27.10.2019, Thüringen, Erfurt: Anhänger und Parteimitglieder der CDU reagieren auf der CDU-Wahlparty nach Bekanntgabe der ersten Prognosen zur Landtagswahl in Thüringen. Foto: Michael Reichel/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Anhänger und Parteimitglieder der CDU auf der CDU-Wahlparty. Bei den unter 30-Jährigen hatte die CDU nicht viel zu melden. Bild: dpa

Wahl in Thüringen: AfD gewinnt bei unter 30-Jährigen

Die Wahl in Thüringen dürfte nicht nur Thüringen noch eine Weile beschäftigen. Nicht nur, weil nach den jüngsten Hochrechnungen so gut wie keine denkbare Koalition eine Mehrheit aufbringen kann. Auch, weil das Wahlergebnis nach Altersgruppen einige Fragen aufwirft.

Die Zahlen im Überblick:

Hochrechnungen von ARD und ZDF sehen die Linke mit 30,4 bis 30,6 Prozent (29,9) als klaren Sieger. Die CDU (22,1) hat starke Verluste hinnehmen müssen, die AfD (23,5 bis 23,6 Prozent) deutlich zugelegt. Die Grünen (5,0 bis 5,1 Prozent) bleiben in Thüringen sehr deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Die SPD (8,1 bis 8,3 Prozent) verliert weiter an Boden und die FDP (5,0 bis 5,1 Prozent) muss um den Einzug in den Landtag zittern.

AfD gewinnt bei unter 30-Jährigen

Interessant ist vor allem das Wahlergebnis nach Altersgruppen. Laut ZDF und Forschungsgruppe Wahlen hat die AfD bei den jungen Wählern die meisten Stimmen geholt.

Demnach holte die AfD bei den unter 30-Jährigen 24 Prozent der Stimmen. Die Linkspartei folgt auf Platz zwei mit 22 Prozent. Abgeschlagen liegt die CDU, die in dieser Altersgruppe magere 13 Prozent holen konnte. Es folgen die Grünen mit 11, die FDP mit 8 und die SPD mit 7 Prozent.

Bild

Bild: screenshot ZDFheute Quelle: Forschungsgruppe Wahlen

AfD-Erfolg vor allem Männern zu verdanken

Die AfD ist altersunabhängig besonders stark bei Männern. 28 Prozent der männlichen Wähler gaben den Rechtspopulisten ihre Stimme. Der Frauenanteil liegt gerade einmal bei 17 Prozent. Die meisten Frauen haben links gewählt.

(ts)

Der Winter in Deutschland hält an – und sorgt für tolle Bilder

In großen Teilen Deutschlands herrschen weiterhin eisige Temperaturen und zentimeterdicke Schneedecken. Die Polarluft soll noch mindestens bis zum Wochenende anhalten, aber insgesamt haben wir immer weniger von der kalten Jahreszeit. "Der Winter hat sich in den vergangenen 30 bis 40 Jahren um etwa zehn bis zwölf Tage verkürzt", erklärt Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst. Übrigens: Die Temperaturen widersprechen dem Klimawandel nicht, denn Wetter heißt nicht gleich Klima.

Friedrich …

Artikel lesen
Link zum Artikel