Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

instasgram

Bibel fleddern für die Kunst? Nicht in Kaiserslautern!

Zur 500. Feier der Reformation war der evangelischen Kirche kein Gag zu schade. Es gab eine Luther-Tomate (besonders bissfest), Luther-Socken (besonders standhaft) und einen Luther als Playmobil. Bibel-Fleddern für ein Kunstprojekt – das geht der evangelischen Kirche dann aber doch zu weit. 

Ein bizarrer Kunststreit in der Pfalz in 3 Akten. 

Die Idee

In diesem Jahr feiert die Evangelische Kirche der Pfalz ein besonderes Jubiläum. Vor zweihundert Jahren vereinigten sich die getrennten reformierten und lutherischen Kirchen zu einem Kirchenbund. Das sollte jetzt gefeiert werden. Die Künstlerin Silvia Mielke aus dem südpfälzischen Dorf Jockgrim erhielt den Zuschlag. 

Die Künstlerin ist für ihre Arbeiten und Installationen mit Papier bekannt. So fleddert sie alte Telefonbücher, um daraus Neues Entstehen zu lassen. 

Fürs Pfälzer Kirchenjubiläum wollte sie aus alten Bibeln Seiten heraustrennen, um sie auf alte Kabeltrommeln zu befestigen. In Kaiserslauterns Innenstadt sollten so zwei ehemals zwischen Reformierten und Lutheranern getrennte Kirchen symbolisch miteinander verbunden werden. Pfarrerin Mechthild Werner, die Initiatorin des Projekts, sagte: 

"Die Kabelrollen symbolisieren Kommunikation."

Mechthild Werner, Pastorin

Der Streit

Am Anfang war das Wort? Mitnichten. Am Anfang war der Streit. Die Bezirkssynode Kaiserslautern lehnte das Vorhaben ab. In einem Beschluss heißt es: 

"Mit Seiten, die aus vielen Bibeln herausgetrennt, gefaltet und damit unlesbar gemacht wurden, wollen wir uns nicht als Kirche in der Öffentlichkeit präsentieren – und schon gar nicht bei unserem 200-jährigen Gründungsjubiläum."

Bezirkssynode Kaiserslautern

Die Lösung

Jetzt soll die Installation in Ludwigshafen und Frankenthal gezeigt werden. So hat es die Evangelische Kirche der Pfalz entschieden. Die Idee die kirchliche Einheit zwischen Lutheranern und Reformierten zu feiern ist aber erst mal dahin. Kirchenrat Wolfgang Schumacher sagte: 

"Dort ist das Interesse groß, sich mit der Bibel auseinanderzusetzen. Mit ihrer Geschichte, ihren Inhalten – und auch mit der Frage, was ist das 'Heilige' an der Heiligen Schrift ist."

Wolfgang Schumacher, Kirchenrat

Noch bis zum 8. August können ausgetrennte Seiten eingereicht werden. In der Pfalz waren sie schon immer eigen, bei den Protestanten. Kirchenpräsident Udo Sopp war einst sogar Boss des Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern, die auch gern Rote Teufel genannt werden.

Das Ganze ist aber mehr als eine Posse aus der pfälzischen Provinz. Vor Jahren wollte der niederländische Islamkritiker Geert Wilders in seinem Film "Fitna" Seiten aus dem Koran reißen. Die Aufregung war groß. Die Niederlande ließen vor der Internet-Premiere sogar Botschaften im Ausland schützen. 

Im Film selbst war dann auch der beim Zerreißend von feinem Papier übliche Ton zu hören. Aber nichts passierte. Wilders hatte sich eines Telefonbuchs bedient.  

Die Religion hat's eben schwer mit der gedanklichen Freiheit. Nicht nur in der Pfalz.

Mehr zum Thema Religion und Freiheit

Islam in Deutschland: Wen meinen Sie eigentlich genau, Herr Seehofer?

Link to Article

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Link to Article

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Link to Article

Iranische Frauen dürfen in ein iranisches Stadion – nach 37 Jahren

Link to Article

AfD-Politiker konvertiert zum Islam – weil ihm das Christentum zu liberal ist

Link to Article

Bevor wieder keiner weiß, was er verbieten will: Was Burka, Tschador und Co. unterscheidet

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jeden Tag versucht ein Mann in Deutschland, seine Partnerin zu töten 

147 Mal haben Männer im Jahr 2017 in Deutschland ihre Partnerinnen oder Ex-Partnerinnen getötet. Zu versuchten Tötungen kam es im Schnitt sogar jeden Tag.

Das geht aus Zahlen des Bundeskriminalamts hervor, die Frauenministerin Franziska Giffey (SPD) am Dienstag in Berlin vorgestellte. Dazu kommen tausende Fälle von Vergewaltigungen, Körperverletzungen, Stalking und sexueller Nötigung. 

Die Auswertung des BKA zeigt zudem, dass rund zwei Drittel der Tatverdächtigen deutsche Staatsbürger sind. …

Artikel lesen
Link to Article