Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Abstract, Polygonal structure, Circle, dot, Geometric Shape, Network

Hat zumindest eine Debatte angestoßen: Kevin Kühnert. Bild: imago/watson-montage

"Realitätsfern und unsozial" – Wohnungsverband kritisiert Kühnerts Kollektivierungspläne

Kevin Kühnert muss sich gerade einiges anhören. Und das nicht nur vom politischen Gegner.

Der Vorsitzende der SPD-Nachwuchsorganisation hatte in einem Interview mit der "Zeit" zum Thema Sozialismus gesagt, dass er für eine Kollektivierung großer Unternehmen "auf demokratischem Wege" eintritt: "Mir ist weniger wichtig, ob am Ende auf dem Klingelschild von BMW 'staatlicher Automobilbetrieb' steht oder 'genossenschaftlicher Automobilbetrieb' oder ob das Kollektiv entscheidet, dass es BMW in dieser Form nicht mehr braucht."

Daraufhin sprach der Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) von einem "verschrobene(n) Retro-Weltbild eines verirrten Fantasten". CDU-Vize Thomas Strobl sagte: "30 Jahre nach dem Niedergang der DDR wollen die Linken wieder den demokratischen Sozialismus." Und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak zeigte sich in der "Rheinischen Post" "fassungslos über den Zustand der ehemaligen Volkspartei SPD".

Doch nicht nur die Union schoss scharf. Auch aus der SPD waren deftige Töne zu hören: "Was hat der geraucht?", polterte etwa Johannes Kahrs auf Twitter.

Die Kollektivierungsfantasien mit Blick auf den deutschen Automobilkonzern brachten Kühnert die meiste Kritik ein. Kühnert hatte sich in dem "Zeit"-Interview aber nicht nur Gedanken über Großbetriebe gemacht, sondern auch eines der wohl zurzeit meistdiskutierten Themen aufgegriffen: 'Wohnen'.

Kühnert sagte der "Zeit", dass er nicht finde, dass es ein legitimes Geschäftsmodell sei, mit dem Wohnraum anderer Menschen seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. "Konsequent zu Ende gedacht, sollte jeder maximal den Wohnraum besitzen, in dem er selbst wohnt." Noch besser seien genossenschaftliche Lösungen, im Optimalfall gebe es überhaupt keine privaten Vermietungen mehr.

Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen GdW, der größte Dachverband der Wohnungswirtschaft, kann den Vorschlägen Kühnerts wenig abgewinnen. Der Verband vertritt bundesweit und auf europäischer Ebene kommunale, genossenschaftliche, kirchliche und privatwirtschaftliche Wohnungsunternehmen.

Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, teilt watson auf Anfrage mit:

"Die Versorgung mit Wohnraum auf derart extreme Weise einzuschränken, wie der Bundesvorsitzende der Jusos es fordert, ist realitätsfern, unsozial und schadet letztlich allen Bürgerinnen und Bürgern."

Statt Phantasien von Verstaatlichung brauche es schnell mehr bezahlbarer Wohnraum für alle Menschen, kritisiert Gedaschko. Und den bekomme man nur durch schnellere Grundstücksvergaben und Genehmigungsverfahren, den Ankauf von Belegungsrechten, den Bau von viel mehr Preiswerten und Sozialwohnungen und eine Förderung der Akzeptanz von Wohnungsneubau in der Bevölkerung.

Für Gedaschko habe Kühnerts Idee eine neue Dimension, weil darin ein klarer Bruch mit dem Leitbild der sozialen Marktwirtschaft stecke, "der in seiner Radikalität in keinem Land Europas – unter welcher Regierung auch immer – für erfolgversprechend gehalten wird."

Der Politikwissenschaftler Wolfgang Merkel verteidigt indes den Juso-Chef. Der habe zumindest eine überfällige Debatte angestoßen, sagte er im RBB Inforadio. Und: Von wem sonst als von den Jusos sollten solche Impulse kommen, fragte er und fügte hinzu: "Die Jusos müssen ein Stachel sein im Leib der SPD."

(ts/dpa)

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

Hartz 4 oder Arbeitslosengeld: Was nach dem Jobverlust kommt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Geht am Sonntag wählen, weil wir nicht dürfen – fordern junge Klima-Demonstranten

Link zum Artikel

Dagi Bee, Alexi Bexi und Unge: Mehr als 80 Youtube-Stars fordern Boykott von Union und SPD

Link zum Artikel

Hier sind alle Retro-Referenzen, die ihr in Rins "Vintage" verpasst habt

Link zum Artikel

Live-Hochzeit bei "GNTM": Das Peinlichste, was Prosieben je gezeigt hat

Link zum Artikel

Das "GNTM"-Finale war ein Feuerwerk der Absurditäten. 13 spektakuläre Highlights

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Möwen photobomben Londoner Verkehrskameras – das Internet reagiert mit Flachwitzen

Verkehrsnachrichten sind in der Regel nicht wirklich interessant und Staus kaum dafür bekannt, einem die Laune zu versüßen. Der Twitter-Account "Traffic for London" hat's nun aber geschafft, ein bisschen Lockerheit zu verbreiten:

TfL begann am Montag damit, Fotos von Seemöwen zu posten, weil sie mehrmals die Verkehrs-Webcams gephotobombt haben. Innerhalb weniger Stunden wurden die Möwen international berühmt ...

Weil die Seemöwen so gut ankamen, reichte TfL ein Video nach:

Das Video ging schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel