Deutschland

Achtung, "Clickbaits"! Die deutsche Sprache hat 51 neue Wörter

Das Mannheimer Institut für Deutsche Sprache (IDS) sammelt seit Jahren neue Begriffe. Bedingung: Die Wörter dürfen nicht nur einmal von einem Promi oder Politiker benutzt worden sein wie etwa "Asyltourismus", sondern müssen bereits in den Sprachgebrauch eingeflossen sein.

Institutsdirektor Henning Lobin betont: "Unsere Neologismen sind keine Eintagsfliegen". Der Wissenschaftler und sein Team vom IDS durchforsten riesige Textsammlungen nach neuen Wörtern und veröffentlichen jeweils zum Jahreswechsel einen ganzen Schwung davon.

Die 51 neuen Begriffe, oft Lehnwörter aus dem Englischen, landen im Neologismen-Wörterbuch des Institutes.

Hier ein paar Kostproben aus verschiedenen Kategorien:

Social Media

Gesellschaft

Ernährung

Umwelt

(as/dpa)

Der Deppenapostroph heißt nicht umsonst Deppenapostroph

Video: watson/Elisabeth Kochan, Lia Haubner, Johanna Rummel

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Wetten, du kannst die schlimmsten erlaubten Vornamen nicht von erfundenen unterscheiden?

Bist du mit deinem Vornamen zufrieden? Vielleicht nicht zu 100 Prozent. Aber glaub uns: Andere haben mehr Pech – und werden von Vati und Mutti mit Namen gestraft, für die sie sicherlich nicht nur in der Schule gehänselt werden.

Denn obwohl man (zumindest hierzulande) seinem Sprössling nicht jeden absurden Namen geben darf, der einem gerade so durchs Hirn schießt, hat das Amtsgericht schließlich das letzte Wort und darf dazwischengrätschen, wenn's denn doch etwas zu kreativ wurde. Einige …

Artikel lesen
Link zum Artikel