Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Den einen, Thilo Sarrazin (l.), will die SPD loswerden, weil er so rechts ist. Der andere, Oskar Helmerich, kam erst 2016 von der AfD in die SPD. Jetzt sorgen beide zusammen in Thüringen für Unmut. Bild: imago/getty images/montage: watson

Thüringer SPD-Abgeordneter will mit Thilo Sarrazin Wahlkampf gegen die AfD machen

Thilo Sarrazin hat mit seinem 2010 erschienenen Buch "Deutschland schafft sich ab" einen Grundstein für den Aufstieg der Neuen Rechten in Deutschland geschaffen. Die SPD, der Sarrazin schon seit den 1970er Jahren angehört, versuchte mehrfach, ihn aus der Partei zu schmeißen. Ein Thüringer SPD-Landtagsabgeordneter will sich jetzt ausgerechnet bei Sarrazin Wahlkampf-Unterstützung gegen die AfD holen.

Am 22. Mai, nur vier Tage vor der Landtagswahl, soll Sarrazin in der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt aus seinem aktuellen islamfeindlichen Buch "Feindliche Übernahme" vorlesen und anschließend ein Streitgespräch mit einem Vertreter der muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde führen. Das berichtete die "Thüringer Allgemeine" am Samstag.

Eingeladen wurde Sarrazin durch Oskar Helmerich, der seit 2016 Mitglied der SPD-Fraktion im Thüringer Landtag ist. Pikant wird diese Einladung auch durch Helmerichs eigenen politischen Werdegang.

Von der AfD in die SPD

Helmerich zog nämlich ursprünglich gar nicht als Sozialdemokrat ein, sondern wurde 2014 als AfD-Vertreter in den Landtag gewählt. Auf Listenplatz zwei, gleich hinter dem sogar für AfD-Verhältnisse besonders rechten Björn Höcke. Er war außerdem Vorsitzender eines AfD-Kreisverbandes und gehörte dem Landesvorstand der Partei an.

Bild

Helmerich (rechts) und seine ehemaligen politischen Weggefährten. Bild: imago

Nach der Wahl in den Landtag löste er sich nach und nach von der AfD. Wegen "persönlicher und politischer Differenzen" zog er sich aus dem Landesvorstand zurück, die AfD-Fraktion drängte ihn mehr und mehr raus. 2015 verließ Helmerich zuerst die Fraktion und dann die Partei. Er war Team Lucke, wollte keinen rechtsextremen Turn der Partei. AfD-Fraktionschef Höcke hatte bekanntlich andere Pläne.

Doch auch vor dem Rechtsruck der AfD im Jahr 2015, bevor der Parteigründer Bernd Lucke austrat, um anschließend seine "Liberal-Konservativen Reformer" zu gründen, war die AfD eine rechte Partei. Auch damals gab es in ihr laut und deutlich hörbare rechtsextreme Stimmen. Und auch der wirtschaftsliberale Parteiflügel war weit entfernt von sozialdemokratischer Politik. Nach einer Phase als fraktionsloser Abgeordneter ging Helmerich dennoch zur SPD. Die freute sich über eine weitere Stimme für die rot-rot-grüne Regierungskoalition. Heute ist er nicht nur Fraktions- und Parteimitglied, sonder auch justizpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion.

Rächt sich das jetzt?

Nun sorgt Oskar Helmerich für Schlagzeilen, auf die seine (neue) Partei wohl lieber verzichten würde. Der "Thüringer Allgemeinen" sagte er: "Thilo Sarrazin spricht vielen Menschen aus dem Herzen, die sich aufgrund einer Schweigespirale oft nicht mehr zu sagen trauen, was sie denken." Die Einladung sei "eine Maßnahme, die in das politische Konzept der Thüringer SPD passt, um Wähler zu werben, die zur AfD abgewandert sind", sagte Helmerich der Zeitung weiter.

