ARCHIV - 18.11.2016, Bayern, M

Das Jugendwort des Jahres wurde am Donnerstag bekannt gegeben. Bild: dpa / Peter Kneffel

Langenscheidt verkündet Jugendwort des Jahres 2020

"Lost" ist das Jugendwort des Jahres 2020. Es erhielt in einem neuen Auswahlverfahren 48 Prozent der Stimmen, wie der Verlag Langenscheidt am Donnerstag mitteilte. Wörtlich übersetzt bedeutet "lost" auf Deutsch "verloren". Gemeint sei damit in der Jugendsprache jemand, der "ahnungslos, unsicher oder unentschlossen ist", erklärte der Verlag, der die Wahl seit 2008 organisiert.

In diesem Jahr wurde die Jury erstmals durch ein Online-Voting-System unterstützt. "Wir wollten den Jugendlichen die Wahl überlassen – schließlich sind sie die echten Experten und Expertinnen", sagte eine Mitverantwortliche für die Online-Kampagne bei Langenscheidt. Insgesamt wurden nach Angaben des Verlags mehr als eine Millionen Stimmen abgegeben worden.

Auf den zweiten Platz kam mit 28 Prozent der Stimmen das Wort "Cringe" im Sinne von "Fremdschämen" oder "peinlich". Auf Platz drei landete mit 24 Prozent "Wild/Wyld", laut Langenscheidt ein Jugendwort für "heftig" oder "krass".

(om/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundesrat entscheidet über Notbremse – Braun: "Dringend erforderlich"

Lange wurde über die bundesweite Corona-Notbremse diskutiert, jetzt soll es ganz schnell gehen. Am Mittwoch stimmte der Bundestag ab, am Donnerstag entscheidet der Bundesrat. Zufrieden sind dennoch nicht alle.

Vor der Entscheidung im Bundesrat über die bundeseinheitliche Corona-Notbremse hat Kanzleramtsminister Helge Braun die Novellierung des Infektionsschutzgesetzes gegen Kritik verteidigt. "Das aktuelle Infektionsgeschehen ist in den meisten Regionen viel zu hoch und droht unser Gesundheitssystem zu überfordern", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Donnerstag). "Die Maßnahmen der Bundesnotbremse sind dort deshalb dringend erforderlich. Sie haben in vielen Ländern bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel