Fotos von AKK und Hitler auf Blech-Dosen: Juso-Aktion löst Shitstorm aus

Das ging nach hinten los: Eine Wahlkampfaktion der Jusos im bayerischen Ansbach sorgte am Montag für Empörung und Ärger in den sozialen Netzwerken. Auch die Union war sauer.

Noichl schrieb dazu:

"Ein super Infostand der JUSO Ansbach. Danke! Ihr seids Spitze!"

Die Unionsparteien protestierten umgehend massiv: "Ich fordere die SPD Führung auf sich von solchen Aktionen sofort und klar zu distanzieren", sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak der Deutschen Presse-Agentur. Bei Twitter schrieb er zudem:

"Ihr schürt Hass in der Mitte der Gesellschaft. Otto Wels, Willy Brandt und Helmut Schmidt würden sich für Euch schämen."

Sein CSU-Kollege Markus Blume legte gar noch eine Schippe drauf: "Die schäbigen Vergleiche und Spiele der Jusos sind völlig inakzeptabel. Dass diese Aktion vom SPD-Establishment beklatscht und angefeuert wird, ist erschütternd und verlangt ein Einschreiten der SPD-Parteispitze", sagte er dpa in München. Solche Aktionen ließen Anstand vermissen. "Wenn die SPD in Panik den demokratischen Grundkonsens in Frage stellt, belastet das den Koalitionsfrieden."

Noichl entschuldigte sich am Montag umgehend für die Aktion:

"Ich habe das zu Recht viel kritisierte Bild nun gelöscht und entschuldige mich für die Aktion, die Menschen verletzt hat. Dies war und ist nie meine Absicht oder die der Jusos Ansbach gewesen."

Von den Jusos in Ansbach war zunächst niemand zu erreichen.

(ll/dpa)

Europawahlkampf: Auftakt der Partei DIE PARTEI

Scholz fordert Offenlegung der Nebeneinkünfte von Abgeordneten "ab dem ersten Euro"

Nach dem Korruptionsskandal rund um Maskengeschäfte in der Union hat Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) die vollständige Offenlegung der Nebeneinkünfte von Abgeordneten gefordert. "Wir brauchen endlich echte Transparenz in den Parlamenten: Abgeordnete sollten künftig ihre Nebeneinkünfte ab dem ersten Euro angeben müssen. Ich erwarte von CDU und CSU, dass sie da jetzt mitmachen" sagte Scholz der "Bild am Sonntag".

"Die Bürger müssen wissen, wen sie wählen – und woher er Geld bekommt", fügte …

Artikel lesen
Link zum Artikel