getty-montage

Lifestyle-Kritiker und Meta-Philosoph – die 5 Typen der Böller-Diskussion zu Silvester

30.12.2018, 08:2630.12.2018, 14:11

Alle Jahre wieder kommt das Christuskind – nein, kommt die gute, alte Böllerdiskussion auf.

Animiertes GIFGIF abspielen
Was hab ich damit zu tun?
Bild: giphy.com

Pünktlich, rund zwei Wochen vor Silvesterabend entflammt die jährliche Debatte darüber, ob Böller und Raketen in Deutschland eigentlich erlaubt sein sollten oder nicht.

"Haustiere sind von den Geräuschen traumatisiert, außerdem gibt es jedes Jahr wieder Verletzte durch (illegale) Böller", sagen die Verbots-Befürworter. "Knaller und Böller sind ein Stück Freiheit", sagen die Verbots-Gegner, "ohnehin könnte die Polizei die Kontrollen personell nur schwer durchführen."

Wie in jeder guten Debatte sammeln sich hier verschiedene Meinungsvertreter, die unterschiedliche Rollen in der Diskussion einnehmen.

watson hat die Böller-Diskussion unter anderem auf Twitter verfolgt und zeigt hier:

Die 5 Typen der Böller-Diskussion

Disclaimer: Die ausgewählten Tweets sind ausschließlich beispielhaft gewählt.

Der rebellische Konformist

Mit ihm beginnt das Debatten-Inferno. Wenn der allgemeine Meinungstrend dahin geht, dass beispielsweise Radfahren gut für die Umwelt oder vegetarisch leben besser für die Gesundheit ist, klammert sich dieser konservative Rebell an sein Recht auf Altbewährtes.

"Ist mir egal", scheint er mit knöchernem Zeigefinger zu schreien. "Das bisschen Freiheit lasse ich mir nicht nehmen!"

Und schon gar nicht bei lautem, teuren, Silvesterfeuerwerk – da hört der Spaß auf. Da braucht es ein klares Bekenntnis und Statement.

Der Lifestyle-Kritiker

Dieser Diskussionstyp streut Salz in eine ganz andere Wunde und stellt die Knaller-Diskussion auf eine gesellschaftliche Ebene. 

"Schön und gut da mit euren Böllern", scheint er zu sagen. "Aber was ist eigentlich mit eurem alltäglichen Konsum? Und Tierschutz? Was ist mit den Tieren?"

Der Lifestyle-Kritiker nimmt die vorhandene Diskussion zum Anlass auf andere, schwerwiegende Probleme in der Gesellschaft aufmerksam zu machen. Leider schaut er dabei oft auf alle anderen herab und sein guter Punkt geht verloren. Außerdem: Er hat ja Recht, irgendwo. Aber muss das jetzt sein?

Der Zwischen-den-Welten-Wandler

Er ist der Brückenbauer, das Verbindungselement der beiden Pro-Contra-Welten.

Der Weltenwandler zeigt den streitenden Hitzköpfen, dass sie sich ähnlicher sind, als sie denken. Dass es eine Mitte gibt. Einen Kompromiss im Widerspruch. Er ist das Grau im Farbtopf der Schwarz-Weiß-Welt. Der Dalai Lama der D-Böller-Diskussion.

Der Meta-Philosoph

Frisch aus dem Elfenbeinturm strengt dieser Diskussionstyp eine Frage an, die alle nochmal bewegt: "Diesel? Böller? Was kommt als nächstes, Leute? Denkt doch mal nach!"

Während alle anderen noch in der Materie verfangen sind, stellt der Meta-Philosoph die Frage nach dem "Quo Vadis", die für alle anderen noch zu weit entfernt ist.

Diese "Madame Metadiskussion" ist den anderen mit ihrer Glaskugel immer ein Stück (zu weit) voraus. Wenn alles noch viel schlimmer wird, hat sie es ja vorausgesagt, es hat nur wieder niemand auf sie gehört.

Das gute Gewissen von ganz oben:

Dieser Diskussionsteilnehmer lässt jede noch so hitzige Debatte ersticken, denn er kommt mit dem Totschlagargument schlechthin um die Ecke: Gott.

Der würde alle vorhergehenden Diskussionsteilnehmer nämlich als Knallköpfe beurteilen und sagen: "Macht mit eurer Zeit lieber etwas anderes, zum Beispiel Armut bekämpfen, ihr privilegierten Konsumenten oder Konsumkritiker. (Aber ich liebe euch trotzdem, ist ja klar.)"

Schachmatt. Da kann man nichts mehr sagen. Diskussion ist vorbei. Es gibt jetzt Wichtigeres auf der Welt.

Und nächstes Jahr wird dann glücklicherweise weiter diskutiert. Amen.

Nicht nur Silvester bietet Diskussionsstoff:

Video: watson/Helena Düll

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel