Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Jan-Philipp Knoop will an die CDU-Spitze. getty/zvg/montage

Gegen die CDU, für die CDU – Dieser Student will die Partei als Chef erneuern

Seit Monaten arbeitet ein Jura-Student in Berlin an seiner Kandidatur gegen Angela Merkel. Auf Facebook sammelt Jan-Philipp Knoop Unterstützer, er gibt Interviews, in Debatten zeigt er konservative Kante. Viele Chancen hatte er nie, aber einen Namen machte sich Knoop als junger Herausforderer der Kanzlerin. Dann aber kam es für den 26-jährigen CDUler gleich doppelt anders.

  1. Angela Merkel tritt gar nicht mehr an.
  2. Knoops eigene Partei scheint ihn aus dem Rennen schmeißen zu wollen.

Seit August ringt er mit der CDU-Spitze um seine Kandidatur. Der Kampf des Studenten scheint symptomatisch für die Unsicherheit in der gesamten Partei zu stehen. Sie drückte sich aus, als die Bundestagsfraktion den Außenseiter Ralph Brinkhaus zum Chef wählte – und sie macht Schlagzeilen, seitdem sich ganze 12 Kandidaten auf die Nachfolge von CDU-Chefin Merkel beworben haben. Drei Prominente sind darunter: Annegret Kramp-Karrenbauer, Jens Spahn und Friedrich Merz.

Knoop ist einer der neun anderen. Der ehemalige Soldat kommt aus der CDU-Basis und erfährt gerade am eigenen Leib, dass nach 18 Jahren Angela Merkel etwas mit seiner Partei nicht mehr stimmt.

Eine Kandidatur in 3 Enttäuschungen.

Engagieren?
Die CDU ist verkrustet

Knoop ist Mitglied des CDU-Ortsverbands Berlin Kleistpark und dort seit kurzem zuständig für Social Media.

Er musste in seinem Amt aber lernen, wie langsam politisches Engagement in Deutschland laufen kann. Neue Ideen für den Internetauftritt dürfte er nicht umsetzen. Ämter und Aufgaben gingen nicht an die neuen jungen Mitglieder wie ihn, sondern an CDU-Veteranen, die schon 20 Jahre ein Parteibuch besitzen.

Wenn Knoop mit Abgeordneten oder Vorständen über solche Probleme diskutieren wollte, sagt er, habe es immer wieder geheißen: "Wie sprechen Sie denn mit ihrem Parteivorstand?"

Er hörte auch solche Sätze:

"Bevor Sie über Asyl oder Innere Sicherheit diskutieren, sorgen sie doch erst einmal für Sauberkeit in Ihrem Kiez."

Das habe ihn enorm frustriert, erzählt Knoop. Deshalb fing er im Mai an, seine Politik direkt auf seiner eigenen Facebook-Seite zu machen, über die Köpfe des Ortsvorstands hinweg. Seitdem kritisiert er die "verkrusteten Verhältnisse" seiner CDU und prangert die "Altherren-Clubs" an der Basis an.

Längst ginge es der Partei auf allen Ebenen "nur noch um Macht und Posten und nicht mehr um Inhalte", sagt der enttäuschte Knoop auch gegenüber watson. Diese Haltung brachte ihm viel Zuspruch ein, auch von AfD-Sympathisanten. Auch mit denen müsse man reden, ist Knoop überzeugt.

Dabei folgt er in seinen politischen Positionen nach eigenen Angaben Vorbildern wie dem jungen Helmut Kohl oder Konrad Adenauer.

Knoop sagt:

"Die hatten eine Vision, wo ihre Politik hingehen soll"

Seine eigene Vision? Eine junge und dennoch stark konservative CDU aus den alten Tagen zurückbringen.

Ein Mitglied seines Ortsvereins beobachtete die Entwicklung des Facebook-Christdemokraten und gab wohl eher im Scherz den Rat: "Wenn du immer alles kritisieren musst, im Dezember sind Wahlen zum Parteivorsitz." Die Idee ließ Knoop nicht mehr los.

Anfang August schreibt er eine Mail ans Konrad-Adenauer-Haus – und löst einen wochenlangen Streit aus.

Der Kampf gegen das CDU-System

Antwort auf sein Schreiben habe er keine bekommen. Auch nicht, als er weitere Anfragen schickte. Auf einen Anruf hin habe es geheißen, der zuständige Parteikollege sei im Urlaub. Dann passierte wochenlang nichts.

Am 22. September entschied sich Knoop dann wieder für Facebook und verkündete dort öffentlich seine Kandidatur. Das brachte ihm zwei Zeitungsartikel im Tagesspiegel und der Berliner Morgenpost ein. "Dann plötzlich hat sich Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer persönlich bei mir gemeldet", sagt Knoop.

AKK schrieb Folgendes:

Bild

Vor allem der letzte Satz stößt Jura-Student Knoop auf. "Ich habe nirgends finden können, dass ein Eigenvorschlag nicht genügt, und sie behauptet das einfach so. Dieses Schreiben gleicht einfach nur einem Einschüchterungsversuch."

Knoop schrieb wieder und bat um Klärung, er rief auch weiter an. Die Ansprechpartner der Partei seien genervt gewesen. Er solle sich mit der Antwort von AKK zufrieden geben. Gab Knoop sich aber nicht.

Ein Wahlkampf ohne die Kandidaten

Seit Montag ist klar, dass auch der Rest der CDU-Spitze den Wahlkampf von Kandidaten wie Knoop nicht will.

Angela Merkel selbst stellte bei einer Pressekonferenz klar:

  1. Für den Posten kann nur kandidieren, wer als Mitglied von einem der Verbände vorgeschlagen wird.
  2. Sich selbst können nur Delegierte des Parteitags vorschlagen.

Knoop wird also nicht mit auf die geplanten Regionalkonferenzen fahren dürfen, auf denen die Spitzenkandidaten Wahlkampf machen werden. Wie schon AKK zuvor, stützt sich auch Angela Merkel dabei auf die geltenden Partei-Regeln.

Knoop sagt:

"Ich habe die Partei-Satzung bestimmt fünfzigmal gelesen. Da steht nirgends, dass ich nicht antreten kann.“

Welche Seite Recht hat, ist Auslegungssache. Knoop sagt, es gebe keine Konkretisierung, wer antreten darf und wer nicht. Die Parteispitze argumentiert, die satzungsrechtlichen Bestimmungen seien klar formuliert.

Hier der Paragraph:

Bild

Die Instanz, um einen Streit zu klären, wäre der Parteitag, dann wäre es für Knoop allerdings zu spät.

Er lasse sich davon aber nicht einschüchtern, sondern werde weiter auf seine Kandidatur pochen. Längst ist aus der Frage nach den politischen Möglichkeiten einzelner CDU-Mitglieder in der Partei für ihn eine Prinzipienfrage geworden.

Er sagt:

 "Ich habe nicht weniger Rechte als Merz, Spahn oder Kramp-Karrenbauer, nur weil die fame sind."

Aus der CDU bekommt Knoop dafür gemischte Reaktionen. Die einen unterstützen ihn in seinem Feldzug für mehr Erneuerung. Andere legen ihm nahe, aus dem Rennen auszuscheiden, weil er inhaltlich ähnliche Positionen wie Friedrich Merz vertritt. "Beides kommt für mich gar nicht in Frage, ich trete doch für meine Überzeugungen an, und nicht wegen den anderen Kandidaten."

Dennoch setzt der Student viel Hoffnungen in Friedrich Merz. "Er hat versprochen, die Partei zu erneuern. Das brauchen wir dringend, wenn wir nicht bald auf die 20 Prozent fallen wollen", sagt Knoop.

So lange müssten Disney-Bösewichte in den Knast

Die AfD bejubelt das Aus von Angela Merkel

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Annegret Kramp-Karrenbauer macht sich über Drittes Geschlecht lustig

Das Stockacher Narrengericht geht auf einer 700 Jahre alte Tradition zurück und ist der Höhepunkt der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. Dort lädt ein Narrengericht von 20 Narrenrichtern eine beklagte Person aus der Bundes- oder Landespolitik ein. Diese muss sich dann dem spöttischen Gericht stellen und verteidigt sich auch auf eben jene Art und Weise.

Dieses Mal war CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer dran, die sich zunächst über das rein männliche Narrengericht lustig machte. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel