Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Keine Panzer mehr für Erdogan" – 4 Schlagzeilen über die SPD, die wir gerne lesen würden

Timo Stein
Timo Stein

Die SPD hat ein Problem. Sie sitzt in der Spahn-Seehofer-Falle. Die beiden hatten, kaum war die neue Regierung am Start, ein paar Duftmarken gesetzt:

Jens Spahn:

"Hartz IV bedeutet nicht Armut. (...) Damit hat jeder das, was er zum Leben braucht.“

Horst Seehofer:

"Der Islam gehört nicht zu Deutschland.“

Jens Spahn:

"Wenn es um das Leben von Tieren geht, da sind einige, die jetzt für Abtreibungen werben wollen, kompromisslos. Aber in dieser Debatte wird manchmal gar nicht mehr berücksichtigt, dass es um ungeborenes menschliches Leben geht."

Es scheint so, als spielten da einige in Reihen der Union gerade so eine Art Bullshit-Bingo:

Verteilungsdebatte in der Tradition "Spätrömischer Dekadenz" (Guido Westerwelle). Check. Abtreibung. Check. Islam. Check.

So macht man Quote. Im Eiltempo stecken Unionisten ihr konservatives Terrain ab. Dahinter steckt Kalkül, gilt es Merkels Union der Mitte für Ultrakonservative und Abtrünnige wieder attraktiv zu machen. Denn 2017 holte die CDU mit knappen 33 Prozent der Stimmen das zweitschlechteste Wahlergebnis ihrer Geschichte (gleiches gilt für die CSU in Bayern mit knappen 38 Prozent). Gut eine Million Wähler verlor die Union an die selbsternannte Alternative für Deutschland (AfD).

Und was macht die SPD?

Die übt sich in großkoalitionärer Zurückhaltung. Zuckt kurz und guckt genervt zur Kanzlerin. Moment, das hatten wir anders besprochen.

Merkel soll bitteschön ein Machtwort sprechen. Doch mit dieser Strategie hat die SPD ein Problem im doppelten Sinne: Weil sie Provokation und Mäßigung CDU/CSU überlässt.

Dabei wollte die SPD doch aus den letzten Groko-Jahren lernen: Sie hatte es versäumt, als Juniorpartner der CDU ihre Themen zu setzen. Und den Kompromiss viel zu oft als sozialdemokratische Position verkauft. Fleißig, seriös, strebsam stand die SPD im Maschinenraum der GroKo – der Preis: Unkenntlichkeit.

An Deck winken andere.

Die Zeilen bestimmen andere. 

Denn: Was die SPD thematisch da gerade liegen lässt, ließe sich an 4 Schlagzeilen ablesen, die es so nie gegeben hat.

Gettyimages (Montage)

Wie hätte die Antwort einer selbstbewussten alten Dame auf Jens Spahns Hartz-Polemik lauten können? In etwa so: Arbeitsmarktreform.

Im Kleinen hat die SPD reagiert. Der Berliner Bürgermeister Michael Müller forderte in einem Interview mit der "Berliner Morgenpost“ ein solidarisches Grundeinkommen. Mit dem Hartz-IV-System müsse Schluss sein. Gehör findet das kaum.

Das Resultat: Die Union bestimmt Tempo und Debatte. Und Jens Spahn trifft sich mit der Hartz-IV-Empfängerin Sandra S., die in einer Petition forderte, Spahn solle einen Monat von Hartz-IV leben.

Image

gettyimages (montage)

Horst Seehofers Satz "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" war ähnlich am Thema vorbei, wie die Vorlage des damaligen Bundespräsidenten Christian Wulf. Seehofer setzte ein Signal der Abgrenzung: Heimat vs. Islam. "Wir" gegen "Die". Dabei ist es eigentlich ganz einfach: Wer auf dem Boden des Grundgesetzes steht, gehört zu Deutschland.

Doch wo steht die SPD in der Diskussion? Wie wäre es mit einer nach vorne gerichteten Debatte statt markiger Sätze, ob und welcher Islam denn jetzt eigentlich zu Deutschland gehört. Eine Debatte über den Stellenwert und Anstrengung von Integration, über Diversität jenseits von Religionszugehörigkeit. Eine, die Zuwanderung nicht allein unter dem Vorzeichen von "Verlust" diskutiert. Eine Debatte adressiert an hier lebende Menschen, weder von Heimatministern noch von konservativen Islamverbänden dominiert.

Image

gettyimages (montage)

Und dieses Recht setzt Information voraus, die gut zugänglich sein muss. Und darum geht es in der Diskussion um den Paragraphen 219a.

Auslöser für die Debatte war ein Gerichtsurteil aus dem Jahr 2017. Die Gießener Ärztin Kristina Hänel hatte auf ihrer Homepage via Link über Schwangerschaftsabbrüche informiert und wurde zu einer Geldstrafe von 6000 Euro verurteilt. 

Dieser Fall zeigt das Dilemma der SPD exemplarisch:

Denn eigentlich gibt es im Bundestag eine Mehrheit jenseits der Unionsfraktionen für die Reformierung des Strafrechtsparagraphen. Ärzte hätten dann Rechtssicherheit und mehr Mittel, über Schwangerschaftsabbrüche zu informieren.  

Aus Rücksicht auf die Koalitionsverhandlungen mit der Union hatte die SPD allerdings im Februar darauf verzichtet, einen eigenen Antrag einzubringen. Man wollte keinen vorkoalitionären Bruch riskieren. Stattdessen sollte Justizministerin Katarina Barley einen Gesetzentwurf zur Reform des Strafrechtsparagrafen 219a vorlegen, der auch in der Union Zustimmung findet.  

Das Resultat: Der Ball liegt wieder bei der Union. Die Gießener Ärztin richtet sich in einem öffentlichen Brief an Angela Merkel. "Helfen Sie, die Debatte um den §219a zu versachlichen.“

Image

gettyimages (montage)

Zehntausende Menschen sind seit Beginn der türkischen Offensive in Afrin gegen die Kurdenmiliz YPG auf der Flucht. Merkel schwieg. Die Regierung schwieg. In der Regierungserklärung von Mittwoch übte Angela Merkel dann erstmals Kritik. Gleichzeitig hat die Regierung gerade erst Rüstungslieferungen in Millionenhöhe an den Nato-Partner Türkei genehmigt. In Afrin rollen bereits heute deutsche Panzer.

Was sagt die SPD dazu? Nach der Kritik der Kanzlerin am Mittwoch, warnte auch Außenminister Heiko Maas die Türkei vor einem Verbleib in Afrin. Für die deutlichen Worte ist aber auch hier die zweite Reihe zuständig: Rolf Mützenich, Vizechef der SPD-Bundestagsfraktion, sprach gegenüber der "Frankfurter Rundschau" von einer "völkerrechtswidrigen Aggression".

Immerhin.

Welche Schlagzeilen über die SPD würdet ihr gerne lesen? Schreibt sie in die Kommentare.

Das könnte dich auch interessieren:

Stolpert Trump über diese drei Männer?

Link to Article

"Dümmste Idee meines Lebens" – Däne bereut "Sex-Foto" auf der Pyramide von Gizeh

Link to Article

Gelbe Westen: Macron erhöht den Mindestlohn – und das sind die Reaktionen

Link to Article

TNT-Serie "4 Blocks" geht weiter! Start von Staffel 3 steht fest

Link to Article

Noch kein Advents-Outfit? Hier die Crème de la Crème unter den Weihnachtspullis 😂 

Link to Article

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

Link to Article

Nichts für schwache Nerven: Amerikaner hustet sich Teil der Lunge aus dem Leib

Link to Article

Keiner schnappt schneller zu als diese Ameise – und sogar ihre Larven sind nicht sicher

Link to Article

Abtreibungsparagraf soll ergänzt werden – warum Ärztinnen das kritisieren

Link to Article

Zugunglück in Ankara – mehrere Tote und viele Verletzte

Link to Article

Mehr Kämpfer, maximaler Spaß –"Super Smash Bros. Ultimate" ist eine Granate

Link to Article

Instagram führt Sprachnachrichten wie bei WhatsApp ein – ab sofort

Link to Article

Ein für alle Mal: Der Rundfunkbeitrag ist rechtens – 7 Fragen und Antworten 

Link to Article

Spoiler-Alert? "Game of Thrones"-Studie verrät, welche Helden wohl überleben werden

Link to Article

National Geographic: Das sind die besten Fotos des Jahres

Link to Article

Apple Pay ist ab heute in Deutschland freigeschaltet 

Link to Article

Ryanair unter Druck – wie der Billigflieger-Boss seine Airline retten will

Link to Article

J.K. Rowling verspricht, dass es in "Phantastische Tierwesen 3" Antworten geben wird

Link to Article

AKK will mit Merz sprechen und Hartz IV beibehalten – der CDU-Tag im Überblick

Link to Article

Britische Forscher geben Tipps: So nimmst du an den Feiertagen nicht zu

Link to Article

9 Postboten-Fails, die wir einfach mal netterweise mit Humor nehmen

Link to Article

Überraschung! Auch ein Held von 2007 ist im 28er-Kader für die Handball-WM

Link to Article

DHL – Bei 3 von 10 Paketen im Test wurde gar nicht erst versucht, sie zuzustellen

Link to Article

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link to Article

May übersteht Misstrauensvotum – doch will nicht mehr bis zur Wahl 2022 im Amt bleiben

Link to Article

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link to Article

Jens Lehmann fliegt mit Rot vom Platz und klaut einem Fan die Brille

Link to Article

Sie cancelt ihre Babyparty – weil die Gäste über diesen Babynamen lachten

Link to Article

Macron hält Rede wegen Protesten der "Gelbwesten" – und es läuft nicht wie geplant

Link to Article

Wird morgen wieder gestreikt? – und 3 weitere Fragen zum Bahn-Chaos

Link to Article

"Kleiner Messi" flüchtet vor den Taliban und verliert die Geschenke seines Idols

Link to Article

Warum Trump vom eigenen Impeachment spricht

Link to Article

Übersteht May den heutigen Abend? 8 Fragen und Antworten zum Misstrauensantrag

Link to Article

Airbnb muss preisgeben, wer in München dauernd seine Wohnung vermietet

Link to Article

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link to Article

Taylor Swift nutzte Gesichtserkennung bei Konzerten, um Stalker zu identifizieren

Link to Article

Coca-Cola, Pepsi, Nutella – warum den AfD-Plakat-Fälschern womöglich keine Strafe droht

Link to Article

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Link to Article

11 effektive Wege, seinen Weihnachtsbaum vor einer Aggro-Katze zu schützen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Abgeordneter will vorschreiben, wer Deutscher ist – und zeigt Nähe zu den Nazis

Ein echter Deutscher müsse "deutschen Blutes sein". Davon waren die Nazis überzeugt, und diese Einstellung vertreten Neonazis bis heute. Ihre Vorstellung davon, was ein Volk ist, wird durch das Abstammungsprinzip bestimmt. Sie wollen eine ethnisch einheitliche "Volksgemeinschaft" schaffen. 

Dieser Volksbegriff, der etwa von der rechtsextremen NPD vertreten wird, spielte auch im letzten Verbotsverfahren gegen die Partei eine Rolle. Die Verfassungsrichter verboten die NPD 2017 zwar nicht, …

Artikel lesen
Link to Article