Bundesfinanzminister Olaf Scholz, SPD, aufgenommen im Rahmen der Ausstellungseroeffnung zu Sophie Scholl des Internationalen Auschwitz-Komitees und der Gedenkstaette Deutscher Widerstand in der Landesvertretung Niedersachen in Berlin. 06.05.2021. Berlin Deutschland *** Federal Minister of Finance Olaf Scholz, SPD, taken at the opening of the exhibition on Sophie Scholl by the International Auschwitz Committee and the German Resistance Memorial in the State Representation of Lower Saxony in Berlin 06 05 2021 Berlin Germany Copyright: xFelixxZahn/photothek.netx

Die SPD um Kanzlerkandidat Scholz hat ihr Wahlprogramm veröffentlicht Bild: www.imago-images.de / Felix Zahn/photothek.net

SPD setzt in Wahlprogramm auf Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit

Mit ihrem "Zukunftsprogramm", das am Sonntag auf dem digitalen Bundesparteitag zur Abstimmung steht, setzt sich die SPD deutlich von der Politik der "GroKo" und dem bisherigen Koalitionspartner Union ab. Forderungen nach einem neuen Bürgergeld, Vermögensteuer und einem Tempolimit von 130 auf Autobahnen stehen für das Streben nach einem moderneren und ökologischen Image im Bundestagswahlkampf.

Klima

Die Ziele der Klimaneutralität und einer deutlichen Senkung der Emissionen werden bekräftigt. Angesichts der aktuell diskutierten Verschärfungen der deutschen Klimaziele soll hier allerdings auch der Programmentwurf am Samstag noch einmal überarbeitet werden.

Die EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms will die SPD laut bisherigem Entwurf ab 2025 durch eine Finanzierung aus den Einnahmen der CO2-Bepreisung ersetzen. Dabei sollen Mehrkosten durch einen sozialen Ausgleich aufgefangen werden, zum Beispiel durch einen Pro-Kopf-Bonus. Im Gebäudebereich sollen bis 2030 fünf Millionen Häuser über Wärmepumpen versorgt werden.

Verkehr

Durch ein Tempolimit von 130 Stundenkilometern auf Autobahnen will die SPD die Umwelt schützen und die Unfallzahlen deutlich senken. Im Jahr 2030 sollen in Deutschland laut bisherigem Entwurf mindestens 15 Millionen Pkw voll elektrisch fahren. Die SPD will zudem den öffentlichen Personennahverkehr klimaneutral ausbauen, Modelle für ein 365-Euro-Ticket unterstützen und den Schienenverkehr sowie den Radverkehr stärken. Es soll auch wieder mehr Nachtzüge geben.

Steuern

Die SPD will kleine und mittlere Einkommen steuerlich besser stellen, zugleich aber hohe Einkommen und Vermögen stärker belasten. Einen Aufschlag von drei Prozentpunkten soll es bei der Einkommensteuer ab Einkünften von 250.000 Euro (500.000 Euro für Verheiratete) geben. Zudem will die SPD auf sehr hohe Vermögen wieder eine Vermögensteuer von einem Prozent erheben. Betriebe sollen aber verschont bleiben. Den Solidaritätszuschlag für Spitzenverdienste will die SPD beibehalten.

Arbeit

Der gesetzliche Mindestlohn soll auf zwölf Euro steigen. Eine sachgrundlose Befristung von Arbeitsverträgen soll nicht mehr möglich sein, Leiharbeiter sollen ab dem ersten Tag den gleichen Lohn erhalten wie Festangestellte. Zudem tritt die SPD für einen Rechtsanspruch auf mobile Arbeit von mindestens 24 Tagen im Jahr ein. Tarifverträge sollen leichter für allgemein verbindlich erklärt werden können.

Soziales

Hartz IV will die SPD durch ein Bürgergeld ersetzen, das digital und unkompliziert zugänglich sein soll. Der Zugang zu Arbeitslosengeld soll leichter werden. Zentrales Element der Altersvorsorge soll die gesetzliche Rente bleiben - mit einem Rentenniveau von dauerhaft mindestens 48 Prozent. Auch soll es eine generelle Pflicht zur Altersvorsorge geben, Beamte und Selbstständige sollen in die Rentenversicherung einbezogen werden. Die Mietpreisbremse will die SPD entfristen.

Gesundheit

In der Gesundheitspolitik bekräftigt die SPD ihre Forderung nach Einführung der Bürgerversicherung für alle. In der Pflege soll es gute Arbeitsbedingungen und "vernünftige Löhne" geben. Die Renditeorientierung im Gesundheitswesen will die SPD begrenzen, die geltenden Fallpauschalen auf den Prüfstand stellen. Den Eigenanteil bei der Pflege will die SPD deckeln.

Bildung

Die SPD bekräftigt den Anspruch auf gute, verlässliche und kostenlose Bildung und Betreuung von der Kita an. Allen Schülerinnen und Schülern soll ein digitales Endgerät zur Verfügung stehen. Weiterbildung soll in allen Lebensphasen möglich sein.

Demokratie und Gesellschaft

Die SPD will sich Hass und Hetze, Ausgrenzung, Diskriminierung, Rassismus, Antisemitismus und dem Erstarken rechtsextremer Kräfte entgegenstellen. Die Digitalisierung soll unter Wahrung der freien Selbstbestimmung der Bürgerinnen und Bürger vorangetrieben werden. Es soll eine Garantie auf eine Mindestversorgung mit einem Gigabit pro Sekunde geben.

Außenpolitik und Verteidigung

Die SPD setzt auf eine starke und solidarische EU und deren Weiterentwicklung zu einer Fiskal-, Wirtschafts- und Sozialunion. Die transatlantischen Beziehungen sollen wieder gestärkt werden. Die SPD bekennt sich zu Nato und Stärkung der Bundeswehr, ein Einsatz auch bewaffneter Drohnen wird offengelassen. Abrüstung soll international wieder mehr Gewicht bekommen.

(nb/afp)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel