Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Von Rechten geleakter Haftbefehl aus Chemnitz ist wohl echt – Ermittler in Erklärungsnot  

Nach der Tötung eines Mannes in Chemnitz bahnt sich ein weiterer Skandal an: Der Haftbefehl gegen den irakischen mutmaßlichen Haupttäter wird offenbar von Rechtsradikalen im Netz verbreitet. (Tagesschau)

Worum geht es in dem Fall?

Zuvor hatte das Amtsgericht Chemnitz Haftbefehl wegen gemeinschaftlichen Totschlags gegen einen 22-jährigen Iraker und einen 23-jährigen Syrer erlassen. Den beiden Männern werde vorgeworfen, in der Nacht zum Sonntag am Rande eines Stadtfests "ohne rechtfertigenden Grund" mehrfach auf einen 35 Jahre alten Deutschen eingestochen zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Rechtsextreme benutzten die Tat, um gegen Migranten in Deutschland zu hetzen.

Was ist über die Tatverdächtigen bekannt?

Bei den beiden Tatverdächtigen handelt es sich um einen 22-jährigen Iraker und einen 23-jährigen Syrer. Einer der beiden sei mehrfach vorbestraft, teilte die Staatsanwaltschaft Chemnitz am Mittwoch mit. Der Mann stehe unter Bewährung, hieß es. Um welchen der beiden Verdächtigen es sich dabei handele, wollte die Behörde nicht bekannt geben.

Die rechtsextreme Gruppe "Pro Chemnitz", ein AfD-Kreisverband sowie Pegida-Mitbegründer Lutz Bachmann  veröffentlichten das Bild als erstes im Netz. In den Posts war das Dokument noch mit Schwärzungen versehen, die die Zeugennamen und andere Details verdeckten.

Innerhalb kürzester Zeit wurde das Dokument jedoch tausendfach auf sozialen Netzwerken kommentiert und geteilt – zum Teil auch ohne die Markierungen. Der Eintrag auf der Facebookseite von "Pro Chemnitz" wurde später dann offenbar wieder von der Seite gelöscht.

Auch der bayerische AfD-Abgeordnete Stephan Proschka hatte das Dokument auf Twitter verbreitet. Kurze Zeit später löschte er es wieder.

Das berichtete t-online:

Ist die Veröffentlichung strafbar?

Mit der Veröffentlichung des Haftbefehls haben die Rechtsextremen, wenn er denn tatsächlich echt ist, nun offenbar eine Straftat begangen. In Paragraf 353d des Strafgesetzbuches ist die Veröffentlichung amtlicher Dokumente eines Strafverfahrens im Wortlaut unter Strafe gestellt. Sachsens Ministerpräsident Kretschmer sagte dem MDR am Mittwochmorgen, man werde "die Sache aufklären". Es müsse noch geprüft werden, ob das Dokument tatsächlich echt sei. Es würde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. (MDR)

Sein Stellvertreter Martin Dulig (SPD) sprach von einem ungeheuerlichen Vorgang.

"Wenn ich höre, dass der Haftbefehl wahrscheinlich aus der Polizei heraus in rechtsextreme Kreise geleakt wurde, haben wir ein dickeres Problem aufzuarbeiten."

Mit den Nazis war zu rechnen, mit dem Polizeiversagen nicht:

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Haben Polizisten den Haftbefehl weitergegeben?

Wie das Papier in die Hände von "Pro Chemnitz" geriet, ist bisher allerdings noch unklar. In ihrem Post auf Facebook gab die rechtsextreme Gruppe an, es habe ein Leck gegeben. Ein Sprecher des sächsischen Justizministeriums sagte auf watson-Anfrage jedoch, der Kreis der Personen, die Zugriff auf das Dokument gehabt hätten, sei recht groß. Dazu gehörten unter anderem Polizisten, Strafvollzugsbeamte, Beschäftigte von Gericht und Staatsanwaltschaft, Anwälte und in diesem Fall auch Dolmetscher.

Auch für Donnerstag ist eine weitere Demonstration geplant. "Pro Chemnitz" rief zu in seinem Facebook-Post zu einer Kundgebung gegen einen Besuch des Ministerpräsidenten und zu einer Spendenaktion auf.

(fh/aj/t-online/dpa/afp)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin erhebt Vorwürfe gegen Jobcenter – jemand schreitet ein

Link zum Artikel

Jacht-Milliardär ersteigerte wohl Auftritt von Helene Fischer – so viel kostete es

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – ihre Fans sind, äh, verstört

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Wer sich gegen rechts positioniert, muss in diesen Tagen anscheinend besonders vorsichtig sein, dass er mit seinen Aussagen und Empfehlungen genau die Mitte trifft. Landet man nur einen einen Tick zu weit links, tobt schnell ein Shitstorm – wie gerade auf dem Facebook-Profil von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Dort wurde am Freitag der Aufruf zum Gratis-Konzert #wirsindmehr in Chemnitz geteilt. Bands wie K.I.Z., Kraftklub, Die Toten Hosen sowie Marteria & Casper setzen dort ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel