Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Medusa, Micaela und Charlize und ein Hakenkreuz auf der Venus. (Quelle: imago / Travel Stock Image)

Domina trägt Hakenkreuz-Tattoo auf der Venus – sie sei aber "gegen rechts"

Ricarda Heil, Luca Cordes, Nicole Faßbender

Wer sagt da noch, dass Sex unpolitisch sei.

Ein pralles Dekolleté, ein Body aus Latex – und ein Hakenkreuz auf dem Oberschenkel.

Die größte Erotikmesse der Welt ist eröffnet und sorgt gleich zu Beginn mit einem Skandal für Entsetzen.

Zum 22. Mal hat die Erotikmesse Venus im Palais unter dem Berliner Funkturm ihre Pforten geöffnet. Wie jedes Jahr werden hier die neuesten Bondagespiele und Sextoys vorgestellt. Star der Messe ist seit 2011 Micaela Schäfer.

Doch für die Fetischhalle der Erotikmesse, die Kinky-Area, hat die Venus ein anderes Gesicht: Domina Charlize. Die selbsternannte Vollblut-Sadistin repräsentiert dieses Jahr das Paradies für BDSM-Fans.

Zur Eröffnung der Erotikmesse kam die Herrin in einem blauen Latex-Body, der den Blick auf ihre langen Beine offen legte. Auf ihrer Webseite spricht sie von "außergewöhnlichen Reizen" und einer "besonderen Optik". Dazu zählt vermutlich auch eine besonders außergewöhnliche Tätowierung auf dem Oberschenkel.

Bild

Auf dem Oberschenkel Domina Charlize ist klar ein Hakenkreuz und ein "SS" zu sehen. Bild: imago stock&people

Denn zwischen Knie und Hüfte ziert ein Totenkopf ihre Haut, dahinter blitzt ein Hakenkreuz hervor, zudem steht "SS" und "Fuck The System" auf ihrem Bein geschrieben. Ja, Bondage ist seit der Roman-Verfilmung "Fifty Shades of Grey" vielleicht en vogue, ein Hakenkreuz jedoch auch nach "American History X" nicht cool – und auch gar nicht erlaubt. Wie viele andere Symbole des Nationalsozialismus darf es in Deutschland nicht verbreitet oder öffentlich verwendet werden. 

Wie kann es sein, dass Domina Charlize mit diesem Tattoo wirklich das offizielle Gesicht der Kinky-Venus ist? t-online.de hat bei dem Pressesprecher der Erotikmesse nachgefragt. Der zeigte sich von der Tätowierung überrascht.

"Die Venus vertritt seit mittlerweile 22 Jahren offenen und korrekten Umgang mit Sex und Erotik", stellt Walter Hasenclever klar. 

"Diese Werte stehen auch im Einklang mit Meinungsfreiheit und Ausleben unterschiedlicher Vorlieben, solange diese nicht in irgendeiner Weise andere Menschen ausgrenzen oder diskriminieren. Die Venus distanziert sich – und wird sich immer distanzieren – von Symbolen, Einstellungen oder Ideologien, die nicht mit Toleranz oder Humanität zu vereinbaren sind. Dies betrifft auch Personen, die im konkreten oder indirekten Bezug zur Venus stehen."

Die Veranstalter der Erotikmesse wussten nichts von der Tätowierung. Tatsächlich hatte sich die Domina das Hakenkreuz erst im Sommer stechen lassen. 

"Wir sind sehr unglücklich über dieses Tattoo"

Walter Hasenclever.

Unglücklich ist inzwischen auch Lady Charlize. "Mein Tattoo wird tatsächlich missverstanden", sagt sie t-online.de. 

"Ich bin Perserin und absolut nicht rechts. Ich habe versucht, dieses Tattoo so darzustellen, dass ich gegen rechts bin und nicht dafür."

Domina Charlize

Sie wolle sich das Hakenkreuz jetzt überstechen lassen. 

Micaela Schäfer reicht die Aussage ihrer Kollegin nicht. "So etwas zu präsentieren ist eine absolute Unmöglichkeit", sagt die 34-Jährige t-online.de. "Die Venus steht für Freiheit, Toleranz und Akzeptanz und nicht für Nationalsozialismus und Rassismus. Das gehört nicht auf die Venus." Für das Erotikmodel gibt es nur eine einzige richtige Konsequenz: "Sie muss definitiv als Gesicht für die Venus gekündigt werden." Sie selbst wolle die Zusammenarbeit jetzt mit ihr beenden.

"Ich hatte vor, mit ihr ein weiteres Projekt zu verwirklichen. Das werde ich definitiv nicht mehr machen. Die Begründung, die sie gegeben hat, ist mir ungenügend und nur eine faule Ausrede."

Micaela Schäfer

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Sie nennen sich "Überlebende". Frauen, die den Absprung aus der Prostitution geschafft haben. Marie Merklinger ist eine von ihnen. Drei Jahre lang bekam Merklinger Geld gegen Sex. Damals war sie schon über 40, arbeitslos, alleinerziehend, ihr stand das Wasser bis zum Hals.

Diese Zeit hat Spuren hinterlassen. Narben, wie Merklinger sagt. Seit acht Jahren kämpft sie für die Rechte von Prostituierten. In der vergangenen Woche traf sie andere "Überlebende" beim Weltkongress gegen sexuelle …

Artikel lesen
Link zum Artikel