Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Portrait of a mid adult couple sitting on the beach with their five children

Bild: getty images/Photodisc, imago/photothek, imago/Future Image, imago/Metodi Popow, imago/Bildgehege, imago/Emmanuele Contini | Mo

Bundestag (und Nacht) – Folge 02 der watson-Soap: Die Versöhnung

20.04.18, 18:45 21.04.18, 14:08
Yasmin Polat
Yasmin Polat

Max Biederbeck
Max Biederbeck

Was bisher geschah

Familienoberhaupt Angela führt seit 13 Jahren ein strenges Regiment. Alles scheint unter Kontrolle, doch seit September hängt ein brauner Schleier über ihr – täglich muss sie gegen Intrigen kämpfen.

Da sind ihr übereifriger Sohn Jens und sein rebellischer Stiefbruder Kevin. Und dann ist da noch ihr Neffe Philipp, der alle überraschen wird.

Wie wird es weitergehen mit Andrea, mit der sich Angela gerade erst lieblos verlobt hat?

Wie weit wird der frustrierte Onkel Horst gehen? Und kann Cem vom lokalen Gartenbauverein seine Jugendliebe jemals zurückerobern?

Rückblick: In Folge 01 stand die große Familienfeier in Schloss Meseberg an – doch Angelas schwer erziehbarer Sohn Jens machte allen einen Strich durch die Rechnung. 

Angela und Andrea gerieten in einen großen Streit!

Andreas Sohn Kevin fuhr gar nicht erst mit zur Familienfeier – er und seine Mutter haben länger nicht mehr gesprochen.

Bis jetzt...

Folge 02: Die Versöhnung

Kevin hat lange nachgedacht, während seine Mutter Andrea ohne ihn auf der Familienfeier war.

Als er vom Streit auf der Familienfeier erfährt, plagen ihn schwere Gewissenbisse. 

Denn Kevin war in der Ausnahmesituation nicht an der Seite seiner Mutter:

“Es gibt viel Misstrauen”, erzählt er Freunden von der aktuellen Familiensituation und steckt sich eine Zigarette an. “Jemand muss diesen Teufelskreis jetzt durchbrechen”.

Kevin hat seine sonst so extrovertierte Mutter in den letzten Wochen als "sehr nachdenklich erlebt".

So kann es nicht weitergehen. Das Vergangene muss endlich aufgearbeitet werden. Es kommt zum gemeinsamen Abendessen zwischen Mutter und Sohne. 

Sichtlich mitgenommen setzt sich Andrea an den Tisch, sie hat ihren Lieblings-Thailänder ausgewählt. Kevin legt sorgfältig seine Lederjacke über die Stuhllehne, seine Sonnenbrille auf den Tisch und schaut seine Mutter an.

Eine angespannte Stille legt sich über den Tisch. Doch dann geht ein Ruck durch Kevin:

Er legt seine Hand auf ihre!

Und es wird endlich klar:

Kevin wählt Andrea.

"Nicht aus Euphorie", denkt er sich insgeheim, "sondern als Vertrauensvorschuss, der an Erwartungen geknüpft ist."

Sogar der rebellische Kevin scheint nun zur Vernunft zu kommen!

Warme Tränen laufen Andrea die Wangen herunter. Das ist ihr Kevin. So hat sie ihn erzogen. Bestärkt steht Andrea vom Tisch auf – Mutter und Sohn umarmen sich lange zum Abschied.

Andrea geht als eine andere zurück in die Beziehung zu ihrer Angela.

Doch da wartet schon die nächste Überraschung auf sie!

Portrait of a mid adult couple sitting on the beach with their five children

Bild: getty images/Photodisc, imago/photothek, imago/Future Image, imago/Metodi Popow, imago/Bildgehege, imago/Emmanuele Contini | Mo

Habt ihr mit dieser Wendung gerechnet? Und wie soll es in Folge 03 weitergehen?

 

Mehr ergreifende (Politik-)Geschichten:

Merkel antwortet der CSU: "Deutschland, das sind wir alle."

Bundestag (und Nacht) – Folge 01 der watson-Soap: Die Familienfeier

Islam in Deutschland: Wen meinen Sie eigentlich genau, Herr Seehofer?

Bundestag (und Nacht) – Die watson-Soap mit Angela, Jens und Horst

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

An diesem Samstag tragen die Menschen Orange und gehen für die Seebrücke auf die Straße

Der Samstag leuchtet orange in Deutschland. In Frankfurt am Main, Köln und vielen anderen deutschen Städten gehen die Menschen heute für eine humanere Flüchtlingspolitik auf die Straße.

In Genf veröffentlichten die UN die traurige Flüchtlingsbilanz dieses Jahres. Die Fluchtroute übers Mittelmeer bleibt demnach die gefährlichste der Welt. Seit Jahresbeginn sind 1 500 Menschen gestorben, allein im Juni und Juli verloren 850 Menschen ihre Leben. Dabei ist die Zahl der Migranten …

Artikel lesen