Deutschland
Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst ( Bufdi ) Mohamed Rahal, vor zwei Schuelern aus Syrien an der Tafel beim Deutschunterricht in einer Willkommensklasse fuer Migranten an der Leo-Lionni-Schule. Berlin, 07.01.2016. Berlin Deutschland PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xMichaelxGottschalkx

Participants at FEDERAL VOLUNTARY SERVICE  Bufdi Mohamed Rahal before Two Students out Syria to the Board the German lessons in a Willkommensklasse for Migrants to the Leo Lionni School Berlin 07 01 2016 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMichaelxGottschalkx

"Bufdi" Mohamed Rahal, vor zwei Schülern aus Syrien an der Tafel beim Deutschunterricht in einer Willkommensklasse für Migranten an der Leo-Lionni-Schule, Berlin. Bild: imago stock&people

Freiwilligendienste in Teilzeit möglich – wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind

Junge Menschen können Freiwilligendienste künftig unter bestimmten Bedingungen auch in Teilzeit leisten. Der Bundestag beschloss am Freitag ohne Gegenstimmen ein entsprechendes Gesetz von Familienministerin Franziska Giffey (SPD).

Bisher gab es solche Teilzeit-Möglichkeiten im Freiwilligen Sozialen Jahr, im Freiwilligen Ökologischen Jahr und im Bundesfreiwilligendienst nur für ältere Freiwillige. Das habe viele Engagierte ausgeschlossen, argumentierten Abgeordnete aller Fraktionen in der Bundestagsdebatte.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey, SPD, gestikuliert waehrend eines Interviews in ihrem Buero. Berlin, 21.01.2019. Berlin Deutschland *** Federal Family Minister Franziska Giffey SPD gestures during an interview in her Berlin office 21 01 2019 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xThomasxTrutschel/photothek.netx

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey. Bild: imago stock&people

Voraussetzung für Teilzeit: Wichtige persönliche Gründe

Voraussetzung für die neue Teilzeit-Regelung ist, dass die Betroffenen wichtige persönliche Gründe für die Reduzierung haben – etwa, dass sie ein Kind versorgen, ein Familienmitglied pflegen oder körperliche und psychische Beeinträchtigungen haben. Ein Rechtsanspruch auf Teilzeit wird durch die neue Regelung nicht geschaffen.

Der Bundesfreiwilligendienst...

... entstand 2011. Er ging damals mit Aussetzung der Wehrpflicht aus dem Zivildienst hervor, der bis dahin als Alternative zum Wehrdienst geleistet wurde. Zugleich wurde der neue Freiwilligendienst auch für Frauen geöffnet.

Für alle Altersgruppen gilt eine Mindestdienstzeit von sechs Monaten. Die Höchstdauer sind 18 Monate, in Ausnahmefällen bis zu 24 Monate. Der Dienst ist unentgeltlich, es wird aber ein Taschengeld von bis zu 402 Euro monatlich gezahlt. Außerdem zahlt die Einsatzstelle die Beiträge für die Sozialversicherung.

Mehr als 80.000 Menschen absolvieren jedes Jahr einen Freiwilligendienst.

Freiwilligendienste seien eine tragende Säule und Kitt der Gesellschaft, argumentierten die Abgeordneten. Linke und Grüne kritisierten allerdings, der große Wurf bleibe mit dem Gesetz aus. Es fehlten etwa Vergünstigungen für die Freiwilligen in Kultur- und Sporteinrichtungen oder freie Fahrt im öffentlichen Nahverkehr.

Außerdem müsse erreicht werden, dass sich auch bildungsferne Gruppen und Menschen mit Migrationshintergrund stärker engagierten. Die FDP warb dafür, auch Rentner mehr einzubinden, die AfD für eine allgemeine Wehr- und Dienstpflicht für alle, die nicht Mütter sind.

(as/dpa/afp)

Politiker, die aus Tassen trinken

Natürlich darf SPD-Politikerin Sawsan Chebli Rolex tragen

Interview

Leutheusser-Schnarrenberger spricht sich für mehr Freiheit für Geimpfte aus: "Impfung ist ein sachlicher Grund für eine unterschiedliche Behandlung"

Sobald alle Bürger sich impfen lassen können, sieht Sabine Leutheusser-Schnarrenberger keinen guten Grund mehr für harte Einschränkungen für Geimpfte. Die ehemalige Justizministerin erklärt, warum sie auch nach dem Pandemie-Jahr an die Eigenverantwortung der Menschen glaubt – und was sie sich von Karl Lauterbach wünscht.

Die Corona-Impfungen in Deutschland haben begonnen, bisher nur für eine recht begrenzte Zahl von Menschen. Schon wird aber darüber diskutiert, ob manche Einschränkungen für die, die ihre Impfung bereits bekommen haben, nicht mehr gelten sollen. Watson hat darüber mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger gesprochen, FDP-Politikerin, ehemalige Bundesjustizministerin und Richterin am Bayerischen Verfassungsgerichtshof.

Leutheusser-Schnarrenberger erklärt in dem Gespräch, warum sie es für richtig …

Artikel lesen
Link zum Artikel