Deutschland
ARCHIV - 18.11.2016, Bayern, M

Das Jugendwort des Jahres wurde am Donnerstag bekannt gegeben. Bild: dpa / Peter Kneffel

Langenscheidt verkündet Jugendwort des Jahres 2020

"Lost" ist das Jugendwort des Jahres 2020. Es erhielt in einem neuen Auswahlverfahren 48 Prozent der Stimmen, wie der Verlag Langenscheidt am Donnerstag mitteilte. Wörtlich übersetzt bedeutet "lost" auf Deutsch "verloren". Gemeint sei damit in der Jugendsprache jemand, der "ahnungslos, unsicher oder unentschlossen ist", erklärte der Verlag, der die Wahl seit 2008 organisiert.

In diesem Jahr wurde die Jury erstmals durch ein Online-Voting-System unterstützt. "Wir wollten den Jugendlichen die Wahl überlassen – schließlich sind sie die echten Experten und Expertinnen", sagte eine Mitverantwortliche für die Online-Kampagne bei Langenscheidt. Insgesamt wurden nach Angaben des Verlags mehr als eine Millionen Stimmen abgegeben worden.

Auf den zweiten Platz kam mit 28 Prozent der Stimmen das Wort "Cringe" im Sinne von "Fremdschämen" oder "peinlich". Auf Platz drei landete mit 24 Prozent "Wild/Wyld", laut Langenscheidt ein Jugendwort für "heftig" oder "krass".

(om/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

40 Jahre nach Oktoberfest-Anschlag: Überlebende rufen zum Kampf gegen Rechts auf

Jahrzehnte war das Oktoberfestattentat einem Einzeltäter mit privaten Motiven zugeschrieben worden. Jetzt erst wird es offiziell als rechter Terror bewertet. Das Gedenken zum 40. Jahrestag wird so zu einem starken Appell gegen Rechts – es ist auch die Stunde der Opfer.

Überlebende schildern in bewegenden Worten ihre Lage, erstmals ist mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Staatsoberhaupt dabei: 40 Jahre nach dem Oktoberfest-Attentat haben hochrangige Gäste aus Politik und …

Artikel lesen
Link zum Artikel