Deutschland

Warum der Erdogan-Kritiker im Protest-T-Shirt nicht ausgewiesen wird

Am Wochenende schlug die Meldung, dass der türkische Regierungskritiker und Journalist Adil Yigit aus Deutschland ausgewiesen werden soll, Wellen. Auch watson hatte dies mit Blick auf eine dazu vorliegende Meldung der Nachrichtenagentur dpa berichtet. 

Yigit darf also in Deutschland bleiben. 

Yigit wurde durch eine Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Merkel und dem türkischen Präsidenten Erdogan in Berlin Ende September bekannt: Dabei wurde der Journalist abgeführt, weil er ein T-Shirt trug, mit dem er sich für einen Erhalt der Pressefreiheit in der Türkei einsetzt.

Yigit lebt nach eigenen Angaben seit 36 Jahren in Deutschland. Schon im vergangenen Jahr lag bereits ein entsprechender Bescheid vor.

Yigit hatte eine Ausweisung stets gefürchtet:

"Natürlich fürchte ich mich, wenn ich abgeschoben werde. In der Türkei werden Journalisten zum Schweigen gebracht."

Adil Yigit

Nach dem Putschversuch von 2016 hat die türkische Regierung Zehntausende angebliche Staatsfeinde, darunter Journalisten, Akademiker und Menschenrechtler, festnehmen lassen und viele Medienhäuser geschlossen oder auf Regierungslinie gebracht.

(sg/pb//dpa)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Erdoğan sieht Wirtschaftskrieg gegen die Türkei

Einen Tag nach der Herabstufung der Türkei durch mehrere Rating-Agenturen hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan den USA vorgeworfen, sein Land wirtschaftlich in die Knie zwingen zu wollen. 

"Einige Leute versuchen uns mit Hilfe der Wirtschaft zu bedrohen, durch Zinsen, Devisenkurse, Inflation und Anlagen", sagte Erdoğan am Samstag auf einer Veranstaltung seiner regierenden AK-Partei.

Die Türkei werde sich nicht denjenigen ergeben, die sich als strategischer Partner …

Artikel lesen
Link zum Artikel