Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Vollgelaufene Keller, überspülte Straßen – Unwetter wütet in Sachsen

25.05.18, 08:01

Nach einem schweren Unwetter im sächsischen Vogtland haben die Menschen am Freitagmorgen mit vollgelaufenen Kellern und Verkehrsbehinderungen zu kämpfen. In und um die Gemeinden Adorf, Bad Elster und Oelsnitz wurde die Feuerwehr seit Donnerstagnachmittag zu rund 250 Einsätzen gerufen, wie ein Sprecher der Leitstelle Zwickau am Freitagmorgen sagte.

Alle Feuerwehren und das Technische Hilfswerk waren am Freitagmorgen nach wie vor im Einsatz. "Das wird noch bis in den Vormittag so weitergehen", sagte der Sprecher. "Es regnet zwar nicht mehr, aber die Keller sind vollgelaufen."

Das ist am Donnerstagabend passiert

Ein heftiges Unwetter hatte am Donnerstag das Vogtland im Bereich des Elstertales erschüttert. Schlamm und Geröll waren von angrenzenden Feldern auf zahlreiche Fahrbahnen gespült worden. Nach vorläufigen Informationen der Polizei wurde nur eine Person verletzt. In Oberhermsgrün bei Oelsnitz erlitt demnach ein Mann einen Stromschlag, als in seiner Nähe ein Blitz einschlug. Lebensgefahr bestand nicht.

Die Überschwemmungen haben einigen Schaden angerichtet:

Am Morgen war der Verkehr der Vogtlandbahn zwischen Bad Brambach und Weischlitz vollständig eingestellt. Zusätzlich waren mehrere Kommunalstraßen und zwei Bundesstraßen gesperrt.

(fh/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

++ Sex-Skandal: Warum 4 japanische Basketballer die Asienspiele verlassen müssen ++

Von wegen gehackt: NRW-Ministerin tritt nach Fernseh-Affäre zurück

Immer noch kein O2- und E-Plus-Netz? Da bist du nicht allein!

Deine Daten gehören dir! Das ändert sich mit dem neuen EU-Datenschutz

Böhmermanns Schmähgedicht über Präsident Erdogan bleibt großteils verboten

Nach hitziger Debatte – CSU verschärft bayerisches Polizeirecht

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Welche Rolle spielte die Mutter? Und 4 weitere Fragen zum Freiburger Missbrauchsfall

In einem der weitreichendsten Fälle sexuellen Kindesmissbrauchs in Deutschland erging am Dienstag in Freiburg das Urteil gegen die beiden mutmaßlichen Haupttäter. 

Die Mutter des Kindes muss zwölf Jahre und sechs Monate in Haft. Ihren einschlägig vorbestraften Lebensgefährten verurteilten die Richter zu zwölf Jahren Gefängnis mit anschließender Sicherungsverwahrung.

Das Paar vermarktete den damals in Staufen bei Freiburg lebenden Jungen im Darknet - einem anonymen Bereich des Internet …

Artikel lesen