Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: privat/getty images/montage: watson

Ein Juso-Kaffeebecher treibt "deutsche Patrioten" gerade zur Weißglut

Philipp Luther

Ein Kaffeebecher sorgt unter deutschen Patrioten gerade für mächtig Aufregung. Lilly Blaudszun, die stellvertretende Landesvorsitzende der Jusos Mecklenburg-Vorpommern, hatte am 1. Februar ein Bild eines schwarzen Pappbechers auf Twitter gepostet. Darauf steht in weißen Lettern: 

"Mein Vaterland interessiert mich nicht die Bohne".

Das darunter stehende Logo weißt den Becher als Produkt der Jusos Hannover aus.

Soweit, so Wortspiel.

Blaudszun reagierte mit dem Bild des Kaffeebechers auf einen Artikel des SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs in der Parteizeitung "Vorwärts" vom 31. Januar. Darin wirbt der Vorsitzende des sogenannten Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold, ein Verein zum Schutz der Demokratie vor radikalen Kräften, für einen aufgeklärten Patriotismus.

Kahrs, der dem konservativen Parteiflügel "Seeheimer Kreis" angehört, vertritt die Meinung, ein positives Nationalbewusstsein sei Grundlage für eine stabile Gesellschaft. Die Juso-Landesvorsitzende Blaudszun sieht das  ganz offensichtlich etwas anders.

Von Nationalismus halten die Jusos nichts

Über den Kahr'schen Patriotismus schrieb Blaudszun watson auf Nachfrage: "Dieses 'Wir'-Gefühl schafft willkürliche Gruppenzugehörigkeit, es manifestiert ein Bild der 'Anderen' und vor allem impliziert es ein nicht zu unterschätzendes Gefühl der Höherwertigkeit der eigenen Gruppe."

Damit werde die Gleichwertigkeit aller Menschen bestritten, was wiederum zur Diskrimnierung von Minderheiten führe. "Das fängt mit rassistischen Witzchen im Alltag an und endet mit Gewalttaten, die ich zutiefst ablehne", so Blaudszun.

Streit gehört bei SPD und Jusos zum guten Ton

Jetzt könnte man die Sache als parteiinternen Zwist abtun, als Debatte über Positionen, als Austausch von Meinungen. Schließlich gehört es bei den Jusos, wie bei allen Parteijugendorganisationen, zum guten Ton, die Positionen der "Großen" öffentlich scharf zu kritisieren.

Die ehemalige Juso-Vorsitzende Andrea Nahles legte sich gerne mit den Parteichefs an. So musste sich etwa der damalige SPD-Vorsitzende Gerhard Schröder im Jahr 1998 von ihr anhören, die "Abrissbirne sozialdemokratischer Programmatik" zu sein.

Politiker, die aus Tassen trinken

Aktuell macht Juso-Chef Kevin Kühnert den Genossen Druck, etwa, als er sich mit seiner #NoGroKo-Kampagne im vergangenen Jahr gegen eine erneute Regierungsbeteiligung der Partei einsetzte. Respektable 33 Prozent der SPD-Mitglieder, die im März 2018 über einen Eintritt der Partei in eine große Koalition abgestimmt hatten, stellten sich hinter Kühnerts Kampagne.

Patriotische Schnappatmung

Tatsächlich verfallen deutsche Patrioten über den Kaffeebecher gerade in Schnappatmung. Welt-Kolumnist Don Alphonso, der eigentlich Rainer Meyer heißt, verwurstete Blaudszuns Becher-Tweet in eine Generalabrechnung mit Millenial-Generation und SPD-Jugend.

Und zwar hier:

Wer verstehen wolle, warum die SPD als Arbeiterpartei nicht mehr ernst genommen werde, fände bei den Jusos Hannover die Antwort: "Sie lehnen Nation und die daraus entstehende Gesellschaft ab, sie wollen Umverteilung zugunsten der Genderideologie, und sie hängen Karl Marx nach, während sie aus Ausbeutungsprozessen in früheren Kolonien stammenden Kaffee aus umweltschädlichen Plastikbechern nuckeln, die eine dumme Parole tragen."

Schriebs und twitterte seinen Artikel gleich dreimal, mit bisher über 300 Retweets. So dramatisch findet Meyer den Becher, dass er glatt vom "Zivilsationsbruch" spricht – eine Vokabel, die Historiker normalerweise in Verbindung mit dem Holocaust gebrauchen.

Und Meyer ist bei weitem nicht der Einzige, der sich von Blaudszuns Tweet hat provozieren lassen:

In der Kommentarspalte unter dem Artikel schäumten dann auch brav die Vaterlandsliebenden. Damit ihr es nicht selbst lesen müsst, gibt es hier die Zusammenfassung: Die Mehrheit der "Junge Freiheit"-Leser mag den Becher und die Jusos nicht.

(pcl)

Natürlich darf SPD-Politikerin Sawsan Chebli Rolex tragen

abspielen

Video: watson/Yasmin Polat, Lia Haubner

Mehr zur SPD gibt's hier:

"Inhaltslos" – 3 Kollegen schießen gegen Innenminister Seehofer

Link zum Artikel

Die SPD wird zur letzten Hürde: Welche Sozis gegen die Pläne der Union sind

Link zum Artikel

Sami A. ist in Tunesien vorläufig wieder auf freiem Fuß

Link zum Artikel

Nahles schießt gegen die Grünen – und die SPD zieht mit

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So beleidigte von Storch den Sohn eines Überlebenden des Holocaust

Im Gespräch mit einem BBC-Journalisten und Sohn eines Holocaust-Überlebenden hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch den Mann als dumm bezeichnet. Sie warf ihm vor, keine Ahnung von der Geschichte der Judenverfolgung im Nationalsozialismus zu haben.

Auf Twitter wies der Journalist Sammy Khamis auf die BBC-Radio-Doku hin, in der das Interview veröffentlicht wurde.

In der Radio-Doku beschäftigt sich der Journalist Adrian Goldberg mit dem Brexit und der Frage, ob er einen deutschen Pass …

Artikel lesen
Link zum Artikel