The top candidates for the leadership of Germany's Social Democratic Party (SPD) are pictured in Saarbruecken, Germany, September 4, 2019.  REUTERS/Ralph Orlowski

Bild: Ralph Orlowski/REUTERS

Bei der ersten Runde der SPD-Castings gab es eine Überraschung

Startschuss beim Kampf um den SPD-Parteivorsitz in Saarbrücken am Mittwochabend: Bei der ersten von 23 Regionalkonferenzen stellten sich die sieben Kandidatenduos und der Einzelbewerber vor und diskutierten.

Für einen kleinen Paukenschlag sorgte nach einer guten halben Stunde Simone Lange. Die Flensburger Oberbürgermeisterin, die sich an der Seite des Bautzener OB Alexander Ahrens als Anti-Establishment-Kandidatin für den SPD-Vorsitz empfohlen hatte, erklärte überraschend den Rückzug des Duos – zugunsten des Teams von "Norbert und Saskia".

Punktgewinn für den Ex-NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken gleich beim ersten Kandidatencasting.

Der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel zeigte sich mit dem Start des Castings der Kandidaten für den SPD-Vorsitz zufrieden. "Es hat als Format funktioniert", sagte Schäfer-Gümbel im Anschluss an die Veranstaltung.

Schäfer-Gümbel betonte, dass die Kandidaten unterschiedliche Schwerpunkte deutlich gemacht und nicht nur über die Zukunft der großen Koalition diskutiert hätten.

(pb/dpa)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

"Markus Lanz": Martin Schulz nennt Armin Laschet "Provinzpolitiker"

Während in Deutschland die Corona-Infektionszahlen weiterhin hoch sind, geht in China das ganz normale Leben weiter, wie eine "ZDF"-Korrespondentin am Donnerstagabend bei "Markus Lanz" erzählt. Doch es geht nicht nur um Corona, sondern auch um die anstehende Bundestagswahl im September. SPD-Politiker Martin Schulz ist nicht nur davon überzeugt, dass sein Parteikollege Olaf Scholz Kanzler werden kann, sondern findet auch deutliche Worte zum neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet – und muss am …

Artikel lesen
Link zum Artikel