Bild

Grünen-Chef Robert Habeck. Bild: imago images / Mike Schmidt

Habeck fordert Verbot von Dumpingpreisen für Lebensmittel

Grünen-Chef Robert Habeck fordert von der Bundesregierung ein entschiedenes Vorgehen gegen niedrige Lebensmittel-Preise.

"Die Menschen können ihr Nackensteak grillen, wann sie wollen. Was aber die Politik dringend ändern muss, ist die Tierhaltung. Die muss so sein, dass Schweine nicht leiden."

Hintergrund: Die Kanzlerin lädt zum Supermarkt-Gipfel

Angesichts umstrittener Preisaktionen für Lebensmittel kommt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag mit dem Einzelhandel und der Ernährungsindustrie zusammen.

Das Treffen im Kanzleramt mit Verbänden und Supermarktketten war bereits nach einem "Agrargipfel" bei Merkel mit Vertretern der Landwirtschaft in Dezember angekündigt worden. Hintergrund sind auch anhaltende Proteste von Bauern, die sich gegen neue Umweltauflagen, aber auch gegen umstrittene Billigangebote für Fleisch und andere Lebensmittel richten.

Habeck ist nicht allein mit seiner Forderung

Auch der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ist für höhere Preise. Den Zeitungen der Funke Mediengruppe sagte er:

"Viele Nahrungsmittel sind in Deutschland im Vergleich zu Nachbarländern erstaunlich billig."

Bei den zunehmenden Anforderungen an die Landwirte müssten auch die Preise für Lebensmittel im Supermarkt steigen. "Mehr Leistung muss auch besser bezahlt werden. Anders bekommen die Bauern das nicht hin." Der Einzelhandel dürfe nicht das "Prinzip des niedrigsten Preises" hochhalten.

(ll)

Meinung

Vier Punkte gegen den Corona-Blues: Warum es trotz allem gute Gründe für Optimismus gibt

Die Impfungen schreiten schneller voran und wirken sensationell gut. Das Krisenmanagement in Deutschland ist nicht so schlecht wie sein Ruf. Und die Demokratie kommt bisher erstaunlich gut durch die Krise.

Diese Pandemie tut weh. Weil sie Menschen tötet und andere schwer versehrt, natürlich. Aber sie schmerzt auch diejenigen, deren Familien und Freundeskreise verschont geblieben sind von schweren Covid-19-Verläufen. Seit über einem Jahr die Eltern, Großeltern und andere Seelenpartner nicht zu sehen, auf die eigenen Lieblingsorte verzichten, seit Anfang 2020 das Meer nicht in der Nase zu spüren, keine verschwitzte Clubnacht oder keinen Kochabend mit den Liebsten mehr erlebt zu haben: Es sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel