Deutschland
Bild

Bodo Ramelow wollte Christine Lieberknecht übergangsweise zur Regierungschefin machen. Nachdem die CDU eine längerfristige Übergangsregierung forderte, will Lieberknecht nun nicht mehr. Bild: imago images / Christian Grube

Thüringen: Lieberknecht steht nicht mehr als Ministerpräsidentin zur Verfügung

Die frühere Thüringer CDU-Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht hat ihre Bereitschaft zurückgezogen, eine Übergangsregierung anzuführen. "Ich bin aus der Debatte raus", sagte sie am Mittwochmorgen der "Thüringer Allgemeinen".

Sie habe sich von Anfang an nur für den Vorschlag von Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) bereit erklärt. Der Widerspruch zu ihrer eigenen Partei, der CDU, die keine schnellen Neuwahlen will, lasse sich nicht auflösen.

Der CDU gab sie dabei noch einen Rat mit: Ramelow wählen. "Wer jetzt keine Neuwahlen will, muss Bodo Ramelow mit verlässlicher Mehrheit zurück ins Ministerpräsidentenamt verhelfen und dann am besten mit ihm in eine Regierung gehen, ob das nun Projekte-Regierung oder anders heißt", sagte sie weiter.

Sie selbst werde dabei aber keine Rolle spielen. "Ich hatte mich gegenüber Bodo Ramelow und dann auch gegenüber meiner Partei als Übergangsministerpräsidentin bereit erklärt, um den gordischen Knoten zu lösen. Es zeigt sich aber, dass dies nicht funktioniert, weil die Interessen diametral gegeneinander stehen."

Ramelow hatte Lieberknecht ins Spiel gebracht

Ramelow hatte Lieberknecht als Ministerpräsidentin einer technischen Übergangsregierung ins Gespräch gebracht, die mit einem kleinen Kabinett binnen 70 Tagen Neuwahlen in Thüringen auf den Weg bringt. Die Thüringer CDU akzeptierte zwar Lieberknecht als Personalvorschlag. Sie verlangte aber, dass diese ein aus Experten besetztes vollständiges Kabinett führen und einen neuen Landeshaushalt durch den Landtag bringen sollte. Dies hätte Neuwahlen über Monate verzögert.

CDU-Landtagsfraktionschef Mike Mohring erklärte den Rückzug Lieberknechts vor einer Sitzung der Fraktion mit unterschiedlichen Auffassungen zu den Zeitplänen. "Es gibt unterschiedliche Auffassungen über den Zeitrahmen des Übergangs." Der CDU-Vorschlag hätte eine Übergangsregierung für maximal ein Jahr bedeutet.

SPD-Landeschef Wolfgang Tiefensee schrieb bei Twitter, die CDU habe mit ihrem Gegenvorschlag Ramelows Angebot "pervertiert und damit verantwortungslos provoziert". Es sei verständlich und bedauerlich, dass Lieberknecht sich zurückgezogen habe. "Die CDU trägt die Verantwortung für ihren Rückzug."

Wie es nun weitergeht, ist offen. Linke, SPD, Grüne und CDU erklärten am Dienstagabend nach Beratungen, bis Freitag einen Vorschlag für einen Ausweg aus der Regierungskrise vorlegen zu wollen. Bei Twitter schrieb Ramelow: "Von CDU und FDP habe ich bislang keinen Vorschlag gehört, wie Thüringen endlich zu einer handlungsfähigen Landesregierung kommen könnte."

(om/afp)

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Exklusiv

CDU-Generalsekretär über den Fall Michael Wendler: "Ich mache mir Sorgen"

Der CDU-Generalsekretär spricht im watson-Interview über die Gefahr durch Promis, die Verschwörungsmythen verbreiten. Er redet darüber, was die Partei aus dem Debakel um das YouTube-Video von Rezo gelernt hat – und sagt, warum er Klimaschützern rät, CDU zu wählen.

Im Februar noch schien die CDU im Sinkflug zu sein: Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer kündigte ihren Rückzug an, die Umfragewerte waren schlecht, das Ergebnis bei der Wahl in Hamburg noch schlechter. Dann erreichte die Corona-Krise Deutschland – und die CDU sprang wieder nach vorne in den Umfragen.

Wie geht es jetzt weiter mit der Partei? Wie will die CDU ihre Schwäche bei jungen Wählern ausbügeln – und Menschen von ihrer Klimapolitik überzeugen? Und warum kandidieren nur ältere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel