Deutschland

++ K.I.Z und Kraftklub treten in Chemnitz auf ++ Sachsen will Hilfe der Bundespolizei ++

Auch am dritten Tag nach dem Tod eines Mannes durch eine Messerattacke und den anschließenden Protesten rechter Demonstranten kommt Chemnitz nicht zur Ruhe.

Die Ereignisse an Tag 3 im Überblick:

Die Toten Hosen und Kraftklub rocken Chemnitz

Es wird laut. Dieses Mal aber anders. Nachdem sich Casper und Marteria für ein Konzert vor dem Karl-Marx-Monument am Montag in Chemnitz angekündigt hatten, wollen auch Die Toten Hosen, Feine Sahne Fischfilet, K.I.Z., Nura und Trettmann dort auftreten. Unter dem Motto "Wir sind mehr – Aufstehen gegen rechte Hetze" wollen die Musiker ein Zeichen setzen. Kraftklub übernehmen als Chemnitzer Band die Schirmherrschaft.

Sachsen fordert Hilfe der Bundespolizei an

Der Freistaat Sachsen hat nach den Vorfällen in Chemnitz die Hilfe der Bundespolizei angefordert. Das bestätigte die Sprecherin des Bundesinnenministeriums, Eleonore Petermann, am Mittwoch. Bundesinnenminister Horst Seehofer hatte der sächsischen Polizei am Dienstag Hilfe in Form von "polizeilichen Unterstützungsmaßnahmen" angeboten.

Angela Merkel hatte anschließend erklärt, es sei gut, dass Seehofer dem Freistaat Unterstützung angeboten habe, "um Recht und Ordnung aufrecht zu erhalten und die Gesetze einzuhalten". 

Chemnitzer FC distanziert sich von Hools

Fußball-Regionalligist Chemnitzer FC hat auf die menschenfeindlichen Krawalle in der Stadt mit Verachtung reagiert. In einer von Insolvenzverwalter Klaus Siemon unterzeichneten Erklärung vom Mittwoch heißt es: "Es ist für uns nicht fassbar, dass es in dieser Anzahl Menschen gibt, die einer menschenverachtenden Ideologie nachhängen, die außer Tod und Zerstörung den Menschen im Deutschland der Jahre 1933 bis 1945 nichts gebracht habe."

Chemnitz, 24.04.2018, Community4you Arena, Pressekonferenz des Chemnitzer FC. , Im Bild: Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Klaus Siemon. , *** Chemnitz 24 04 2018 Community4you Arena Press Conference of Chemnitzer FC Pictured bankruptcy lawyer Klaus Siemon

Klaus Siemon Bild: imago sportfotodienst

Meldungen, nach denen dem Verein zuzuordnende Hooligan-Gruppen an den Aktionen beteiligt sein sollen, wolle man nachgehen. "Überörtliche Medien berichten, dass rechte Gruppierungen eine Organisationsbasis beim Chemnitzer FC haben könnten. Wurde der Chemnitzer FC zur Finanzierung dieser Aktivitäten benutzt? Diese Umstände aufzuklären ist die Aufgabe der staatlichen Behörden. Die Behörden unterstützen wir in jeder Hinsicht", heißt es in der Erklärung. Jeder Fan, jedes Mitglied und jeder Beteiligte würden aufgefordert, sachdienliche Hinweise zu liefern. "Fußball zwingt zur Weltoffenheit", betont der Insolvenzverwalter im Namen des Vereins. Seit dem April befindet sich der Viertligist im Insolvenzverfahren.

Haftbefehl im Internet aufgetaucht

Die Ermittlungsbehörden geraten in Erklärungsnot, weil im Internet plötzlich der Haftbefehl mit Details zum mutmaßlichen Totschläger auftaucht. Nun wird nach dem Leck gefahndet. Die Staatsanwaltschaft Dresden will nun wegen der Verletzung von Dienstgeheimnissen ermitteln.

AfD, Pegida und Co. sorgten für die Verbreitung:

Kubicki gibt Merkel Mitschuld

Der stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP, Wolfgang Kubicki, hatte mit Blick auf Merkels berühmt gewordene Aussage aus dem Herbst 2015 den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland gesagt: "Die Wurzeln für die Ausschreitungen liegen im 'Wir-schaffen-das' von Kanzlerin Angela Merkel."

Wolfgang Kubicki, Vizepraesident des Deutschen Bundestages, FDP, DEU, Berlin, 04.07.2018

Wolfgang Kubicki Bild: imago stock&people

SPD-Chefin Andrea Nahles kritisierte daraufhin Kubicki. Es handle sich dabei um eine "unglaubliche Einlassung eines gestandenen Politikers", sagte Nahles dem Sender RTL am Mittwoch. "Das ist der Vizepräsident des deutschen Bundestages. Ich finde eine solche Äußerung unsäglich. Er hat sich auch in keiner Weise von dem rechten Mob da distanziert." Nahles kündigte an: "Das wird sicherlich im Ältestenrat des deutschen Bundestages von uns zur Sprache gebracht werden."

Kritik an Kubicki kam auch von der FDP-Jugendorganisation. Die Vorsitzende der Jungen Liberalen, Ria Schröder, sagte dem "Tagesspiegel":

"Es ist der Stil der Rechtspopulisten, die Verantwortung für Verbrechen einer einzelnen Person zusprechen zu wollen"

Kubickis Schuldzuweisung an Merkel werde weder den Vorfällen in Chemnitz noch der Rolle eines Bundestagsvizepräsidenten gerecht.

Wolfgang Kubicki indes fühlte sich missverstanden und veröffentlichte auf Facebook das komplette Statement.

Das ganze Zitat (Spoiler: wird auch dann nicht besser):

Bundespräsident Steinmeier mahnt

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat nach den rechtsextremen und ausländerfeindlichen Übergriffen in Chemnitz gemahnt, die Demokratie "nicht der Straße zu überlassen". Bei einem Besuch im Adenauer-Haus am Mittwoch in Bad Honnef bei Bonn sagte Steinmeier, der erste Bundeskanzler Konrad Adenauer sei "auch eine lebendige Erinnerung daran, dass wir, die heutige Generation, die Demokratie zu pflegen haben, nicht aus der Hand geben dürfen".

Demokraten sollten sich "stärker öffentlich zeigen". Die Erschütterung über den gewaltsamen Tod eines Menschen sei in Chemnitz missbraucht worden, "um im öffentlichen Straßenkampf die Demokratie anzuschuldigen".

(ts/dpa/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

watson live dabei

watson-Reporter berichtet von Corona-Demo: "Und plötzlich erwischte mich eine Ohrfeige"

Unser Reporter Tim Kröplin berichtete live von der Corona-Demonstration am Samstag in Berlin, als ihn plötzlich und ohne Vorwarnung jemand körperlich angriff. Hier schildert er, was passierte.

Eigentlich fing alles noch recht entspannt an: Ich besuchte die Corona-Demonstration der selbsternannten Querdenker in Berlin, um von vor Ort zu berichten. Mit Teilnehmern sprechen, diskutieren, Fotos schießen – ganz normale journalistische Arbeit. Auch, dass manche Gesprächspartner stutzig werden, wenn ich erzähle, in welcher Funktion ich sie anspreche, war erwartbar. Bedroht, beleidigt oder bespuckt hat mich zunächst niemand. Von körperlicher Gewalt ganz zu schweigen.

Doch dann kam der …

Artikel lesen
Link zum Artikel