Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

9/11-Helfer Motassadeq kommt für Abschiebung früher aus Haft

09.08.18, 17:55

Er ist für den Tod von Tausenden Menschen mitverantwortlich – dennoch wird der 9/11-Helfer Mounir el Motassadeq früher aus deutscher Haft entlassen.

Der wegen Beihilfe zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 zu 15 Jahren Haft verurteilte Marokkaner Mounir el Motassadeq kommt für seine Abschiebung früher aus dem Gefängnis. Statt im November wird der 44-Jährige nach Angaben der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe nun Mitte Oktober aus der Justizvollzugsanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel entlassen. Er soll dann sofort in seine Heimat abgeschoben werden. Mit der vorzeitigen Entlassung soll eine Rückkehr nach Deutschland verhindert werden.

Das Hanseatische Oberlandesgericht (OLG) hatte El Motassadeq wegen Beihilfe zum Mord in mehr als 3000 Fällen und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verurteilt.

FILE - In this Jan. 8, 2007 file picture Moroccan Mounir El Motassadeq waits prior his trial at a court in Hamburg, northern Germany, The Moroccan man has been sentenced to a 15-year prison sentence in Germany for helping three of the suicide pilots in the 9/11 attacks on the U.S. (AP Photo/Fabian Bimmer, Pool)

Mounir el Motassadeq Bild: POOL AP

Wer ist Motassadeq?

Motassadeq war Mitglied der sogenannten "Hamburger Zelle" um den Todespiloten Mohammed Atta, der eines der Flugzeuge in das New Yorker World Trade Center gesteuert hatte. Der Hamburger Gruppe gehörten noch zwei weitere der insgesamt vier 9/11-Terrorpiloten und neben El Motassadeq noch mindestens fünf Unterstützer an.

"Wir haben auf die Vollstreckung der letzten Wochen seiner Haftstrafe verzichtet, aber nur unter der Bedingung, dass er nach Marokko abgeschoben wird", sagte die Sprecherin des Generalbundesanwalts, Frauke Köhler, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. "Diese Vorgehensweise gibt uns die Möglichkeit, ihn umgehend zu verhaften, sollte er wieder einen Fuß auf deutschen Boden setzen." Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung über die vorzeitige Haftentlassung berichtet.

Wie lautete das erste Urteil?

Der Prozess gegen El Motassadeq war seinerzeit der weltweit erste im Zusammenhang mit den Terroranschlägen in New York, Washington und Pennsylvania. Ein erstes Urteil des OLG aus dem Jahr 2003 hob der Bundesgerichtshof (BGH) im März 2004 zunächst auf — danach folgten mehrere weitere Prozesse, bis El Motassadeq 2007 schließlich doch 15 Jahre Haft bekam. Ein 2014 gestellter Antrag auf vorzeitige Haftentlassung hatte das OLG mit Hinweis auf die Gefährlichkeit El Motassadeqs abgelehnt. Die Entscheidung war auch vom BGH bestätigt worden.

(yp/dpa)

Weiterlesen:

Selbstmordanschlag in Kabul – mindestens 52 Menschen sterben

IS beansprucht Anschlag in Belgien für sich

Der mutmaßliche Paris-Attentäter Abdeslam ist zu 20 Jahren Haft verurteilt worden

4 Jahre nach der Entführung durch Boko Haram: Wie geht es den Mädchen heute?

Beamten-Paradies IS – Dokumente zeigen die Bürokratie der Terroristen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er plante Rizin-Anschläge an "belebtem Ort" – hier die wichtigsten 3 Hintergründe

Mittlerweile sind die Ermittler überzeugt: Sief Allah H. plante einen Anschlag in Deutschland. Der Islamist sitzt gerade in Untersuchungshaft, nachdem die Behörden hochgiftiges Rizin  in seiner Kölner Wohnung gefunden hatte. Der Stoff wird auch zum Bombenbau verwendet.

Ob er schon ein konkretes Ziel ins Auge gefasst hatte, sei nicht bekannt. Jetzt geht es im Fall H. aber um den "dringenden Tatverdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat."

Die Hintergründe in 3 …

Artikel lesen