Deutschland
Bild

Linken Kandidatin Katja Maurer. Bild: imago/foto2press

Thüringer Linken-Landtagskandidatin laut Partei von Rechten angegriffen

Die Thüringer Landtagskandidatin Katja Maurer (Die Linke) ist nach Angaben ihrer Partei beim Anbringen von Wahlplakaten von zwei Rechtsextremen angegriffen worden.

Linken-Landeschefin macht AfD verantwortlich

Die Polizei teilte mit, die Täter seien festgestellt worden. Es handele sich um eine 63-jährige Frau und einen 51-jährigen Mann. Über diese lägen "gegenwärtig keine Erkenntnisse über politisch motivierte Straftaten" vor. Die Kriminalpolizei Erfurt übernahm die Ermittlungen.

Die Linkspartei erstattete Anzeige. Landesvorsitzende Susanne Hennig-Wellsow machte die AfD für den Vorfall verantwortlich. Sie erklärte:

"Wer Demokratinnen und Demokraten denunziert und den drohenden Untergang Deutschlands herbeibeschwört, motiviert gewaltbereite Rechte, zur Tat zu schreiten."

Linken-Chefin Katja Kipping verurteilte den Angriff auf die Wahlkämpferin und ihre Helfer. Diese seien mit dem Schrecken davon gekommen. "Militante Rechte versuchen, ein Klima der Angst zu schaffen, in dem es niemand mehr wagt, ihnen zu widersprechen", kritisierte Kipping. Zugleich betonte sie: "Wir lassen uns nicht einschüchtern." Die "Brandstifter, die Hass und Intoleranz säen", dürften niemals siegen.

(fh/afp)

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zweiundvierzig 08.09.2019 21:03
    Highlight Highlight Man ist Rechtsextrem, wenn man ein linkes Plakat wegnimmt?

    Was ist man dann, wenn man rechte Plakate beschmiert, zerstört, wegnimmt - richtig Linksextrem.

    Wo bleibt da der Aufschrei der Demokraten, wenn Plakate der CDU, AfD, NPD etc. attackiert werden?

Deutsche Bahn kontert AfD-Mann auf Twitter – und wird gefeiert

Die Deutsche Bahn ist nicht unbedingt für ihre besonders gewitzte Kommunikation bekannt. Stichwort: Sänk ju for träwelling... Am Sonntag aber konnte das Bahnunternehmen entscheidend an seinem Ruf als schlagfertiger Gesprächspartner arbeiten. Denn den plumpen Kommentar eines AfD-Abgeordneten auf Twitter konterte man lässig und souverän.

Ausgangspunkt war ein Tweet der Bahn zum Global Pride. Mithilfe diverser Emojis formte man eine Regenbogenfahne. Dazu der eindeutige Hashtag: #GlobalPride2020. …

Artikel lesen
Link zum Artikel