Mit der Thüringer SPD abgesprochen war das jedoch offenbar nicht: Der SPD-Landeschef Wolfgang Tiefensee distanzierte sich noch am Samstagvormittag von Helmerichs Wahlkampf-Veranstaltung.

Auf Facebook schrieb er:

(fh)

Politiker, die aus Tassen trinken

Warum gucken Frauen "Germany's Next Topmodel"?

Play Icon

Weiterlesen auf watson:

Rechte Gewalt am Wochenende – diese 2 Vorfälle solltet ihr kennen

Link zum Artikel

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Link zum Artikel

Verfassungsschutz erklärt AfD bundesweit zum Prüffall – was das bedeutet

Link zum Artikel

"Sprache dient immer auch dazu, Gewalt zu rechtfertigen oder zu verurteilen"

Link zum Artikel

Früherer Landesparteichef Poggenburg verlässt AfD – und will wohl neue Partei gründen

Link zum Artikel

Rechtsextreme bei der hessischen Polizei – 7 Fragen und Antworten zu den Ermittlungen

Link zum Artikel

"Einsame Wölfe" – so groß ist die Gefahr durch rechtsterroristische Einzeltäter

Link zum Artikel

Wie Reichsbürger in gelben Westen eine Autobahn lahmlegen wollten 

Link zum Artikel

Hannibal und seine Schattenarmee – Deutschland hat ein Problem mit rechtsextremen Soldaten

Link zum Artikel

Was WhatsApp dazu sagt, dass Rechtsextreme sich verbotene Nazi-Sticker schicken

Link zum Artikel

70.000 Hass-Nachrichten – Journalist gerät ins Visier von AfD und Rechtsextremen

Link zum Artikel

Straftäter und russische Hooligans – so vernetzt sich die Neonazi-Szene beim Kampfsport

Link zum Artikel

Jeder dritte Deutsche denkt ausländerfeindlich oder antisemitisch, warnt eine Studie

Link zum Artikel

Das steckt hinter den Nazi-Flyern in der Uni-Bibliothek in Berlin

Link zum Artikel

Wie dieser Dozent rechtsextreme Störer bei seinem Vortrag blamierte

Link zum Artikel

Rechte verbreiten Zweifel am Suizid eines "Hogesa"-Aktivisten – der Faktencheck

Link zum Artikel

Lichtenhagen, Heidenau, Köthen – so stacheln Neonazis rassistische Stimmungen an

Link zum Artikel

AfD-Politiker verbreitet Schmäh-Karikatur – und will von Antisemitismus nichts wissen

Link zum Artikel

So erklärte die AfD Satire-Dreharbeiten zum Möchtegern-Skandal

Link zum Artikel

Nach Chemnitz: "In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum"

Link zum Artikel

AfD marschierte in Chemnitz mit Terror-Sympathisanten

Link zum Artikel

AfD will offenbar verhindern, dass ihre Mitglieder mit Neonazis demonstrieren

Link zum Artikel

Fraktionsräume von Pro Chemnitz durchsucht

Link zum Artikel

Thomas Oppermann will, dass Verfassungsschutz AfD-Kontakte zu Neonazis prüft

Link zum Artikel

"Hau ab aus Deutschland" – Überfall auf jüdisches Lokal in Chemnitz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vier Wörter, zwei Fehler – Nazis blamieren sich mit Plakat bei Demo in Magdeburg

Wer ein Nazi ist, scheint noch lange kein Rechtschreibnazi zu sein...

Am Samstag wollte eine rechte Bürgerinitiative in Magdeburg eine Großdemonstration veranstalten. Was als großer Fackelmarsch angekündigt war, scheiterte an relativ geringer Resonanz: 200 Rechte - darunter Angehörige der AfD-Abspaltung "Aufbruch deutscher Patrioten", Republikaner, NPDler und parteilose Nazis - versammelten sich. Im November 2018 kamen in Magdeburg beim letzten Mal, als ein solcher Fackelmarsch stattfand, …

Artikel lesen
Link zum Artikel