Deutschland
Bild

Bild: dpa

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

In Deutschland wählt die türkische Community überwiegend links, in der Türkei vorwiegend konservativ. Warum ist das so?

Eine "geduckte Stimmung" und verbreitete Sorge vor Denunzierung beklagt Osman Okkan vom KulturForum TürkeiDeutschland. Viele befürchteten, als angebliche Anhänger der verbotenen PKK oder der Gülen-Bewegung als Terroristen abgestempelt zu werden und hielten sich mit Meinungsäußerungen zurück, berichtet Okkan.

Staatsmedien spielen "dominante Rolle"

Problematisch aus seiner Sicht: Die türkischen Medien - überwiegend kontrolliert von regierungsnahen Konzernen - spielten eine "dominante Rolle" bei vielen Bürgern mit türkischen Wurzeln. Eine Mehrheit sei "nicht objektiv und nicht ausreichend" informiert – und schon gar nicht gewarnt vor Erdogans "diktatorischen Vollmachten", sagt Okkan.

Bild

Osman Okkan: Der Sprecher des Kulturforums Türkei Deutschland beklagt, die Mehrheit der Deutsch-Türken seien vor der Wahl "nicht objektiv und nicht ausreichend" informiert. Bild: dpa

Von den wahlberechtigten Türken in Deutschland leben viele im Raum Stuttgart, im Rhein-Main-Gebiet oder in Berlin, die meisten, fast ein Drittel, in Nordrhein-Westfalen. Die Stimmen der Auslandstürken haben hohes Gewicht bei den Parlaments- und Präsidentenwahlen.

Ob Erdogan gleich im ersten Wahlgang wiedergewählt wird, gilt nach letzten Umfragen keineswegs als sicher. Weitere sechs Kandidaten treten an. In der Türkei machen die Wähler ihr Kreuzchen erst am 24. Juni.

Güler sagt, sie rechne bei der Stimmabgabe in Deutschland mit einer höheren Beteiligung als beim türkischen Verfassungsreferendum vor gut einem Jahr. Damals kamen 46 Prozent in Deutschland an die Wahlurnen. Gut 63 Prozent stimmten für eine Verfassungsänderung – mehr als in der Türkei, wo lediglich 51,4 Prozent "Ja" sagten. Erdogan strebt einen Umbau zu einem Präsidialsystem an, den er nun mit der anstehenden Wahl abschließen will.

Bild

Haci-Halil Uslucan, der Leiter des Zentrums für Türkeistudien und Integration, sagt: In Deutschland wähle die türkische Community links, in der Türkei vorwiegend konservativ. Bild: dpa

In Deutschland liberal, in der Türkei konservativ

Wie also tickt der türkischstämmige Wähler? Auf den ersten Blick könne man meinen, es handele sich um ein widersprüchliche Wesen, meint Haci-Halil Uslucan vom Zentrum für Türkeistudien an der Uni Duisburg-Essen. Denn: Traditionell votieren rund 60 Prozent bei Türkei-Wahlen für die islamisch-konservative Partei AKP von Erdogan.

Zugleich unterstützen sie aber bei Deutschland-Wahlen sehr stark die SPD, gefolgt von Grünen und Linken, für die Union gibt es kaum Zuspruch. Hierzulande setzt man also auf Parteien, von denen eine migrations- und minderheitenfreundliche Politik erwartet werden. Mit Blick auf die Türkei werde "gesinnungsorientiert und konservativ" gestimmt, erläutert Uslucan.

Erdogan hat Gastarbeiterfamilien geschickt umworben

Ein Großteil der türkischstämmigen Community kommt aus sogenannten Gastarbeiterfamilien, die von 1961 bis 1973 aus ländlichen Gebieten einreisten und konservativ geprägt waren. Oftmals anatolische Bauern, eben keine Bildungseliten, erläutert Staatssekretärin Güler.

Erdogan habe diese geschickt umworben. Die deutsche Politik müsse ihnen und den nachfolgenden Generationen viel deutlicher sagen: "Hier ist eure Heimat, wir sind eure Ansprechpartner und wir sind für euch da." Von fünf Millionen Auslandstürken leben drei Millionen in Deutschland.

Das 2017 vom Bund verhängte Wahlkampfverbot drei Monate vor der Wahl habe sich als richtig erwiesen, betont Güler. Auszuschließen sei Wahlkampf trotzdem nicht gänzlich. Viele türkische Abgeordnete tourten durch deutsche Städte. Die Stimmung sei aber nicht so angeheizt wie vor dem Referendum im April 2017.

Die EU-Kommission hatte jüngst Rückschritte bei Rechtsstaatlichkeit, Presse- und Meinungsfreiheit in der Türkei gerügt, zugleich verschlechtert sich die wirtschaftliche Lage im Land deutlich. Beeinflusst das die Deutschtürken beim Urnengang? Das Wahlverhalten sei oft nicht rational gesteuert, meint Uslucan.

Sein "Blick in die Glaskugel": Die Zustimmung aus Deutschland für die AKP werde wieder recht hoch ausfallen und in etwa bei den üblichen rund 60 Prozent liegen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Die letzten Meldungen aus der Türkei

Ex-Profi des 1. FC Köln kandidiert für Erdogan-Partei

Link zum Artikel

In Deutschland durfte er nicht. Jetzt wirbt Erdogan in Sarajevo um Stimmen

Link zum Artikel

Calhanoglu, Naki und die Besiktas-Fans – so steht der türkische Fußball zu Erdogan

Link zum Artikel

So denkt Türkei-Kenner Christoph Daum über das Erdogan-Foto mit Özil und Gündogan

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Sender widerspricht bisheriger Darstellung

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Böse Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Özil legt nach: Er kritisiert die Medien, seine Partner, Sponsoren und Lothar Matthäus

Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat sich erstmals öffentlich zur Erdogan-Affäre geäußert und sich zu dem Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten bekannt. Er hätte unabhängig von Wahlen in der Türkei das Bild "trotzdem gemacht", schrieb Özil am Sonntag in einem Beitrag auf seinen Profilen in den sozialen Netzwerken.

Über seine Zukunft in der DFB-Elf äußerte er sich dabei nicht.

Özil erklärte, er habe sich im Mai zu dem Foto mit Recep Tayyip Erdogan aus Respekt vor dessen Präsidenten-Amt …

Artikel lesen
Link zum Artikel