Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: imago stock&people

Hat Deutschland ein Rassismus-Problem? Nö, sagt Christian Lindner. Ja, sagt SPD-Mann Weil

05.08.18, 11:44 05.08.18, 13:06

Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil, SPD, hat Deutschland ein Rassismus-Problem bescheinigt. Der Zeitung "Tagesspiegel" sagte er: 

Zu Rassismus in Deutschland

"Die deutsche Mehrheitsgesellschaft darf unser Rassismus-Problem nicht länger ignorieren oder verharmlosen."

Stephan Weil, SPD, Ministerpräsident Niedersachsens

Berlin, Sommerfest in der LV Niedersachsen, Stephan Weil - Ministerpraesident von Niedersachsen - Sommerfest Niedersachsen,, *** Berlin Summer Party in LV Niedersachsen Stephan Weil Minister President of Niedersachsen Summer Festival Niedersachsen Copyright: xEIBNER/UwexKochx EP_UKH

Stephan Weil. Bild: imago stock&people

FDP-Chef Christian Lindner konterte. Er bestätigte zwar eine "Alltagsdiskriminierung von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte" , er kritisierte aber die #MeTwo-Debatte und sagte: 

"In der türkeistämmigen Gemeinschaft gibt es eine Geringschätzung freiheitlicher Werte. Bemühungen, sich zu integrieren, werden vernachlässigt."

Christian Lindner, FDP-Vorsitzender funkemediengruppe

Nun hat Deutschland also nicht nur eine Rassismus-Diskussion, sondern auch eine Werte-Debatte.

Setzt sich mal wieder gut ins rechte Bild

Wünsche Euch ein tolles Wochenende! #friyay #weekend #friday #summer

Ein Beitrag geteilt von Christian Lindner (@christianlindner) am

Die wichtigsten Aussagen von Weils Analyse:

Ausgelöst wurde die jüngste Debatte durch den Rücktritt von Mesut Özil aus der Nationalelf. Özil beklagte Diskriminierung in der Schule, bei den Fans, aber auch von Funktionären des Deutschen Fußball-Bundes wie dem umstrittenen Verbandsboss Reinhard Grindel. Unter #MeTwo werden diese Erfahrungen des alltäglichen Rassismus in Deutschland jetzt gesammelt. Weil sagte: 

Zu #MeTwo

"Der Nachbar im Treppenhaus grüßt nicht mehr. Im Supermarkt gibt es argwöhnische Blicke. Es ist gut, dass #MeTwo diese Erfahrungen der Betroffenen jetzt bündelt."

Stephan Weil, SPD, Ministerpräsident Niedersachsens

Viele beim DFB negieren das Problem. Ebenso wie in der Gesellschaft. Weil stellte nun klar: 

Zu Benachteligung

"Er [der Rassismus] beginnt da, wo Menschen wegen ihrer Herkunft erkennbar benachteiligt werden."

Stephan Weil, SPD, Ministerpräsident Niedersachsens

Mutige Sätze des Regierungschefs von Niedersachsen. Deutschland hat Einiges aufzuarbeiten. 

(per./dpa)

Umfrage

Hat Deutschland ein Rassismus-Problem?

  • Abstimmen

35 Votes zu: Hat Deutschland ein Rassismus-Problem?

  • 20%Ja, Menschen werden allein wegen ihrer Herkunft diskriminiert.
  • 40%Nein, das ist eine Alibi-Behauptung, wenn's mal nicht so läuft.
  • 34%Jain, es gibt Diskriminierung. Wegen der Herkunft, aber auch Kinder aus sozial schwachen Familien sind benachteiligt.

Wo Rassismus auch Thema war

Heineken ist mit diesem Werbespot gerade so richtig in den Rassismus-Fettnapf getreten

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

"NACHBARN AUFGEPASST" – Wie eine Touristin in Minden zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese Studentengeschichte zeigt, warum Rassismus auch in der US-Elite ein Problem ist

"So dunkel bist du ja jetzt nicht"– Unter #MeTwo teilen Hunderte ihre Rassismuserfahrungen

Wikipedia sperrt 62.000 sächsische Rechner wegen gelöschtem Rassismus-Absatz

Endlich! 2018 begreift die Mode- und Beautywelt, dass "nude" nicht nur beige ist

Mann, sind die doof, Mann! Dickmann's entschuldigt sich bei Herzogin Meghan 

"Lederhosen und Bier sind meine Kultur": Bayerin im Dirndl wehrt sich gegen Anfeindungen

"An Sexismus und Rassismus rausgehauen, was ging" – ZDF erntet Shitstorm

Christian Lindner und der Fremde beim Bäcker – Rassismus-Debatte in der FDP 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Straftäter und russische Hooligans – so vernetzt sich die Neonazi-Szene beim Kampfsport

Im sächsischen Ostritz haben am Samstag etwa 650 Kämpfer und Besucher am rechtsextremen Kampfsportturnier "Kampf der Nibelungen" teilgenommen. Mit einer bedrohlichen Mischung an Zuschauern und nicht mehr so geheim wie früher noch.

Der "Kampf der Nibelungen" ist längst ein fester Bestandteil im Event-Kalender der deutschen Neonazi-Szene. Das Konzept: Hunderte Rechtsextreme schauen ebenso rechtsextremen Kampfsportlern bei MMA-, K1- und Boxkämpfen zu.

Der Name des Events ist an die germanische …

Artikel lesen