Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Keine Panzer mehr für Erdogan" – 4 Schlagzeilen über die SPD, die wir gerne lesen würden

Die SPD hat ein Problem. Sie sitzt in der Spahn-Seehofer-Falle. Die beiden hatten, kaum war die neue Regierung am Start, ein paar Duftmarken gesetzt:

Jens Spahn:

"Hartz IV bedeutet nicht Armut. (...) Damit hat jeder das, was er zum Leben braucht.“

Horst Seehofer:

"Der Islam gehört nicht zu Deutschland.“

Jens Spahn:

"Wenn es um das Leben von Tieren geht, da sind einige, die jetzt für Abtreibungen werben wollen, kompromisslos. Aber in dieser Debatte wird manchmal gar nicht mehr berücksichtigt, dass es um ungeborenes menschliches Leben geht."

Es scheint so, als spielten da einige in Reihen der Union gerade so eine Art Bullshit-Bingo:

Verteilungsdebatte in der Tradition "Spätrömischer Dekadenz" (Guido Westerwelle). Check. Abtreibung. Check. Islam. Check.

So macht man Quote. Im Eiltempo stecken Unionisten ihr konservatives Terrain ab. Dahinter steckt Kalkül, gilt es Merkels Union der Mitte für Ultrakonservative und Abtrünnige wieder attraktiv zu machen. Denn 2017 holte die CDU mit knappen 33 Prozent der Stimmen das zweitschlechteste Wahlergebnis ihrer Geschichte (gleiches gilt für die CSU in Bayern mit knappen 38 Prozent). Gut eine Million Wähler verlor die Union an die selbsternannte Alternative für Deutschland (AfD).

Und was macht die SPD?

Die übt sich in großkoalitionärer Zurückhaltung. Zuckt kurz und guckt genervt zur Kanzlerin. Moment, das hatten wir anders besprochen.

Merkel soll bitteschön ein Machtwort sprechen. Doch mit dieser Strategie hat die SPD ein Problem im doppelten Sinne: Weil sie Provokation und Mäßigung CDU/CSU überlässt.

Dabei wollte die SPD doch aus den letzten Groko-Jahren lernen: Sie hatte es versäumt, als Juniorpartner der CDU ihre Themen zu setzen. Und den Kompromiss viel zu oft als sozialdemokratische Position verkauft. Fleißig, seriös, strebsam stand die SPD im Maschinenraum der GroKo – der Preis: Unkenntlichkeit.

An Deck winken andere.

Die Zeilen bestimmen andere. 

Denn: Was die SPD thematisch da gerade liegen lässt, ließe sich an 4 Schlagzeilen ablesen, die es so nie gegeben hat.

Gettyimages (Montage)

Wie hätte die Antwort einer selbstbewussten alten Dame auf Jens Spahns Hartz-Polemik lauten können? In etwa so: Arbeitsmarktreform.

Im Kleinen hat die SPD reagiert. Der Berliner Bürgermeister Michael Müller forderte in einem Interview mit der "Berliner Morgenpost“ ein solidarisches Grundeinkommen. Mit dem Hartz-IV-System müsse Schluss sein. Gehör findet das kaum.

Das Resultat: Die Union bestimmt Tempo und Debatte. Und Jens Spahn trifft sich mit der Hartz-IV-Empfängerin Sandra S., die in einer Petition forderte, Spahn solle einen Monat von Hartz-IV leben.

Bild

gettyimages (montage)

Horst Seehofers Satz "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" war ähnlich am Thema vorbei, wie die Vorlage des damaligen Bundespräsidenten Christian Wulf. Seehofer setzte ein Signal der Abgrenzung: Heimat vs. Islam. "Wir" gegen "Die". Dabei ist es eigentlich ganz einfach: Wer auf dem Boden des Grundgesetzes steht, gehört zu Deutschland.

Doch wo steht die SPD in der Diskussion? Wie wäre es mit einer nach vorne gerichteten Debatte statt markiger Sätze, ob und welcher Islam denn jetzt eigentlich zu Deutschland gehört. Eine Debatte über den Stellenwert und Anstrengung von Integration, über Diversität jenseits von Religionszugehörigkeit. Eine, die Zuwanderung nicht allein unter dem Vorzeichen von "Verlust" diskutiert. Eine Debatte adressiert an hier lebende Menschen, weder von Heimatministern noch von konservativen Islamverbänden dominiert.

Bild

gettyimages (montage)

Und dieses Recht setzt Information voraus, die gut zugänglich sein muss. Und darum geht es in der Diskussion um den Paragraphen 219a.

Auslöser für die Debatte war ein Gerichtsurteil aus dem Jahr 2017. Die Gießener Ärztin Kristina Hänel hatte auf ihrer Homepage via Link über Schwangerschaftsabbrüche informiert und wurde zu einer Geldstrafe von 6000 Euro verurteilt. 

Dieser Fall zeigt das Dilemma der SPD exemplarisch:

Denn eigentlich gibt es im Bundestag eine Mehrheit jenseits der Unionsfraktionen für die Reformierung des Strafrechtsparagraphen. Ärzte hätten dann Rechtssicherheit und mehr Mittel, über Schwangerschaftsabbrüche zu informieren.  

Aus Rücksicht auf die Koalitionsverhandlungen mit der Union hatte die SPD allerdings im Februar darauf verzichtet, einen eigenen Antrag einzubringen. Man wollte keinen vorkoalitionären Bruch riskieren. Stattdessen sollte Justizministerin Katarina Barley einen Gesetzentwurf zur Reform des Strafrechtsparagrafen 219a vorlegen, der auch in der Union Zustimmung findet.  

Das Resultat: Der Ball liegt wieder bei der Union. Die Gießener Ärztin richtet sich in einem öffentlichen Brief an Angela Merkel. "Helfen Sie, die Debatte um den §219a zu versachlichen.“

Bild

gettyimages (montage)

Zehntausende Menschen sind seit Beginn der türkischen Offensive in Afrin gegen die Kurdenmiliz YPG auf der Flucht. Merkel schwieg. Die Regierung schwieg. In der Regierungserklärung von Mittwoch übte Angela Merkel dann erstmals Kritik. Gleichzeitig hat die Regierung gerade erst Rüstungslieferungen in Millionenhöhe an den Nato-Partner Türkei genehmigt. In Afrin rollen bereits heute deutsche Panzer.

Was sagt die SPD dazu? Nach der Kritik der Kanzlerin am Mittwoch, warnte auch Außenminister Heiko Maas die Türkei vor einem Verbleib in Afrin. Für die deutlichen Worte ist aber auch hier die zweite Reihe zuständig: Rolf Mützenich, Vizechef der SPD-Bundestagsfraktion, sprach gegenüber der "Frankfurter Rundschau" von einer "völkerrechtswidrigen Aggression".

Immerhin.

Welche Schlagzeilen über die SPD würdet ihr gerne lesen? Schreibt sie in die Kommentare.

Das könnte dich auch interessieren:

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So beleidigte von Storch den Sohn eines Überlebenden des Holocaust

Im Gespräch mit einem BBC-Journalisten und Sohn eines Holocaust-Überlebenden hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch den Mann als dumm bezeichnet. Sie warf ihm vor, keine Ahnung von der Geschichte der Judenverfolgung im Nationalsozialismus zu haben.

Auf Twitter wies der Journalist Sammy Khamis auf die BBC-Radio-Doku hin, in der das Interview veröffentlicht wurde.

In der Radio-Doku beschäftigt sich der Journalist Adrian Goldberg mit dem Brexit und der Frage, ob er einen deutschen Pass …

Artikel lesen
Link zum Artikel