Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
BERLIN, GERMANY - JANUARY 12:  Berlin politician and member of the German Social Democrats (SPD) Sawsan Chebli (C) chats with colleagues as she attends a meeting of the SPD Bundestag faction hours after the SPD, the German Christian Democrats (CDU) and the Bavarian Christian Democrats (CSU) emerged from all-night preliminary coalition talks on January 12, 2018 in Berlin, Germany. Chebli, who is of Palestinian descent, holds the positions of Commissioner of the State of Berlin to the German Federation and Berlin State Secretary for Citizens' Engagement. She recently proposed that all German citizens as well as refugees and migrants at least once in their lives make a mandatory visit to one of Germany's many concentration camp memorials.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Das Netz streitet über die Uhr der Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli. getty images

#Uhrengate: SPD-Staatssekretärin trägt Rolex und erntet einen Shitstorm

"Dürfen Sozen Rolex tragen?" Diese Frage sorgt in Deutschland gerade für ordentlich Gesprächsstoff. Der Grund: Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli, ihres Zeichens Sozialdemokratin, trägt eine Armbanduhr der Edelmarke Rolex. Auf einem Foto der 40-Jährigen von 2014 wurde die Uhr entdeckt. Chebli ist Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales.

Tatsächlich passt die Uhr nicht gerade in ein Hartz-IV-Budget. Die Datejust 36 kostet etwa 7300 Euro – das entspricht 18 Hartz-IV-Regelsätzen. Das Thema breitete sich in den Sozialen Medien schnell aus. Die kölsche Lebensweisheit "Man muss auch gönnen können" wird dabei außer Acht gelassen. Auf Twitter läuft der Schlagabtausch unter den Hashtags #Uhrengate und #Rolex.

Schnell wurde auch darüber diskutiert, warum bei Männern derartige Statussymbole nie kritisiert werden. Scheinbar sind die Zeiten eines Kanzlers Schröder, der gern in Maßanzügen und mit dicken Zigarren posierte, in der SPD vorbei. Bescheidenheit ist angesagt. Der Ruf, der Vertreter der "kleinen Leute" zu sein, stehe für die SPD auf dem Spiel. So sehen es jedenfalls einige SPD-Kritiker.

Chebli schlägt auf Twitter zurück:

Viele Twitter-User verteidigen Sawsan Chebli jedoch und sehen in der überhitzten Debatte einen Sturm im Wasserglas. Nicht wenige machen sich mit humoristischen Beiträgen über die allgemeine Empörung lustig.

(mik)

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie rechte Alternativmedien aus Angst Geld machen – und ganz nebenbei diesen Mann erfinden

Rechte und verschwörungstheoretische Seiten bewerben die "Capitol Post", ein angebliches Enthüllungsmagazin, das einen Blick "hinter die Kulissen der Mächtigen" verspricht. Die Verkaufstaktik: Ängste schüren. Dahinter steckt ein ausgeklügeltes System voller Lügen.

Sie nennen sich "Journalistenwatch", "Freie-Presse.net", oder "Watergate.tv". Für viele, die im Internet und auf der Straße gegen die angebliche "Lügenpresse" demonstrieren, sind sie bevorzugte Informationsquellen. Ob ihre Artikel …

Artikel lesen
Link zum Artikel