Deutschland
Bild

zdf-screenshot

Oppermann diskutiert SPD-Krise bei Lanz: Er schickt "vergiftetes Lob" an Juso-Chef Kühnert

Markus Lanz sprach am Donnerstagabend mit dem Segler Boris Herrmann über dessen Fahrt mit der Klima-Aktivistin Greta Thunberg über den Atlantik. Nach Herrmann war der SPD-Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann an der Reihe – und Lanz fand einen kuriosen Übergang: "Apropos, sinnloses Herumirren im Meer: Herr Oppermann, kommen wir zur SPD."

Der ehemalige Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion sah seine Sozialdemokraten bei Lanz nicht in Seenot. In dem derzeitigen Rennen sieht Oppermann eine Chance. Dass der Juso-Chef Kevin Kühnert auf eine Kandidatur verzichtet hatte, wertete Oppermann bei Lanz nicht als Enttäuschung. "Der ist dabei, berufliche Erfahrung zu sammeln, er ist ein großes politisches Talent, der kann auch noch in zehn oder fünfzehn Jahren SPD-Vorsitzender werden."

Kevin Kuehnert, Bundesvorsitzender der Jusos. SPD Parteitag zur Abstimmung ueber Koalitionsverhandlungen, Bonn, den 21.01,2018. Bonn Deutschland *** Kevin Kuehnert of as Federal Chairman of the Young Socialists of SPD Party Conference to vote on coalition talks Bonn the 21 01 2018 Bonn Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xUtexGrabowskyx/xphotothek.netx

Bild: Ute Grabowsky/imago

Dieses "vergiftete Lob" (O-Ton Lanz) für den 30-Jährigen sorgte für Lacher in der Runde. Schon im Juni hatte sich Oppermann ähnlich über eine mögliche Kühnert-Kandidatur geäußert – dabei hatte der da noch gar keine Entscheidung getroffen. ("Tagesspiegel")

Die beiden einflussreichen SPD-Politiker sind Zank gewohnt: Juso-Chef Kühnert hatte nach der Bundestagswahl lautstark gegen eine weitere Große Koalition mit der CDU gekämpft. Oppermann war für eine Wiederaufnahme des Regierungsbündnis.

Favoriten auf den SPD-Vorsitz wollte Oppermann bei Lanz nicht nennen – und erwähnte dann jedoch Olaf Scholz und Boris Pistorius. Ohne sie aber als Favoriten explizit zu bezeichnen. Beide seien erfahrene Politiker, sagte Oppermann.

Bild

zdf-screenshot

Oppermann bei Lanz mit kurioser Deutung der SPD-Krise

Oppermann erklärte, die SPD sei in ihrer schwierigsten Phase seit 1949. "Noch länger!", warf da der frühere "Tagesthemen"-Moderator Ulrich Wickert ein, den Lanz ebenfalls eingeladen hatte. Oppermann wehrte sich: "Wir hatten schon schwierigere Zeiten. Als die SPD in der Kaiserzeit verboten war..."

Oppermann zeigte sich bei Lanz über das außergewöhnlich lange fünfmonatige Casting-Verfahren "nicht glücklich". Die Hoffnung auf bessere Zeiten will der Sozialdemokrat aber nicht aufgegeben haben.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

CDU-Politiker mit vernichtenden Worten bei "Markus Lanz": "Bei den Clans wurde Jahrzehnte nichts gemacht"

Vor Kurzem wurde bekannt, dass die CSU stärker gegen kriminelle Clans vorgehen will und die Polizisten besser vor Übergriffen schützen möchte. Die Mindeststrafmaße sollen demnach bei tätlichen Angriffen und bei Widerstand deutlich heraufgesetzt werden.

Im Gespräch mit Markus Lanz versuchten Politiker Herbert Reul (CDU) und Journalist Olaf Sundermeyer am Dienstagabend Licht ins Dunkel der Clan-Kriminalität zu bringen. Dabei fanden die beiden deutliche Worte für die derzeitige Situation in …

Artikel lesen
Link zum Artikel