Pressestatement von Bundesaussenminister Heiko Maas, SPD, in der Residenz der Deutschen Botschaft in Bagdad, Irak. Maas besucht mehrere Laender im Nahen Osten zu politischen Gespraechen. 08.06.2019 Bagdad Irak *** Press statement by Federal Foreign Minister Heiko Maas, SPD, in the residence of the German Embassy in Baghdad, Iraq Maas visits several countries in the Middle East for political talks 08 06 2019 Baghdad Iraq PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xThomasxKoehler/photothek.netx

Bild: www.imago-images.de

Maas warnt nach Iran-Reise vor Gefahr für den Weltfrieden

Die Bemühungen um nukleare Abrüstung und Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen stecken nach Ansicht von Bundesaußenminister Heiko Maas in einer schweren Krise.

Maas' Iran-Reise verlief erfolglos

Maas hatte sich am Montag in Teheran für eine Rettung des Atomabkommens zur Verhinderung einer iranischen Atombombe eingesetzt. Konkrete Fortschritte wurden dabei jedoch nicht erzielt. Auch die US-Bemühungen im Atomstreit mit Nordkorea kommen nicht recht voran. Zwischen Russland und den USA steht die Frage der Verlängerung des 2021 endenden New-Start-Vertrages über die Kontrolle atomarer Angriffswaffen an.

"Es ist gut, dass heute in Stockholm viele Staaten zusammenkommen, die den Nuklearen Nichtverbreitungsvertrag erhalten und stärken wollen", betonte Maas. Der Nichtverbreitungsvertrag – auch Atomwaffensperrvertrag genannt – sei seit 50 Jahren das Fundament der nuklearen Ordnung. Ohne ihn hätten heute weitaus mehr Staaten Atomwaffen, sagte der Minister.

Aber der Vertrag stecke in einer akuten Krise. "Die Kernwaffenstaaten müssen ihrer Verantwortung für weitere Abrüstungsschritte besser nachzukommen. Gleichzeitig müssen wir verhindern, dass weitere Staaten in den Besitz von Nuklearwaffen kommen", forderte Maas.

(ll/dpa)

SPD und Barley gegen Rechts

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Sawsan Chebli solidarisiert sich mit Annalena Baerbock: "Sie wird mit misogynem Hass, mit Sexismus und Hetze überhäuft"

Nach der Kritik an der grünen Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock solidarisieren sich Politikerinnen und Politiker aus anderen Parteien mit ihr. Baerbock hatte es versäumt, Einnahmen beim Bundestag anzugeben. Außerdem hatte sie einige Ungenauigkeiten in ihrem offiziellen Lebenslauf für die sie sich später entschuldigte – und erklärte: "Das war Mist."

Trotzdem hält die Kritik an Baerbock an: Einige Stimmen erkennen hierbei eine Unverhältnismäßigkeit, die darin begründet sei, dass Baerbock …

Artikel lesen
Link zum Artikel