Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Nour Alnader/t-online--montage

Wie russische Medien von Berlin aus die Fakten verdrehen

Jan-Henrik Wiebe

Elf Stockwerke hoch, die Front aus Glas und Stahl, die US-Botschaft schräg gegenüber. Das Gebäude in Berlin-Mitte wirkt fast unscheinbar zwischen all den anderen Hochhäusern. Drei Namen stehen dicht gedrängt neben einem Klingelknopf: Ruptly, Redfish, Maffick. Dahinter stecken Facebook-Kanäle mit teilweise Millionen Followern, die vor ihren Fans die wahre Identität mit viel Aufwand verschleiern. Das haben Recherchen von t-online.de ergeben. Selbst eine Bundestagsabgeordnete wurde beim Dreh einer Reportage getäuscht. Alle drei Medien haben gemeinsam, dass ihr eigentlicher Besitzer der russische Staat ist.

Am Klingelschild steht neben der Videoagentur Ruptly und Redfish auch noch Maffick, eine weitere Tochter von Ruptly.

Image

Bei Maffickwird seit dem Sommer dieses Jahres Content für den Facebook-Kanal "In the Now" erstellt

Eines dieser Medien, die Redfish GmbH, hat kürzlich mit einem Video für allerlei Furore in den sozialen Netzwerken gesorgt. Die Szenen, gedreht von einem Redfish-Mitarbeiter am 28. September am Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg, sehen brutal aus. Polizisten schlagen auf einen Schwarzen ein, angeblich nur, weil der Mann ein "mutmaßlicher Fahrraddieb" sei. Als "Tapferkeit der Öffentlichkeit" bezeichnet Redfish in dem Beitrag die Würfe von Flaschen und Blumentöpfen durch Passanten auf die Beamten. Unerwähnt bleibt, dass der Mann die Polizisten zuvor attackierte und heftigen Widerstand bei der anschließenden Festnahme leistete ( t-online.de).

Das Video verbreitet sich rasend schnell in den sozialen Medien. Auf Facebook ist es bisher von mehr als 2.4 Millionen Menschen angesehen worden, bei Twitter sahen es weitere 81.000 User und auf YouTube wurde das Video über 93.000 Mal angesehen (Stand: 16. Oktober 2018, 9 Uhr).

Was nur wenige User, die auf den Clip reagieren, ihn kommentieren und weiterverbreiten, wissen dürften: Redfish ist Teil des staatlichen russischen Medienbetriebs Rossija Sewodnja. Nach Aussage der Chefin Lizzie Phelan gegenüber t-online.de ist es eine hunderprozentige Tochter der Videoagentur Ruptly, die wiederum zu RT, ehemals Russia Today, gehört. Sender und Agentur gehören dem staatlichen russischen Rundfunk. Weder im Impressum noch in der Selbstbeschreibung wird diese Verbindung öffentlich gemacht.

Während Ruptly die rechten Aufmärsche von Pegida in Dresden und Höcke in Erfurt live und unkommentiert ins Internet streamt, besuchen die Reporter von Redfish die Proteste im Hambacher Forst, maoistische Terroristen auf den Philippinen und prangern deutsche Waffenexporte an.

Wie sich Ruptly verteidigt

Ganz offen räumt die im Januar 2018 gegründete GmbH ein, dass der Auftrag der neun Mitarbeiter politisch motiviert sei. Die Grenzen zwischen Aktivismus und Journalismus werden bewusst überschritten. Auf ihrer Facebook-Seite schreiben die Macher unter dem Menüpunkt "Über uns": "Redfish ist eine neue Art von Medienunternehmen, das kritische Ermittlungs- und kollaborative Kurzdokus entwickelt, um soziale und wirtschaftliche Veränderungen anzuregen." 

Auf Anfrage von t-online.de beschreibt Geschäftsführerin Lizzie Phelan Redfish als Kanal, der "bahnbrechende Graswurzelberichte" veröffentliche. "Unsere Zielgruppe ist jeder, der eine Mainstream-Medienindustrie satt hat, die eine der sozial exklusivsten Industrien der Welt ist und Journalisten beschäftigt, die oft eine größere Verbindung zu den Machthabern haben, die sie herausfordern und zur Rechenschaft ziehen sollen, als zu den Massen von Menschen, denen unser Beruf dienen soll", heißt es von der Redfish-Geschäftsführerin.

Der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV), Frank Überall, ist nicht erfreut über diese Art von Zuwachs bei den Medien in Deutschland. "Hier wird mit billiger Polemik gegen Journalistinnen und Journalisten das Vorurteil geschürt, die Medien seien der verlängerte Arm der Staatsgewalt. Welch ein Unsinn! Wir brauchen keinen weiteren Propagandakanal in Deutschland", sagt der in Köln auch als Professor für Journalistik und Kommunikation lehrende Überall.

Die genauen Ziele von Redfish sind nicht bekannt: sowohl politische als finanzielle Motive wären möglich. «Seit dem Engagement des Kreml via Russia Today für die Medienfeinde von Pegida kann man nichts mehr ausschließen», sagt Überall.

Image

Ein Übertragungswagen des Senders RT Ruptly steht am Potsdamer Platz in Berlin. Ganz in der Nähe ist der Sitz der russischen Videoagentur in der Lennéstraße mit rund 100 Mitarbeitern. Florian Schuh/imago

Auch eine Bundestagsabgeordnete wurde von Redfish getäuscht

Image

Canan Bayram. imago

Dass ausgerechnet zwischen dem Potsdamer Platz und dem Brandenburger Tor ein neues, scheinbar linkes Medium seinen Sitz hat, darüber muss auch die Grünen-Bundestagsabgeordnete Canan Bayram im Nachhinein lachen. Die Gegend gehört immerhin zum teuersten Pflaster der Hauptstadt.

Als die Abgeordnete in ihrem Berliner Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg interviewt wurde, sei sie von Redfish getäuscht worden, erzählt Bayram im Gespräch mit t-online.de. Sie habe das Medium nicht gekannt, "der Zusammenhang mit Ruptly war mir nicht bekannt“, so Bayram. 

Die Bundestagsabgeordnete Canan Bayram (Grüne) hat Redfish ein Interview gegeben. Erst durch eine Anfrage von t-online.de erfährt sie von der Verbindung zu Ruptly. Dem Kanal will sie in Zukunft keine Interviews mehr geben. (Quelle: Bildgehege, imago)

Hätte sie gewusst, dass der Beitrag mit dem Titel «Wem gehört Berlin? 'F*** Google'» über Mietsteigerungen von einem Tochterunternehmen eines staatlichen russischen Fernsehsenders gedreht wird, hätte sie das Interview nicht gegeben. Mit Ruptly oder RT wolle sie nichts zu tun haben.

Auch Marcus Staiger, dem freien Journalisten und Moderator des Beitrages, wurde nach eigener Aussage nicht die volle Wahrheit gesagt. "Zum Zeitpunkt des Interviews war mir diese Verbindung nicht bewusst", sagt der 47-Jährige, der zwar von einem Zusammenhang mit Ruptly gewusst habe, aber nach eigener Aussage nicht, dass die Verbindung zum russischen Staat so eng sei. Auch Staiger schließt nach eigenem Bekunden eine weitere Zusammenarbeit mit dem Kanal aus.

Die Bundestagsabgeordnete und der Journalist sind nicht die Einzigen, die sich von Redfish getäuscht sehen. Auch der britisch-ugandische Schriftsteller Musa Okwonga beschwert sich in einem Blogeintrag, dass ihm vor einem Interview mit dem Medium nicht die Wahrheit gesagt worden sei. "Ich wende mich so stark gegen ihre allgemeine politische Mission, dass ich, hätte ich von der Beteiligung von Russia Today in diesem Dokumentarfilm gewusst, die Gelegenheit zur Teilnahme abgelehnt hätte", schreibt Okwonga. 

Auf Facebook hat Redfish seit der Veröffentlichung des ersten Videos im November bereits mehr als 250.000 Follower gesammelt und bislang 25 Reportagen veröffentlicht. Einfach macht es Facebook dem Kanal nicht immer. Das Netzwerk löschte bereits einen Werbetrailer mit dem Titel "Die vergessene Kolonie: Puerto Rico", der mit 100 bis 499 Euro vor allem in Südamerika beworben wurde. Der Konzern stufte das Video als politische Werbung ein und entfernte die Reklame dafür, da unklar war, woher das Geld dafür stammt. Das Video selbst ist weiter online.

Laut Facebook wurde die Werbung für das Video deaktiviert, weil es eine politische Botschaft enthielt und nicht gekennzeichnet wurde,von wem das Geld stammt.

Image

Screenshot Facebook

Wer steckt hinter Maffick?

Am Klingelschild in der Lennéstraße 1 steht neben der Videoagentur Ruptly und Redfish noch ein dritter Name: Maffick. Als Geschäftsführerin der im März 2018 in Berlin gegründeten GmbH steht im Handelsregister die Chefin des Kanals «In the Now», Anissa Naouai.

"In the Now" ist ein Kanal mit mehr Fans als "Spiegel Online" oder "Bild". Über 3,7 Millionen Menschen folgen dem Account allein auf Facebook. Zehntausende folgen dem Kanal auf Twitter, Instagram und Youtube. Dass auch dieser digitale Kanal mit internationaler Zielgruppe zum Imperium der staatlichen russischen Medien gehört, wird bei "In the Now" besonders stark verschleiert. Erst eine Abfrage zur Herkunft der Seite bringt ans Licht, dass die Homepage inthenow.media in der Region Moskau von einem staatlichen Medium registriert wurde. 

Bei Facebook wurde "In the Now" 2014 registriert. Sechs Accounts aus Russland, drei aus Deutschland und zwei aus den USA steuern laut dem sozialen Netzwerk den Kanal.

Image

Screenshot Facebook

Facebook selbst gibt zumindest einen kleinen Hinweis auf die russische Herkunft, denn das soziale Netzwerk hat Ende Juni ein neues Feature für Seiten eingeführt, das Nutzern aktuelle Werbekampagnen der jeweiligen Seite sowie die Herkunftsorte der Administratoren anzeigt. Eingeführt wurde es wegen mutmaßlicher Beeinflussung der US-Wahl durch Russland – und "In the Now" wurde offenbar auch gleich erwischt. 

Facebook sperrte einen beworbenen politischen Kommentar, der nur Menschen in Kalifornien angezeigt und mit russischen Rubeln bezahlt wurde. Die Seite wird laut Facebook von sechs Personen aus Russland, drei aus den USA und zwei aus Deutschland geleitet.

"Warum sind Amerikaner so arm?", fragt die Moderatorin Anissa Naouai von "In the Now" ihre Zuschauer. Facebook verbot die Bewerbung des Clips, da er als politische Werbung eingestuft und mit russischen Rubeln bezahlt wurde.

Image

Dass "In the Now" auch Mitarbeiter in Berlin hat, bestätigt der Chief Operating Officer (COO) von Maffick, Jeffrey Ray Sparks. Im Gespräch mit t-online.de sagt der US-Amerikaner: "Die Redaktion von 'In the Now' sitzt zum Teil in Moskau, zum Teil in Berlin." Maffick sei eine Tochtergesellschaft, die zum Großteil mit Geld von Ruptly finanziert werde, so Sparks.

Das junge Unternehmen ist vor allem mit dem Aufbau zweier neuer Kanäle für "In the Now" beschäftigt: "Backthen" und "Waste-Ed". Während bei "Backthen" historische Ereignisse beleuchtet werden, zeigt "Waste-Ed" Videos zu Umweltverschmutzung und hat ökologisch bewusste Menschen als Zielgruppe.

Falsche Informationen in Tiervideo verpackt

"Killerwale könnten in 30 bis 50 Jahren für immer verschwinden", heißt es etwa in einem Video von "Waste-Ed". Im Hintergrund schwimmen Schwertwale, später wird noch ein Warnschild vor einer Giftmüllhalde in Kalifornien eingeblendet. Die unterschwellige Botschaft: Wegen den USA sterben die Wale aus.

Als Quelle wird die renommierte britische Zeitung "Guardian" genannt. Dort heißt es allerdings, dass nur die Hälfte der weltweiten Population sterben werde. Und anders als im Video dargestellt, werden laut "Guardian" gerade die Tiere vor den Küsten der Vereinigten Staaten überleben. Der Grund: Im Gegensatz zu Europa sorgen die USA laut den Forschern der Zoologischen Gesellschaft in London dafür, dass keine giftigen PCB-Stoffe mehr ins Meer gelangen.

Bei beiden neuen Kanälen "Backthen" und "Waste-Ed" wird auf Facebook weder auf Maffick noch auf den Mutterkanal "In the Now" hingewiesen. User können sich den Zusammenhang nur denken, weil der Hauptkanal jedes Video teilt. Selbst eine Kontaktadresse oder Homepage sind nicht zu finden, der Kanal wirkt damit wie ein eigenständiges Medium.

Statisten für Feministinnen-Video offenbar bezahlt

In die Kritik ist "In the Now" kürzlich gekommen, weil ein geteilter Beitrag unter Fake-News-Verdacht steht. In dem Video schüttet eine junge Frau Bleiche über die Hosen von Männern in der U-Bahn von St. Petersburg, weil diese ihr zu breitbeinig sitzen. "Manspreading" nennt sich diese Art zu sitzen.

Nach Angaben von "In the Now" ist die junge Russin eine radikale Feministin. Tausende Hasskommentare ergießen sich unter dem Beitrag – gegen die Frau im Speziellen und Feminismus im Allgemeinen. Mehr als sieben Millionen Nutzer haben das Video angeschaut und über 54.000 Mal auf Facebook geteilt.

In den Untertiteln des Videos steht zwar "Manche denken, sie sei zu weit gegangen – manche meinen, es sei alles gestellt", doch wie sich herausstellt, ist das ganze Video offenbar gestellt worden. Eines der vermeintlichen Opfer sagte dem russischen Magazin "Bumaga", dass er für seine Teilnahme bezahlt worden sei.

Laut Maffik konnte das Video nicht verifiziert werden, es wurde aber dennoch veröffentlicht. "Vielleicht war es ein Fake", sagt Sparks t-online.de. Das Video sei jedenfalls nicht von "In the Now" gedreht, sondern ihnen lediglich angeboten worden. "In the Now" hat nicht auf die Fragen von t-online.de reagiert, von wem die aufwendigen Videos finanziert werden und warum der Kanal gegründet wurde.

Die Abteilung für Aufklärung von Desinformation der Europäischen Union beobachtet neben RT und Ruptly auch "In the Now". Dieser Facebook-Kanal mische "völlig unpolitische, oft emotionale und unterhaltsame Geschichten mit weniger häufigen politischen Geschichten, die eng an die Botschaften des Kreml anknüpfen", schreibt das Team von "EU vs Disinformation". Laut ihnen ist das Video wohl verbreitet worden, um unter den Zuschauern Stimmung gegen Feministinnen zu machen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link to Article

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link to Article

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link to Article

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link to Article

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link to Article

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link to Article

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link to Article

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link to Article

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link to Article

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link to Article

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link to Article

Die Playlist des WM-Eröffnungsspiels ist so kacke, dass sie wieder gut ist

Link to Article

Bastian Yotta im Dschungelcamp: Der "selbsternannte Millionär" im Watson-Kronencheck

Link to Article

Tony Soprano kommt zurück! Doch er bleibt geheimnisvoll...

Link to Article

So viele Alben wie Eminem verkaufte im Jahr 2018 in den USA niemand 

Link to Article

Entführungen fürs Kartell – Mexikos Ex-Nationalkeeper muss 75 Jahre ins Gefängnis

Link to Article

Trumps Krieg um die Mauer – 6 Fragen und Antworten im Überblick

Link to Article

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Link to Article

Warum es bei Domenico und Evelyn im Dschungel kein Liebes-Comeback geben wird

Link to Article

"Schrecklich" und "unverzeihlich" – Lady Gaga entschuldigt sich wegen R. Kelly

Link to Article

Bei diesen Fußball-Fouls mit Wrestling-Kommentaren gehst du k.o. (vor Lachen)

Link to Article

Krieg in Syrien: Erdogan lässt Donald Trump in der Sackgasse stehen

Link to Article

Schwesta Ewa ist Mutter geworden – und der Babyname ist erstaunlich

Link to Article

Simsalabim, hier zaubert "Klopperfield" einen Liverpool-Spieler weg 

Link to Article

Autor (50) findet Frauen in seinem Alter nicht attraktiv. Das ist nicht nur sein Problem.

Link to Article

Dieses Eichhörnchen ist die neue "Pizza-Ratte"

Link to Article

Sturm im Norden, schulfrei in Oberbayern – und wer ist schuld? "Benjamin"!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sooo sad: 11 Berühmtheiten, die sich auch versprochen haben

Der US-Präsident hat sich versprochen. "I misspoke", erklärte er auf einer Pressekonferenz nach seinem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin.

Er wollte gar nicht "Ich sehe keinen Grund, warum es Russland gewesen sein sollte" sagen, sondern: "Ich sehe keinen Grund, warum es nicht Russland gewesen sein sollte."

Versprecher können ja mal vorkommen. Und so hat sich auch der US-Sänger Richard Marx zu Wort gemeldet. Sein größter Hit, "Waiting for You" sei eigentlich anders gemeint gewesen:

Und …

Artikel lesen
Link to Article