Deutschland
Bild

Olaf Scholz und Klara Geywitz am Dienstagabend bei "Markus Lanz". zdf-screenshot

Geywitz will Scholz als Kanzler – Lanz ist verblüfft: "Hätte mir nicht träumen lassen"

Lange hatte Markus Lanz mit anderen über ihn gesprochen, nun war er selbst mal da: SPD-Finanzminister Olaf Scholz besuchte mit Klara Geywitz am Dienstagabend die ZDF-Sendung "Markus Lanz". Scholz und Geywitz wollen den SPD-Parteivorsitz – in der Stichwahl stehen ihnen nur noch Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken im Weg.

Scholz hatte im Frühjahr zunächst erklärt, gar nicht antreten zu wollen. Später dann die Kehrtwende an der Seite von Geywitz. Scholz vertrat die durchaus exklusive Auffassung, dass die öffentliche Häme gegenüber seiner Partei nach dem Bekanntwerden seiner eigenen Kandidatur aufgehört habe.

Mit seiner ganz eigenen Verantwortung für den Absturz seiner Partei wollte sich Scholz nicht lange aufhalten, stattdessen bemühte er sich, "nach vorne zu blicken". Für den "Spiegel"-Journalisten Markus Feldenkirchen ist es "völlig offen", ob das Duo Scholz und Geywitz, für das sich nahezu das ganz Establishment der SPD ausgesprochen hatte, den Parteivorsitz im zweiten Wahlgang erobern könne.

Bild

Scholz will Kanzler, Geywitz lässt ihn – Lanz war erstaunt. zdf-screenshot

Geywitz ist gedanklich da schon einen Schritt weiter: Sie sprach sich unvermittelt für Olaf Scholz als Kanzlerkandidaten der SPD aus. Eine überraschende Ankündigung, die recht unvermittelt in den ZDF-Talk platzte. Auch Lanz war verblüfft: "Das hätte ich mir jetzt nicht träumen lassen, Frau Geywitz. Sie kämpfen doch so sehr, dass Frauen und Männer endlich mal auf Augenhöhe sind."

Geywitz scheint gar keine Kanzler-Ambitionen zu haben: "Ich bin dafür, dass Qualität sich durchsetzt." Und die habe, so die Sozialdemokratin, eben Olaf Scholz. Der lächelte zufrieden vor sich hin.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Themen

Ein Tag mit

...Verena Hubertz: MdB statt CEO – Diese junge Gründerin will in den Bundestag

Verena Hubertz ist jung, erfolgreich und Chefin eines gut laufenden Start-ups mit rund 50 Mitarbeitern. Nun hängt sie ihren Job an den Nagel und kandidiert für den Bundestag – ausgerechnet für die SPD. Warum? Watson hat sie besucht.

Drei Wörter, die oft zu hören sind, wenn es um junge Talente in der Politik geht. Ein Leben finanziert von Steuergeld, das ist der Vorwurf dahinter. Auch der ehemalige Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert muss ihn sich regelmäßig anhören – er hatte vor seiner Kandidatur für den Bundestag den Plenarsaal noch nicht einmal mit Abschluss verlassen können. Für viele Tageszeitungen und Politiker ein Grund seine Qualifikation für das Amt zu hinterfragen.

Verena Hubertz können diese Gräbenkämpfe nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel