CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Die linke Punkrockband "Feine Sahne Fischfilet" ist in Sachsen-Anhalt laut einem Medienbericht offenbar ins Visier der lokalen CDU- und AfD-Politiker geraten. 

Der AfD-Bundestagsabgeordneter Andreas Mrosek, der aus Sachsen-Anhalt stammt, hatte im Vorfeld vor einem Auftritt von Feine Sahne Fischfilet gewarnt: "Es ist ein Skandal, dass ein von Zwangsabgaben finanzierter und zur Ausgewogenheit verpflichteter öffentlich-rechtlicher Sender einer linksextremistischen Band ein solches Forum bietet."

Auch der Regierungssprecher des Landes Sachsen-Anhalts, Matthias Schuppe von Ministerpräsident Rainer Hasselhoff (CDU) äußerte sich im Vorfeld gegenüber "Spiegel Online" kritisch: "Die Einladung der Band ist schwer bis nicht nachvollziehbar."

Monchi und Co traten auch beim #wirsindmehr-Konzert in Chemnitz auf:

Beim öffentlich-rechtlichen Sender will man an der Band festhalten: "Das ZDF plant weiterhin die Aufzeichnung eines Konzerts zum aktuellen Album der Band, das dem Sendungskonzept entsprechend in Moderationen und Interviews journalistisch eingebettet wird. Nach einem alternativen Veranstaltungsort wird derzeit gesucht."

Das Bauhaus solle nicht zum Austragungsort politischer Agitation und Aggression werden, teilte die Stiftung mit Verweis auf ihr Hausrecht mit. Rechte Gruppierungen hätten in sozialen Netzwerken gegen das Konzert mobil gemacht.

(pb/dpa)

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #WirSindMehr

Video: watson/Felix Huesmann, Marius Notter, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alice Weidel sorgt vor Auftritt bei "Markus Lanz" für Polizeieinsatz

AfD-Politikerin Alice Weidel war am Dienstagabend zu Gast in der ZDF-Talkshow "Markus Lanz". Schon bevor es losging, sorgte sie für Wirbel: In Hamburg hatten sich AfD-Gegner vor dem Fernseh-Studio versammelt.

Weidel sollte bereits am frühen Nachmittag für die Aufzeichnung eintreffen. Vor ihrer Ankunft hatten sich laut "Hamburger Morgenpost" bereits rund 30 Protestierende eingefunden. Die Polizei bestätigte eine "Spontanversammlung auf Grund eines Interviews von Frau Weidel" und sicherte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel