Deutschland
Demonstration gegen rechte Gewalt in Chemnitz am Berliner Hermannplatz snapshot-photography/K.M.Krause *** Demonstration against right-wing violence in Chemnitz at the Hermannplatz in Berlin snapshot photography K M Krause

Poesie kann so politisch sein: In Berlin begegnete eine Demonstrantin dem Rechtsextremismus und Polizei-Versagen in Sachsen mit einem Reim. Bild: snapshot-photography/K.M.Krause/imago

Tausende protestieren nach Chemnitz-Krawallen gegen Rechtsextremismus

Die rechtsextremen Krawalle von Chemnitz haben bundesweit für Aufsehen gesorgt. Am Donnerstag gab es in mehreren deutschen Städten Demonstrationen. 

Allein in Berlin-Neukölln kamen am Abend 5000 Menschen zusammen. Laut der Nachrichtenagentur dpa hatte eine Privatperson zunächst nur 100 Demonstranten angemeldet.

Tausende gehen nach den Chemnitz-Krawallen auf die Straßen:

Video: watson/Lia Haubner

Auch in Münster kamen am Donnerstagabend etwa 2000 Menschen zusammen. (WDR) Rechte Gegendemonstranten gab es bei beiden Kundgebungen demnach nicht.

Für das Wochenende sind deutschlandweit erneut Demonstrationen gegen Rechts angekündigt: Unter anderem soll es Kundgebungen in Hamburg, Köln und auch in Chemnitz geben. (Refinery29)

Auch die Rechten machen mobil: Für diesen Samstag hat die AfD gemeinsam mit der ausländerfeindlichen Pegida-Bewegung in Chemnitz zu einer weiteren Kundgebung aufgerufen. Auch in anderen Städten wollen Rechtsextreme Mahnwachen für das Opfer von Chemnitz und gegen die Einwanderungspolitik der Bundesregierung abhalten. 

(pb/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Kommunalwahlen in NRW: CDU und SPD historisch schlecht

In Nordrhein-Westfalen wird es am 27. September noch 26 Stich-Entscheide zur Kommunalwahl geben. Das teilte das nordrhein-westfälische Innenministerium am Montag in Düsseldorf mit. In 15 Städten müssen demnach noch Oberbürgermeister (OB) gewählt werden, weil am Sonntag keiner der Bewerber auf Anhieb mehr als 50 Prozent der Stimmen erringen konnte. Dazu zählt unter anderem Düsseldorf, wo es der CDU gelingen könnte, erstmals wieder in der Landeshauptstadt eines großen Flächenlandes den …

Artikel lesen
Link zum Artikel