Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: video still "ist nebel gift", unge, youtube

Verschwörungstheorien bei Unge? Hier ist DIE Erklärung 

19.03.18, 10:58 21.03.18, 17:24
Yasmin Polat
Yasmin Polat

Verdammt! Ein YouTuber hat uns reingelegt. Simon Wiefels ist sein bürgerlicher Name. Auf seinem Kanal "unge" war zwei Jahre lang nichts hochgeladen worden und dann auf einmal das: Unge will nach Mallorca auswandern.

Unge sagt: Milch ist Gift. Und dann sind da auch noch diese Chemtrails über der Elbe, wie er in seinem Video "Nebel ist GIFT" eindrucksvoll klar macht. Das Video ist mittlerweile nicht mehr aufrufbar.

Bild: video still: Milch ist Gift, unge, youtube

Das alles verkündet der YouTube-Star seelenruhig und mit heiligem Ernst in die Kamera. Zuschauer, Medien und Netz-Kollegen fragen sich:

Was ist nur mit Unge passiert?

Samstag wird klar: Nichts. Das war alles Quatsch. Unge hat das doch alles nicht ernst gemeint. Eine oscarreife Performance. Chapeau, Herr Wiefels!

Video: YouTube/unge

Klar: "Ich bin der Meinung, dass Milch nicht gut ist", stellt Unge in seinem Video von Montag klar. Aber das "Milch ist Gift"-Video sei doch einfach nur überspitzt gewesen und "ich bin provokant und übertreibe gern einfach mal."

Dass wir darauf nicht gekommen sind!

So weit so gut. Schade nur, dass es heute eben keine Seltenheit ist, dass Menschen von "dem System", irgendwelchen "Eliten" oder eben Chemtrails faseln. 

Verschwörungstheorien sind längst nicht mehr so abwegig, dass sie nur am Rande der Gesellschaft – oder auch am Rande von YouTube –  vorkommen.

Unge hat sich so an gängigen Verschwörungstheorien bedient, ohne sie bewusst zu überzeichnen oder satirisch darzustellen. Und wundert sich dann, dass ihm alle glauben.

Unge ist enttäuscht

Das Medienecho sei eine Enttäuschung, dass es sonst so wenig zu berichten gäbe, dass so ein kleiner YouTuber mit zwei Millionen Abonnenten was von giftiger Milch und Chemtrails erzählt, sei doch keine News. 

Und es kommt noch schlimmer: Eine "Hexenjagd" sei gegen ihn im Gange, Unge wisse, dass die Mehrheit der Leute ihn "mit Mistgabeln und Fackeln verfolgen". Und seit dem Milch-Video sei er "das Feindbild Nummer Eins".

Video: YouTube/unge

Für Unge sind die Reaktionen aus Medien und Zuschauern einem Film von Tony Scott gleichzusetzen.

Fragt sich nur, was seine nächste Rolle sein wird. Der Retter der Kokosnuss? Robin Hood von YouTube?

Oder vielleicht einfach die Opferrolle? In seinem aktuellen Video schließt Unge nämlich mit den Worten:

"Wenn ihr eine Hexe sucht, die ihr verbrennen könnt: Hier bin ich, hier ist euer Feind. Dann geht's jetzt richtig los."

Unge

Wir holen schon mal Popcorn. Und trinken darauf ein Glas Milch.

Im richtigen Moment abgedrückt

Das könnte dich auch interessieren

Vom Veganer zum Aluhut – Mach's gut, Unge

So will YouTube Verschwörungstheorien bekämpfen

Veganerkönig Attila Hildmann parkt falsch – und beschimpft die Polizei

14 Filme, in denen die Schauspieler total besoffen waren

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum dieser Jugendrichter sich für Cannabis-Legalisierung die Seele aus dem Leib schreit

Dafür, dass er gerade auf einer Kiffer-Demo spricht, klingt Andreas Müller ganz schön aggressiv und aufgebracht. Müller ist Jugendrichter. Auf der Hanfparade in Berlin will er den Menschen jedoch nicht das Kiffen ausreden. Nein, er schreit lautstark gegen Deutschlands restriktive Drogenpolitik an.

Müller gilt eigentlich als harter Hund. Ende der 90er Jahre lehrte er als Jugendrichter in Bernau bei Berlin Brandenburger Neonazis das Fürchten. Seine Urteile: meistens hart. Manchmal aber auch …

Artikel lesen