Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein Amok-Opfer von Münster schwebt noch in Lebensgefahr

Vier Tage nach der Amokfahrt von Münster hat sich die Lage der verletzten Opfer stabilisiert, ein Patient schwebe aber weiter in Lebensgefahr, teilte die Uniklinik Münster (UKM) mit.

Anfang der Woche hatten die Ärzte in zwei Krankenhäusern noch um die Leben von fünf angefahrenen Opfern gekämpft. Im UKM liegen insgesamt noch sechs Verletzte. Eines der Opfer wurde am Mittwoch in ein anderes Krankenhaus in Münster verlegt. Dort werden jetzt drei Patienten versorgt, von denen aber keiner mehr in Lebensgefahr schwebt. Zwei von ihnen haben schwere Verletzungen. Einer der beiden liegt im künstlichen Koma.

Der 48 Jahre alte Jens R. war am Samstag mit einem Campingbus in der Innenstadt von Münster in eine Menschenmenge gefahren und hatte sich anschließend selbst erschossen. Eine 51-jährige Frau und ein 65-jähriger Mann starben, mehr als 20 Menschen wurden verletzt. 

(czn/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

BKA nimmt 3 Terror-Verdächtige in Schleswig-Holstein fest

Am Mittwochmorgen haben Beamte des Bundeskriminalamts (BKA) laut einem Bericht des Magazins "Der Spiegel" offenbar drei Terrorverdächtige im Kreis Dithmarischen (Schleswig-Holstein) festgenommen.

Der Generalbundesanwalt wirft zwei Verdächtigen die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat, dem dritten Festgenommenen wird die Beihilfe dazu zur Last gelegt. Laut dem Magazin sollen die Verdächtigen ihre Anschlagspläne erst nach ihrer Ankunft in Deutschland im Jahr 2015 gefasst …

Artikel lesen
Link zum Artikel