Achtung, "Clickbaits"! Die deutsche Sprache hat 51 neue Wörter

10.01.2019, 16:2110.01.2019, 16:55

Das Mannheimer Institut für Deutsche Sprache (IDS) sammelt seit Jahren neue Begriffe. Bedingung: Die Wörter dürfen nicht nur einmal von einem Promi oder Politiker benutzt worden sein wie etwa "Asyltourismus", sondern müssen bereits in den Sprachgebrauch eingeflossen sein.

Institutsdirektor Henning Lobin betont: "Unsere Neologismen sind keine Eintagsfliegen". Der Wissenschaftler und sein Team vom IDS durchforsten riesige Textsammlungen nach neuen Wörtern und veröffentlichen jeweils zum Jahreswechsel einen ganzen Schwung davon.

Die 51 neuen Begriffe, oft Lehnwörter aus dem Englischen, landen im Neologismen-Wörterbuch des Institutes.

Hier ein paar Kostproben aus verschiedenen Kategorien:

Social Media

  • Clickbaits
  • Alternative Fakten
  • Filterblase
  • Meme

Gesellschaft

  • MeToo
  • Freundschaft plus (von "Friends with benefits")
  • Twerken
  • Nice
  • Walk-In-Dusche (ebenerdige Dusche)

Ernährung

  • Cheatday
  • Cronut
  • Flowersprout (Kreuzung aus Grünkohl und Rosenkohl)
  • Zoodles (Aus Zucchini geschnitzte Nudeln)
  • Clean Eating

Umwelt

  • Mikroplastik
  • Welterschöpfungstag

(as/dpa)

Der Deppenapostroph heißt nicht umsonst Deppenapostroph

Video: watson/Elisabeth Kochan, Lia Haubner, Johanna Rummel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Erik Marquardt attackiert Friedrich Merz: "Simpler Rechtspopulismus"

Die Aufgabe von CDU-Chef Friedrich Merz als Oppositionsführer ist es, der Regierung immer wieder eins auf den Deckel zu geben. Doch momentan, so heißt es von Kritiker:innen, trägt er diesen Kampf auf dem Rücken von ukrainischen Geflüchteten aus.

Zur Story