Bild: getty images/montage: watson

Große Razzia in Norddeutschland – es könnte um Geld für Terroristen in Syrien gehen

11.09.2019, 10:2913.09.2019, 11:40

In Norddeutschland sind Sicherheitskräfte am Mittwochmorgen zu einer Razzia gegen eine Bande ausgerückt, die mutmaßlich illegal größere Geldbeträge ins Ausland verschoben haben soll.

Wie eine Sprecherin der für den Fall zuständigen Staatsanwaltschaft in Flensburg mitteilte, wird in diesem Zusammenhang auch geprüft, ob darunter Vergehen im Zusammenhang mit der Terrorismusfinanzierung sein könnten.

  • Einsatzkräfte der Polizei durchsuchten demnach 16 Objekte in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern.
  • Dabei nahmen sie zwei Beschuldigte fest, gegen die bereits vorab Haftbefehle beantragt worden waren.
  • Der Vorwurf lautet auf Bildung einer kriminellen Vereinigung.

Wurden Terroristen finanziert?

Die Bandenmitglieder sollen gewerbsmäßig und gegen Provision größere Geldzahlungen ins Ausland organisiert haben – ohne dafür eine Genehmigung zu besitzen.

Im Rahmen der Ermittlungen wird laut der Sprecherin der Staatsanwaltschaft "geprüft", ob darunter Fälle von Terrorismusfinanzierung fallen. Die "Bild"-Zeitung und das "Hamburger Abendblatt" hatten zunächst über Razzien wegen Terrorunterstützung oder Terrorfinanzierung geschrieben.

Die Ermittlungen richten sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Flensburg und des schleswig-holsteinischen Landeskriminalamts gegen insgesamt elf Beschuldigte. Die Transaktionen sollen zwischen Dezember 2018 und Juli 2019 erfolgt sein.

Woher das Geld stammt, ist unklar. Die Verdächtigen hatten demnach keine Genehmigung für solche Geschäfte. In Deutschland regelt das Zahlungsdienstegesetz, dass Dienstleister nur mit offizieller Erlaubnis tätig werden dürfen.

(fh/afp)

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

Lanz nach Neubauer-Attacke perplex: "Haben Sie das gerade gesagt?"

Das Coronavirus ist nicht nur für die Gesundheit gefährlich, auch auf die Wirtschaft hat das Virus massive Auswirkungen – oder genauer genommen der Lockdown und die weiteren Beschränkungen. Während sich in den USA die Corona-Krise immer weiter zuspitzt und selbst das Tragen von Schutzmasken für den Wahlkampf genutzt wird, beschäftigt sich die deutsche Klimaaktivistin Luisa Neubauer damit, wie es nun auch aus ökologischer Sicht weitergehen soll. Bei "Markus Lanz" war sie am Dienstagabend …

Artikel lesen
Link zum Artikel