Andrea Nahles, SPD Fraktionsvorsitzende gibt vor einer Fraktionssitzung im Bundestag Journalisten ein Statement in Berlin. 02.04.2019. Berlin Deutschland *** Andrea Nahles SPD faction leader gives journalists a statement in Berlin before a faction meeting in the Bundestag 02 04 2019 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xFelixxZahn/photothek.netx

Bild: www.imago-images.de

SPD-Chefin Nahles kritisiert Kühnerts Aussagen

SPD-Chefin Andrea Nahles hat sich von den Äußerungen von Juso-Chef Kevin Kühnert zur Vergesellschaftung von Großbetrieben distanziert. Das klang dann so am Freitag bei einer SPD-Konferenz:

"Man kann richtige Fragen stellen und trotzdem falsche Antworten geben."

Sie könne aber "die Aufregung nicht nachvollziehen."

Dass Chef der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten "jung und sozialistisch argumentiert", sei bei den in Leipzig versammelten Partei- und Fraktionskollegen nicht als "aufregend" empfunden worden, sagte Nahles.

Um was es bei der Debatte um Kühnert geht

Kühnert hatte der Wochenzeitung "Die Zeit" unter Hinweis etwa auf den Automobilkonzern BMW gesagt: "Ohne Kollektivierung ist eine Überwindung des Kapitalismus nicht denkbar."

Wie genau solche Kollektivierungen ablaufen sollten, ließ Kühnert in dem Interview offen. Auch private Wohnungsvermietungen soll es nach seiner Auffassung im "Optimalfall" nicht mehr geben.

An seinen Thesen wurde massive Kritik geäußert. Scharfe Ablehnung kam nicht nur von Union, FDP, AfD und Wirtschaftsverbänden, sondern teilweise auch aus der SPD. Zuspruch kam hingegen von der Linken.

Am Freitag legte Kühnert in einem Interview noch einmal nach und bekräftigte seine Aussagen.

(ll/afp)

Europawahlkampf: Auftakt der Partei DIE PARTEI

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Politikwissenschaftlerin zu Vorwürfen gegenüber Baerbock: "Es kann System haben, Annalena Baerbock auf ganzer Linie anzugehen"

Die Grünen gelten häufig als Moralapostel: beispielsweise bei Forderungen nach Transparenz in der Parteienfinanzierung und bei Nebeneinkünften. Die Partei und ihr Spitzenpersonal legen den Finger in die Wunden, so zum Beispiel bei der sogenannten Maskenaffäre innerhalb der Union.

Seit der Nominierung ihrer Kanzlerinnenkandidatin Annalena Baerbock im April allerdings sieht sich auch die Klima- und Umweltpartei immer wieder mit Vorwürfen konfrontiert, nicht ehrlich zu handeln, wie bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel