommen. "Kann man den Ruf Gottes so einfach an das Abitur knüpfen?", fragt der als Regens bezeichnete Leiter des Hauses, Volker Malburg. "Oder kann man sagen, man kann auch ohne Voraussetzung für ein Hochschulstudium ein guter Priester sein? Das würde ich immer bejahen." Es könne sogar Vorteile für die Arbeit als Seelsorger haben, schon mal einen anderen Beruf ausgeübt zu haben. Eben das ist Voraussetzung, um sich beim Ausbildungszentrum bewerben zu können.

Beispiel gefällig?

100 Jahre Frauenwahlrecht

abspielen

Video: watson/katharina kücke

Eine letzte Hürde bleibt aber 

Zurzeit studieren 28 Männer in dem Institut, das Platz für 70 bietet. "Das löst jetzt nicht alle Probleme, die mit dem Stichwort Priestermangel verbunden sind", räumt Regens Malburg ein. Er persönlich sei offen dafür, auch über den Zölibat - die vorgeschriebene Ehelosigkeit des Priesters - zu diskutieren. Diese Einschränkung gilt allgemein als Hauptgrund für die Nachwuchsprobleme. Auch die Quereinsteiger machen sich darüber Gedanken. Wolfgang Ehrle hat für sich entschieden, dass er später eine Familie in sein Pfarrhaus aufnehmen oder aber mit anderen Priestern zusammenwohnen will: "Abends in ein leeres Haus zu kommen - das kann ich mir nicht vorstellen."

(dpa/pcl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Experte warnt vor "massiver Aufrüstung und Bewaffnung" bei Rechtsextremen

Die rechtsextreme Szene bewaffnet sich offensichtlich in zunehmendem Maße. Bei der Aufarbeitung rechtsmotivierter Straftaten seien im vergangenen Jahr deutlich mehr Waffen sichergestellt worden als im Jahr zuvor, hieß es am Samstag in einem Bericht des ARD-Hauptstadtstudios. Der Sender beruft sich auf eine Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion.

Der Rechtsextremismus-Experte Matthias Quent vom Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) bezeichnet diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel