Deutschland
Bild

bild: screenshot/youtube

LKA-Hutbürger aus Sachsen hat den Polizeidienst verlassen

Mitte August sorgte der Fall des Pegida-freundlichen LKA-Mitarbeiters, der ein ZDF-Kamerateam bepöbelt hatte, für Aufsehen. 

Nun wurde bekannt: Der Mann hat den sächsischen Polizeidienst verlassen. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Laut dem MDR werde der Mann bis auf Weiteres eine Aufgabe außerhalb der Polizeibehörde übernehmen.

Ob diese Entscheidung auf Wunsch des Mitarbeiters gefällt wurde, war zunächst nicht bekannt. Im LKA habe es ein Gespräch mit dem Tarifangestellten und seinem Anwalt gegeben. Die Abordnung werde zum 3. September 2018 wirksam.

Der Mann mit Anglerhütchen in Deutschlandfarben, auch als "Hutbürger" bezeichnet, hatte am Rande einer Pegida-Demonstration beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Sachsen lautstark gegen Fernsehaufnahmen des ZDF protestiert und die Journalisten in ihrer Arbeit behindert.

(pbl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitlerbilder in rechtsextremen Chatgruppen: Razzia gegen NRW-Polizisten

Mehr als 200 Beamte der nordrhein-westfälischen Polizei sind am Mittwoch mit einer Razzia gegen Kollegen vorgegangen, die in Chatgruppen rechtsextremistische Hetze verbreitet haben sollen. Es seien insgesamt 34 Polizeidienststellen und Privatwohnungen durchsucht worden, sagte Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) in Düsseldorf. In den Chatgruppen soll nach seinen Worten "übelste und widerwärtigste Hetze" betrieben worden sein.

Bei fünf aufgedeckten rechtsextremen Chat-Gruppen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel