Deutschland
The top candidates for the leadership of Germany's Social Democratic Party (SPD) are pictured in Saarbruecken, Germany, September 4, 2019.  REUTERS/Ralph Orlowski

Bild: Ralph Orlowski/REUTERS

Bei der ersten Runde der SPD-Castings gab es eine Überraschung

Startschuss beim Kampf um den SPD-Parteivorsitz in Saarbrücken am Mittwochabend: Bei der ersten von 23 Regionalkonferenzen stellten sich die sieben Kandidatenduos und der Einzelbewerber vor und diskutierten.

Für einen kleinen Paukenschlag sorgte nach einer guten halben Stunde Simone Lange. Die Flensburger Oberbürgermeisterin, die sich an der Seite des Bautzener OB Alexander Ahrens als Anti-Establishment-Kandidatin für den SPD-Vorsitz empfohlen hatte, erklärte überraschend den Rückzug des Duos – zugunsten des Teams von "Norbert und Saskia".

Punktgewinn für den Ex-NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken gleich beim ersten Kandidatencasting.

Der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel zeigte sich mit dem Start des Castings der Kandidaten für den SPD-Vorsitz zufrieden. "Es hat als Format funktioniert", sagte Schäfer-Gümbel im Anschluss an die Veranstaltung.

Schäfer-Gümbel betonte, dass die Kandidaten unterschiedliche Schwerpunkte deutlich gemacht und nicht nur über die Zukunft der großen Koalition diskutiert hätten.

(pb/dpa)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Deine Fragen - unsere Antworten

Werteunion: Was steckt hinter dem ultrakonservativen Verein?

Nicht erst seit dem Rücktritt von AKK ist die Werteunion Gesprächsthema. Der Verein mit ungeklärtem Verhältnis zur AfD ist vielen CDU-Mitgliedern ein Dorn im Auge. Watson erklärt, was hinter der konservativen Truppe steckt.

Die Werteunion ist gerade in aller Munde. Sowohl im Zusammenhang mit der Ministerpräsidentenwahl im Thüringer Landtag als auch im Bezug auf den Rückzug von Annegret Kramp-Karrenbauer von der CDU-Spitze ist derzeit immer wieder die Rede von dieser Vereinigung innerhalb der CDU.

Der Name macht glauben, dass es sich um einen offiziellen Teil der Unionsparteien CDU und CSU handeln könnte. Doch dem ist nicht so. Viele CDU-Mitglieder sehen die Werteunion außerdem sehr kritisch. Als AKK im …

Artikel lesen
Link zum Artikel