Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

O2 sagt, es habe die Störungen vom Mittag behoben

13.06.18, 16:05 13.06.18, 18:52

Update: O2 meldet, es habe die Störungen mittlerweile wieder behoben. Die Netze müssten jetzt wieder funktionieren

Während des Mittwochs gab es Störungen im Mobilfunknetz von O2. In mehreren deutschen Städten hatten Kunden Probleme mit dem Telefonieren, wie aus den Daten des Stördiensts allestörungen.de hervorgeht.

Vor allem betroffen schienen demnach Gebiete in Ostdeutschland zu sein. Probleme gab es den Informationen der Stördiensts zufolge aber auch in Hamburg, Frankfurt am Main und München.

Hier eine Übersicht:

Die Häufung der Meldungen über Störungen zeigt diese Grafik:

Auf Anfrage teilte O2 gegenüber watson mit, dass sich die Ausfälle vor allem auf die Region Dresden und Chemnitz konzentrieren würden. Grund sei eine technische Störung in einem zentralen Netzelement vor Ort gewesen. Man arbeite daran, die Fehler so schnell wie möglich zu beseitigen.

Weitere Regionen, so sagte ein Sprecher, seien entgegen der Informationen von "allestörungen.de" nicht betroffen.

(mbi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn du nicht schlafen konntest, war YouTube keine Option. Denn die Seite war down

Die "Harry Potter"-Story als wilde Football-Halbzeit-Show? Bitte sehr!

US-Gefangenenlager Guantanamo soll mindestens 25 Jahre offen bleiben

Rate mal, wer gerade zum "innovationsfähigsten Land der Welt" gekürt wurde

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erdogan bleibt viele Antworten schuldig – eine Bilanz des Staatsbesuchs

Es bleibt frostig zwischen Angela Merkel und Recep Tayyip Erdogan. Selbst als die Kanzlerin beim Auftritt mit dem türkischen Präsidenten nach dem Mittagessen von vielen Gemeinsamkeiten redet und davon, dass man sich sehr für die 3,5 Millionen türkischstämmigen Menschen in Deutschland einsetze, macht Erdogan ein versteinertes Gesicht. Leichenbittermiene.

Das ändert sich natürlich erst recht nicht, als Merkel ein paar Minuten später davon spricht, dass es im deutsch-türkischen …

Artikel lesen