Nach Einbruch in einer Schule mussten 8 Bundesländer das Mathe-Abi austauschen

02.05.2018, 17:21

Klingt erstmal reizvoll, den Schulsafe zu knacken, in dem die Matheklausuren liegen. In der Realität hat das beim Abitur in acht deutschen Bundesländern aber für viel Ärger gesorgt.

Weil im Ratsgymnasium im niedersächsischen Goslar eingebrochen wurde, musste die Hälfte aller Bundesländer am Mittwoch ihre Mathe-Abiklausuren austauschen.

Teilweise konnten die Schüler deshalb erst mit Verspätungen beginnen, ihre fünfstündigen Klausuren zu schreiben. Das ergab eine dpa-Umfrage in den 16 Kultusministerien.

Neue Aufgaben, weniger Zeit – lustig fanden das die Abiturienten nicht

Betroffen waren: 

  • Bayern
  • Baden-Württemberg
  • Sachsen
  • Brandenburg
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Bremen
  • Saarland
  • Niedersachsen

Beim Einbruch in Goslar in der Nacht zum Montag hatten die Täter es vermutlich auf Wertgegenstände abgesehen, als sie den Schulsafe knackten. Weil dort aber auch die Matheklausuren lagerten, ging Niedersachsen auf Nummer sicher und tauschte die Prüfungsfragen aus. 

Sieben weitere Bundesländer folgten dem Beispiel, da die Mathefragen aus einem Aufgabenpool stammen, aus dem sich Niedersachsen ebenso wie die meisten anderen Bundesländer bedient.

(dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Christian Lindner: Finanzminister erklärt, wie der Milliardenschirm die Inflation bekämpfen soll

Die Bundesregierung will die steigenden Energiekosten in Deutschland mit einer Strom- und Gaspreisbremse dämpfen. Dafür hat sich die Regierung auf ein Paket von bis zu 200 Milliarden Euro geeinigt, verkündet Kanzler Olaf Scholz (SPD) bei einer Pressekonferenz in Berlin. Scholz spricht von einem "großen Abwehrschirm", der die hohen Kosten für die Verbraucher:innen abfedern soll.

Zur Story