Deutschland
Einzelne Packungen Toilettenpapier liegen in einem leeren Regal in einem Supermarkt in Niesky, 13.03.2020. Aufgrund der Ausbreitung des Corona-Viruses kommt es zu Hamsterkaeufen, unter anderem von Desinfektionsmittel, Konserven und Klopapier. Niesky Deutschland *** Individual packs of toilet paper are lying on an empty shelf in a supermarket in Niesky, 13 03 2020 Due to the spread of the Corona virus, hamster purchases of disinfectants, canned food and toilet paper, among other things, occur Niesky Germany Copyright: xFlorianxGaertner/photothek.netx

So sahen die Regale einer Supermarkt-Filiale im März 2020 aus. Blüht uns nun Ähnliches? Bild: www.imago-images.de / Florian Gaertner/photothek.net

Erneute Hamsterkäufe: Edeka-Filiale mit kreativer Bitte an Kunden

Sie sind im Gedächtnis geblieben: die Hamsterkäufe. Rückblickend sorgen sie für Kopfschütteln. Dass im Supermarkt kein Klopapier zu kaufen war, weil manche die Rollen haufenweise bei sich bunkern, wirkt aus heutiger Sicht irrational. Die Befürchtung, in einem bevorstehenden Lockdown könne man nicht mehr einkaufen gehen, entpuppte sich als falsch.

Und trotz allen Erfahrungen, die wir zu Beginn der Corona-Pandemie gemacht haben, erkennen Discounter eine steigende Nachfrage nach Klopapier. In ersten Filialen leeren sich bereits die Regale.

Edeka-Filiale bittet: nur "haushaltsübliche Mengen"

Eine Filiale der Supermarktkette Edeka hat mit Bezug auf diese neuen Entwicklungen spielerisch die Bitte an seine Kunden gerichtet, in Zukunft doch bitte nur "haushaltsübliche Mengen" zu kaufen.

Zur Erinnerung: Obwohl die Bundesregierung sowie die Händler selbst mehrfach betonten, dass es keinen Anlass für Hamsterkäufe gibt, erlebten Filialen in ganz Deutschland Lieferengpässe bei Klopapier, Konserven und Nudeln. Eine Edeka-Filiale bestellte als Reaktion auf die stark erhöhte Nachfrage 120.000 Rollen Klopapier im Wert von 20.000 Euro aus Portugal, auf denen man letztlich sitzen blieb.

Twitter-User spotten über Klopapier-Trend

Auf Twitter ist der erneut wahrnehmbare Trend ebenfalls ein großes Thema. Viele Nutzer begegnen dem Begriff "Hamsterkauf" mit Scham und Hohn.

Stehen wir am selben Punkt wie vor sechs Monaten?

Steckt die Klopapier-Industrie mit drin?

Alles in allem wiederholt sich die Geschichte. Hoffen wir mal, dass sich die Menschen schnell wieder fangen.

(vdv)

4
Bubble Um mit zu diskutieren oder Bilder und YouTube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Bubble YouTube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
Bild hochladen
YouTube Video Einbetten
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Apollo 19.10.2020 12:26
    Highlight Highlight War heute in 3 Geschäften...... Toilettenpapier, keine Chance......echt unverschämt, was abgeht.......denkt mal an die Risikogruppen, die nicht jeden Tag einkaufen gehen wollen ..... unfassbar..... nichts dazugelernt.....
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Katzenmama 19.10.2020 00:27
    Highlight Highlight Der Einzelhandel hat schon im Frühjahr nicht weiter reagiert, es wurde nicht mehr Klopapier nachbestellt als sonst auch. Die Produktions- und Lieferkette ist durchgetaktet und nicht sehr flexibel. Einmal ausgerechneter Durchschnittsbedarf wird laufend geliefert und vielleicht mal ein bisschen mehr, aber große Schwankungen werden nicht abgefangen. Die Händler wollen nicht auf viel Klopapier sitzen bleiben, das ihr Lager verstopft und wenig Marge bringt.

    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • dmark 15.10.2020 22:44
    Highlight Highlight Ich suche noch Blatt 16, 53, 58 und 119...
    Wer sie hat, bitte melden. Ich habe dafür einige andere doppelte Blätter zum Tauschen.
    • Apollo 19.10.2020 12:28
      Highlight Highlight Zeitungspapier hätte ich noch zu vergeben 😂🤣
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

Analyse

Telegram und Energydrinks: So machen Verschwörungsideologen Umsatz mit ihren Followern

Immer mehr Prominente verbreiten Verschwörungserzählungen und gründen Gruppen auf sozialen Medien wie Telegram. Dahinter steckt auch ein Geschäftsmodell.

Vor den Stufen des Reichstags steht ein mittelgroßer Mann mit Jogginghose und weißem Pulli und hält ein Megafon in der Hand. Um ihn herum viele aufmerksame Gesichter, die seinen Worten folgen. Einige filmen mit ihrem Handy, andere lauschen gebannt. Mit lauter Stimme warnt Attila Hildmann seine Anhänger vor der "BRD GmbH", die angeblich Deutschland beherrscht. Er warnt vor Christian Drosten, dem mächtigen Zwangschipper Bill Gates und einer "Neuen Weltordnung", die demnächst kommen wird, …

Artikel lesen
Link zum Artikel