Deutschland

Sächsische Polizei gründet "Task Force Gewaltdelikte" gegen Terror und Rechtsextremismus

01.10.2018, 16:4601.10.2018, 16:54

Es hat etwas gedauert.

Als Reaktion auf rechtsextreme Gewalt in Sachsen hat die Polizei eine schnelle Eingreiftruppe gegründet. Die "Task Force Gewaltdelikte" solle im polizeilichen Terrorismus- und Abwehrzentrum ihre Arbeit aufnehmen, teilte Innenminister Roland Wöller (CDU) am Montag mit.

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU)
Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU)Bild: imago stock&people

Sie werde die Polizeidirektionen noch schneller bei der Bekämpfung rechtsextremistischer und terroristischer Gewaltdelikte unterstützen und eine zeitnahe Übernahme der Verfahren vorbereiten. "Die Task Force wird rund um die Uhr einsatzbereit sein", sagte Wöller.

Nach der Festnahme von sechs mutmaßlichen Rechtsterroristen aus der Szene in Chemnitz kündigte auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer ein entschlossenes Vorgehen an: "Wir müssen mit aller Härte gegen die Menschen vorgehen, die sich nicht an unsere Rechtsordnung halten – die gegen Menschen aus dem Ausland, gegen Andersgläubige vorgehen."

Noch wisse man zu wenig. Es sei aber klar, dass Polizei und Justiz in Sachsen dem mit Härte nachgingen: "Und die Leute werden zur Verantwortung gezogen und vor ein Gericht gestellt."

(tl/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Nach Lambrecht-Rücktritt: Das sind die Kandidaten für die Nachfolge im Verteidigungsministerium

Nun ist es amtlich. Wie die Nachrichtenagentur dpa erfahren hat, hat Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) Kanzler Olaf Scholz (SPD) um ihre Entlassung gebeten. Sie kommt damit den zahlreichen Rücktrittsforderungen nach. Und nicht zuletzt dem Willen der Bevölkerung. In einer civey-Umfrage, die watson in Auftrag gegeben hatte, hatte sich die Mehrheit der Befragten gegen Lambrecht ausgesprochen.

Zur Story