Deutschland
Bild

Der Sitzungssaal der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag. Bild: imago images / Jacob Schröter

Corona-Verdacht bei Thüringer CDU-Abgeordnetem nicht bestätigt

Aufatmen in Erfurt: Der Coronavirus-Verdacht bei einem Abgeordneten der Thüringer CDU-Landtagsfraktion hat sich nicht bestätigt. Das teilte das Landesgesundheitsministerium in Erfurt am Dienstagabend mit. Für ihn sei keine weitere Quarantäne notwendig.

Damit kann die für diesen Mittwoch geplante Ministerpräsidentenwahl wahrscheinlich stattfinden.

Der Abgeordnete war in den Winterferien mit einem infizierten 57-jährigen Mann aus dem Saale-Orla-Kreis im Skiurlaub in Italien gewesen, hatte ein Sprecher des Landesgesundheitsministeriums zuvor erklärt.

Der Verdachtsfall hatte für Unruhe gesorgt. Schließlich wählt der Thüringer Landtag am Mittwoch einen neuen Ministerpräsidenten.

Wird Bodo Ramelow wieder Ministerpräsident in Thüringen?

Bei einem negativen Testergebnis hätte der Politiker nicht an der Wahl teilnehmen können. Brisant wäre daran gewesen: Bei dem CDU-Abgeordneten soll es sich laut "Spiegel" um einen Abgeordneten aus der Gruppe von vier CDU-Abgeordneten handeln, die mit Rot-Rot-Grün über eine vorübergehende Kooperation der vier Parteien verhandelt hatten.

Einen Monat nach dem Desaster bei der Ministerpräsidentenwahl will sich der Linke-Politiker Bodo Ramelow an diesem Mittwoch erneut zur Wahl stellen. Dazu ist er auf Stimmen aus der CDU angewiesen.

Für die AfD tritt Partei- und Fraktionschef Björn Höcke an. Am 5. Februar war der FDP-Politiker Thomas Kemmerich im dritten Wahlgang maßgeblich mit Stimmen der AfD zum Regierungschef gewählt worden, kurz darauf aber wieder zurückgetreten.

(om/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Peinliche Männer": Olaf Scholz mit Seitenhieb auf Friedrich Merz

Die SPD hat sich früh festgelegt: Als einzige aller Bundesparteien haben die Sozialdemokraten sich bereits auf einen Spitzenkandidaten, Entschuldigung, Kanzlerkandidaten festgelegt. Olaf Scholz soll 2021 für die SPD nach 16 Jahren Abstinenz wieder das zweithöchste Amt im Staat bekleiden.

Nun gilt der ehemalige Erste Bürgermeister von Hamburg als eher nüchtern, geradezu kühl. Die Frage, ob so einer wirklich Wahlkampf kann, zumal Bundeswahlkampf, ist also durchaus berechtigt. Doch der Kandidat …

Artikel lesen
Link zum Artikel