Bild: imago stock&people

Costa Cordalis ist im Alter von 75 Jahren gestorben

03.07.2019, 18:4705.07.2019, 09:46

Der Schlagersänger Costa Cordalis ist im Alter von 75 Jahren gestorben. Zuletzt hatte Cordalis mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Die Familie des Sängers bestätigte den Tod am Dienstagnachmittag. Zuerst berichtete der "Express" darüber.

Sohn Lucas Cordalis erklärte: Wir sind alle tieftraurig über den Verlust. Mein Vater war ein wunderbarer Mensch, der sich immer für andere eingesetzt hat. Er wollte die Menschen glücklich machen und das ist ihm auch gelungen. Er wird uns allen sehr fehlen." Medienberichten zufolge soll der Sänger nach einem Schwächeanfall länger in einer Klinik auf der Baleareninsel gelegen haben.

Costa Cordalis: Seine lange Karriere

Seine Karriere als Sänger beginnt 1965 mit einem Cover-Song des Elvis-Hits "Crying in the Chapel". Der Durchbruch gelingt ein Jahrzehnt später mit einer Frauen-Trilogie: Carolina (1973), Anna Lena (1974) und sein bis heute bekanntester Hit "Anita" (1976) machen Cordalis auch dank Auftritten in Dieter Thomas Hecks "Hitparade" und Ilja Richters "Disco" schnell zur Kultfigur der Schlagerszene. Insgesamt soll Costa Cordalis bisher mehr als zehn Millionen Tonträger verkauft haben.

Er machte in seiner langen Karriere aber auch als Dschungelkönig, Buchautor und Familienmensch in einer Doku-Soap von sich Reden. Sein Sohn Lucas Cordalis, ebenfalls Sänger und Musikproduzent, ist mit TV-Star Daniela Katzenberger verheiratet.

Cordalis gewann die erste Dschungelcamp-Staffel – bei letzten Auftritten wirkte er angeschlagen

In der ersten Staffel des RTL-Dschungelcamps holte er sich 2004 prompt den Sieg – und wurde so zum Dauergast auch in anderen TV-Sendungen. Das habe ihm "rund eine halbe Million Euro in die Kasse gespült", gab "König Costa" offen zu. "Da soll jeder über das Dschungelcamp denken, was er will. Auf solche Summen verzichtet kein Künstler gerne."

Ende Februar war Cordalis zusammen mit Lucas bei einem Benefizkonzert zu Ehren des im Herbst verstorbenen Goodbye-Deutschland-Stars Jens Büchner in Essen aufgetreten. Dabei soll er Berichten zufolge erschöpft gewirkt haben.Schon früher hatte er gesundheitliche Probleme. Eine Bandscheiben-OP etwa, 2013 brach er dann bei einem Auftritt in Chemnitz geschwächt auf der Bühne zusammen. Vor zwei Jahren stürzte er im Badezimmer seines Hauses auf Mallorca. "Er hat sich den Knöchel zweimal gebrochen, musste sofort operiert werden", sagte sein Sohn damals "t-online". Aber er kämpfte sich ins Leben und ins Showgeschäft zurück - passend zu seinem selbst deklarierten Vorhaben, über 100 Jahre alt zu werden.

(hau/dpa)

"Man darf die Leute nicht verdammen": Frank Ullrich (SPD) spricht im Interview über Impfverweigerer, Corona und wie Sport der Gesellschaft helfen könnte

Mit großem Interesse haben viele Medien im Bundestagswahlkampf auf den Wahlkreis Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg in Südthüringen geschaut. Grund dafür: Die Kandidatur des umstrittenen CDU-Politikers Hans-Georg Maaßen, der hier das Direktmandat holen wollte.

Zur Story