Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Mehrere Hundert Rechte demonstrierten am Montag in Chemnitz. felix huesmann/watson

Diese 5 Szenen zeigen, wie Rechtsextreme Chemnitz ins Chaos stürzten

Die Schweigeminute

17:50 Uhr, Stadthallenpark im Chemnitzer Stadtzentrum: Hier haben sich bereits hunderte Gegendemonstranten versammelt. Sie wollen nach der rechtsextremen Gewalt des Vortags gegen Neonazis und Rassismus protestieren – nur einen Katzensprung vom Versammlungsort der Rechten entfernt.

Zur Gegendemo hatte auch die Chemnitzer Band "Kraftklub" aufgerufen, hunderte Demonstranten waren aus Leipzig und anderen Städten angereist. Die Stimmung im Stadthallenpark ist zunächst gut. Nach den hässlichen Szenen vom Sonntag wollen die Menschen hier zeigen, dass Rechtsextremismus und Gewalt in Chemnitz nicht unwidersprochen bleiben.

Es geht dabei jedoch nicht nur um die Gewalt von rechts – sondern auch um die Gewalttat, die der Auslöser der Proteste und Krawalle war. In der Nacht zum Sonntag war ein 35-Jähriger in der Chemnitzer Innenstadt bei einer Auseinandersetzung mit mehreren Männern tödlich mit einem Messer verletzt worden. Für ihn halten die Demonstranten im Stadthallenpark eine Schweigeminute ab.

Kurz darauf wird es jedoch laut: Drüben am Karl-Marx-Monument, wo sich die Rechtsextremen sammeln, tut sich etwas. Einige Gegendemonstranten rennen an den Rand des Parks, rufen den Rechten über Büsche, Polizeifahrzeuge und die Straße Parolen zu. "Nazis raus" etwa, und "Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda". Von rechts schallt es zurück. "Merkel muss weg", "Wir sind das Volk" und später immer wieder "Deutschland den Deutschen, Ausländer raus".

Der Hitlergruß

Bild

felix huesmann/watson

Die Rechtsextremen auf der einen Seite, die Gegendemonstranten auf der anderen. Dazwischen Polizisten, Journalisten und sich vermischende Sprechchöre. So bleibt die Lage zunächst für eine ganze Weile. Rund um den ikonischen Kopf des Kommunisten Karl Marx kocht die Stimmung bei den Teilnehmern der rechtsextremen Kundgebung jedoch immer weiter hoch. Aus Parolen werden zunehmend aggressive Pöbeleien. Nach einer Trauerkundgebung wirkt hier nichts mehr.

Und hier die Szenen im Video:

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Gegen 18:45 Uhr setzt sich dann auf einmal ein Teil der rechten Demonstranten in Bewegung – ohne Absprache mit der Polizei. Hunderte drängen auf die Straße, die Polizisten haben zunächst Mühe, sie zurückzudrängen. Wie ein betrunkener Fußball-Chor rufen einige Rechtsextreme den Gegendemonstranten "Zeckenschweine" zu. Ein Mann zeigt direkt vor den Augen der Polizisten den Hitlergruß. Die Polizei tut nichts. Man habe keine einzelnen Personen aus der Demonstration gezogen, um die Lage nicht eskalieren zu lassen, wird die Polizei später mitteilen. Die Szene markiert den Beginn des erneuten Kontrollverlusts der Polizei.

Die erste Eskalation

Ein Zurück zu einer friedlichen Grundstimmung gibt es jetzt nicht mehr. Die rechtsextremen Demonstranten werden mit jeder Minute aggressiver. Immer wieder pöbeln einzelne von ihnen Journalisten an, werfen mit wüsten Beleidigungen um sich. Die Organisatoren der Demo, die von der rechtsextremen Gruppe "Pro Chemnitz" angemeldet wurde, versuchen zwischendurch sogar noch, ihre Leute in Schach zu halten. Das hat jedoch keine Aussicht mehr auf Erfolg.

Gegen 19:50 Uhr eskaliert die Situation schließlich zum ersten Mal. Irgendein geworfener Gegenstand macht den Anfang, dann fliegen Flaschen zwischen den Rechtsextremen und den Gegendemonstranten am Rande des Parks hin und her. Dazwischen stehen Polizisten und Journalisten. Einige der Neonazis hatten offenbar für diese Situation vorgesorgt. Sie werfen mit Böllern und Bengalos. Die Polizei versucht mühsam, die Rechtsextremen zurück zu drängen. Die beiden Wasserwerfer, die gut hundert Meter entfernt geparkt waren, werden vorgefahren. Zum Einsatz kommen sie jedoch den ganzen Abend über nicht.

Bild

Etwa eine Viertelstunde später setzt sich die rechtsextreme Demo dann schließlich in Bewegung. Dabei rufen die Demonstranten lautstark "Wir sind das Volk". Bereits auf den ersten Metern kommt es zu Gewalt. Aus der Spitze der Demonstration stürmen Neonazis auf die Polizei zu, greifen Beamte an, stellen sich in Boxer-Pose vor ihnen auf.

An den Seiten laufen Polizisten mit und begleiten die Demo, die mittlerweile immer mehr zum Mob wird. Nach vorne haben die Rechtsextremen jedoch fast freies Feld. Auch außerhalb der Demonstration können sich einzelne Neonazis frei bewegen und bedrohen immer wieder Journalisten.

Die Polizei hat spätestens jetzt die Kontrolle über die Situation verloren.

Der Einbruch der Dunkelheit

20:20 Uhr: Die Stimmung rund um die Demonstration wird zunehmend beängstigender – und jetzt wird es langsam dunkel. Vor einem Wohnhaus droht die Lage erneut zu eskalieren.

Ein Böller explodiert vor dem Haus, es bleibt zunächst unklar, ob er aus dem Haus oder auf das Haus geworfen wurde. Hinter einem der Fenster befindet sich anscheinend ein Gegendemonstrant. Mehrere hundert Rechtsextreme bleiben vor dem Haus stehen, skandieren minutenlang "Holt ihn raus!".

Bild

felix huesmann/watson

Schließlich zieht die Demonstration weiter. Das Geschehen innerhalb der Demo zu dokumentieren wird dabei immer schwieriger. Die meisten Journalisten laufen mittlerweile ein ganzes Stück vor den Demonstranten und bewegen sich nicht aus der Sicht der wenigen Polizeibeamten.

Doch auch außerhalb der Demo wird die Lage zunehmend unübersichtlich. Gruppen organisierter Neonazis beginnen, sich abzusetzen und sind fortan ohne Polizeibegleitung unterwegs. Außerdem stoßen aus allen Richtungen immer wieder einzelne Personen zur Demo hinzu.

Als die Demonstration am Tatort des Messerangriffs vorbeizieht, werden dort erneut Journalisten bedroht und weggeschubst. Aus der Masse hallt immer wieder "Lügenpresse, Lügenpresse".

Das völlige Chaos

21:00 Uhr: Die Demonstration ist nach ihrer Runde um die Chemnitzer Innenstadt zurück am Karl-Marx-Monument angelangt. Nach einigen Pöbeleien in Richtung der Gegendemonstranten, die hier immer noch in den Seitenstraßen stehen, und dem Singen der Nationalhymne, wird die Versammlung aufgelöst.

Das Chaos ist jedoch noch längst nicht vorbei. Die Tausenden Teilnehmer der rechtsextremen Demo strömen jetzt in verschiedene Richtungen. Die Polizei hat allerdings nicht einmal genug Kräfte, um die Demonstranten an einem einzigen Ort in Schach zu halten.

Immer wieder kommt es zu Gerenne in den umliegenden Straßen, die beiden Wasserwerfer werden hin und her gefahren. Für Journalisten werden weite Teile der Chemnitzer Innenstadt jetzt endgültig zur No-Go-Area.

Der Tag in Chemnitz in Bildern

An vielen Orten sind keine Polizisten mehr zu sehen, die Angriffe verhindern könnten. Ohne den Schutz der Beamten ist an ein Weiterarbeiten kaum zu denken. Während immer mehr Journalisten deshalb die Arbeit einstellen, kommt es offenbar zu weiteren Angriffen durch Neonazis.

Der Journalist Johannes Grunert berichtet um 21:38 Uhr, dass eine große Gruppe von Neonazis abreisende Gegendemonstranten angreift. Auch er wird attackiert. Ein Neonazi habe ihm das Handy aus der Hand geschlagen, schreibt er.

Wenige Minuten später berichtet der Journalist Henrik Merker dann von einem Überfall auf einen Punk. Neonazis hätten in einer Gasse gelauert, der Mann blute.

In der Nacht beruhigt sich die Lage in Chemnitz schließlich. Mittlerweile hat die sächsische Polizei sogar zugegeben, was Journalisten und Beobachter ihr den Abend über bereits vorgeworfen hatten: Es waren viel zu wenige Polizisten im Einsatz. Die Polizei hatte nur mit Hunderten, nicht Tausenden Demonstranten gerechnet.

Bereits am Montagvormittag hatte der freie Journalist und Szenekenner Johannes Grunert im watson-Interview gesagt: "Ich denke, es ist nicht vermessen, dabei mit mehreren Tausend zu rechnen." Er sagte auch: "Was die Polizei dagegen macht, steht natürlich in den Sternen, es ist aber zu befürchten, dass die das – wenn auch auf einem anderen Niveau als gestern – erneut unterschätzen." Er sollte mit beiden Prognosen recht behalten.

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechte Hooligans sind in einem Essener Karnevals-Umzug mitgefahren

In den rheinischen Hochburgen Köln und Düsseldorf ist der Karneval am Rosenmontag auf seinem Höhepunkt angekommen. In anderen Städten fanden auch am Sonntag schon Karnevalsumzüge statt. Bei einem Stadtteilumzug in Essen haben gewaltbereite rechte Hooligans mit einem eigenen Wagen mitgemacht. Darauf: Ein Spruch, der als Gewaltaufruf gegen Linke verstanden werden kann.

Die "Steeler Jungs" sehen sich selbst als "Bürgerwehr". Zu Dutzenden sind sie seit dem vergangenen Jahr im Wochenrythmus vor allem …

Artikel lesen
Link zum Artikel