Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Warum sollen Ferkel noch bis 2021 betäubungslos kastriert werden? Und 3 weitere Fragen

In Deutschland werden Millionen Ferkel wenige Tage nach der Geburt ohne Betäubung kastriert. Diese traditionelle Methode soll vermeiden, dass Fleisch von Ebern einen strengen Geruch und Beigeschmack bekommt.

Wie kommt es zu der Debatte?

Weil die Große Koalition aus CDU, CSU und SPD sich den Wünschen aus Landwirtschaft und Fleischindustrie gebeugt hat und das Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration verschieben will. 

Welche Forderungen gab es?

Der Bauernverband hatte auch angesichts der generell schwierigen wirtschaftlichen Lage vieler Schweinehalter dringend für eine Verschiebung geworben und darauf verwiesen, dass es keine Alternativverfahren gebe. Das Verbot ab 2019 war bereits mit der Reform des Tierschutzgesetzes 2013 beschlossen worden. Tierschützer forderten, es beim geplanten Verbotsdatum zu belassen, um Ferkelqual nicht zu verlängern. 

Im Bundesrat hatten Initiativen, die bisherige Praxis noch bis Ende 2020 oder sogar Ende 2023 zu ermöglichen, kürzlich keine Mehrheit gefunden. Aus der Union wurden daraufhin Rufe laut, im Bundestag einen weiteren Anlauf für eine Verschiebung des Verbots zu nehmen.

Wie sind die Reaktionen aus Politik und Wirtschaft?

Das Bundesagrarministerium von CDU-Ministerin Julia Klöckner begrüßte Anfang Oktober die verlängerte Übergangsfrist. "Ferkelproduktion soll auch künftig in Deutschland möglich bleiben (...). Ohne eine Fristverlängerung würden die Sauenhalter in Deutschland aber Wettbewerbsnachteilen gegenüber ausländischen Wettbewerbern ausgesetzt sein", teilte das Ministerium mit.

Umfrage

Ist die Frist für ein Verbot der (betäubungslosen) Ferkel-Kastration ab 2021 zu spät?

  • Abstimmen

155 Votes zu: Ist die Frist für ein Verbot der (betäubungslosen) Ferkel-Kastration ab 2021 zu spät?

  • 56%Ja, die Tiere leiden unnötig. Das Verbot muss früher kommen.
  • 6%Nein, die Landwirte haben schon unter der Dürre zu leiden. Sie brauchen Zeit, für die Umstellung!
  • 37%Geht's noch?!😕 Nicht die Kastration ist pervers, sondern das System der Tierhaltung, in dem wir leben!

Während die Fristverlängerung bei Tierschützern und Grünen auf starke Kritik stieß, zeigten sich Vertreter der Landwirte und der Fleischbranche erleichtert. "Die geplante Fristverlängerung bedeutet für unsere Mitgliedsunternehmen und die gesamte Fleischwirtschaft in Deutschland, dass die Wettbewerbsfähigkeit mit anderen EU-Ländern gewahrt bleibt, wenn auch nur vorerst", sagte der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes, Franz-Josef Holzenkamp.

Auch die Verbraucherschutzminister von Baden-Württemberg und Niedersachsen, Peter Hauk und Barbara Otte-Kinast (beide CDU), begrüßten eine längere Übergangsfrist. Damit werde Zeit gewonnen, an Alternativen zur betäubungslosen Kastration zu arbeiten, sagte Hauk. Auch Otte-Kinast forderte die Branche dazu auf, die Zeit zu nutzen, um tragfähige Lösungen zu entwickeln.

Agrarministerin Klöckner, CDU, in der Natur

Bundeslandwirtschaftsministern Julia Kloeckner (CDU) macht sich ein Bild von Trockenheitsschaeden in einem Waldgebiet. Guestrow, 06.09.2018. Guestrow Deutschland *** Federal Minister of Agriculture Julia Kloeckner CDU gets a picture of aridity in a forest area Guestrow 06 09 2018 Guestrow Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xBMEL/XanderxHeinl/photothekx

Bild: imago stock&people

Die Landwirte im Land sehen noch keine Alternative zur umstrittenen betäubungslosen Ferkelkastration. "Es gibt noch zu viele offene Fragen bei den Alternativen", sagte Marco Eberle, Fachreferent des Landesbauernverbands im Vorfeld des Bauerntags auf dem Landwirtschaftlichen Hauptfest am Donnerstag. "Nach dem jetzigen Stand ist das Verbot nicht umsetzbar." 

Was sagen die Tierschützer und Tierärzte?

"Es ist ein schmutziger Deal. Der minimalste Tierschutz, den Ferkeln eine Betäubung zu gewähren, wird für den CSU-Wahlkampf in Bayern geopfert", kritisierte hingegen der Sprecher für Agrarpolitik der Grünen im Bundestag, Friedrich Ostendorff, als der Plan der Fristverlängerung Anfang Oktober bekannt wurde. "Was der Koalitionsausschuss beschlossen hat, ist Verrat an den Ferkeln und Verrat am Staatsziel Tierschutz und wurde offenbar wie auf einem Basar in die Pokerrunden um Diesel und Zuwanderung eingepreist", sagte der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder.

Der Präsident des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte, Siegfried Moder, mahnte, Tierärzte und Landwirte bräuchten dringend Klarheit. Übrig bleibe allein die Impfung gegen Ebergeruch mit dem Impfstoff Improvac. Dieses Verfahren scheitere derzeit vor allem daran, dass der Lebensmitteleinzelhandel keine klaren und einheitlichen Aussagen zur Abnahme von damit geimpftem Schweinefleisch treffe: "Die Zeit drängt. Deshalb sind die gemeinsamen Beratungen im Rahmen eines Nationalen Improvac-Gipfels aus unserer Sicht dringend erforderlich."

(pbl/pb//dpa)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Fans über RB-Geisterspiel: "15.000 Frankfurter in Rom, 16.000 Leipziger in Leipzig"

Link to Article

Ein Android-Trojaner räumt innerhalb von Sekunden dein Paypal-Konto leer

Link to Article

Trumps 4 größte Rechts-Probleme als Poster des Grauens

Link to Article

Doppelter Schutzengel – dieser Junge entkommt dem Tod zweimal

Link to Article

++ Polizei erschießt Straßburger Attentäter ++ IS-Miliz reklamiert Anschlag für sich ++

Link to Article

Die Eintracht feiert in Rom den Rekord – Probleme gab es trotzdem

Link to Article

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link to Article

Geburtenregister erlaubt das Geschlecht "divers" – unter einer umstrittenen Bedingung

Link to Article

Siebenjährige offenbar in US-Grenzhaft verdurstet

Link to Article

Die 12 Dschungelcamp-Kandidaten stehen fest – wir haben sie nach Unbekanntheit sortiert

Link to Article

EU steht May beim Brexit bei – und wappnet sich für ein Scheitern

Link to Article

Immunität von Björn Höcke offenbar aufgehoben – Eltern von getöteter Sophia zeigten ihn an

Link to Article

Klimawandel besiegt Seehofer – Das Wort des Jahres 2018 ist ... "Heißzeit" 

Link to Article

3 Frauen an 3 Tatorten in Nürnberg niedergestochen – vom Täter fehlt jede Spur

Link to Article

So cool kontert Dorothee Bär auf Kritik – und 5 weitere Boss-Moves von Politikern

Link to Article

Sie wollte sich bloß Sommersprossen färben – aber wow, ging das daneben

Link to Article

So unterstützen die Celtic-Fans ihren Stürmer, der wegen Depressionen ausfällt

Link to Article

Airbnb muss preisgeben, wer in München dauernd seine Wohnung vermietet

Link to Article

Zugunglück in Ankara – mehrere Tote und viele Verletzte

Link to Article

Coca-Cola, Pepsi, Nutella – warum den AfD-Plakat-Fälschern womöglich keine Strafe droht

Link to Article

Ein für alle Mal: Der Rundfunkbeitrag ist rechtens – 7 Fragen und Antworten 

Link to Article

Abtreibungsparagraf soll ergänzt werden – warum Ärztinnen das kritisieren

Link to Article

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Link to Article

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link to Article

Jens Lehmann fliegt mit Rot vom Platz und klaut einem Fan die Brille

Link to Article

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link to Article

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link to Article

Warum Trump vom eigenen Impeachment spricht

Link to Article

9 Postboten-Fails, die wir einfach mal netterweise mit Humor nehmen

Link to Article

May übersteht Misstrauensvotum – doch will nicht mehr bis zur Wahl 2022 im Amt bleiben

Link to Article

Mehr Kämpfer, maximaler Spaß –"Super Smash Bros. Ultimate" ist eine Granate

Link to Article

11 effektive Wege, seinen Weihnachtsbaum vor einer Aggro-Katze zu schützen

Link to Article

Übersteht May den heutigen Abend? 8 Fragen und Antworten zum Misstrauensantrag

Link to Article

Keiner schnappt schneller zu als diese Ameise – und sogar ihre Larven sind nicht sicher

Link to Article

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

Link to Article

Taylor Swift nutzte Gesichtserkennung bei Konzerten, um Stalker zu identifizieren

Link to Article

"Dümmste Idee meines Lebens" – Däne bereut "Sex-Foto" auf der Pyramide von Gizeh

Link to Article

Gelbe Westen: Macron erhöht den Mindestlohn – und das sind die Reaktionen

Link to Article

Ryanair unter Druck – wie der Billigflieger-Boss seine Airline retten will

Link to Article

Nichts für schwache Nerven: Amerikaner hustet sich Teil der Lunge aus dem Leib

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • So what 04.10.2018 23:02
    Highlight Highlight Was für faule Ausreden. Schweinefleisch kostet doch heute schon fast nix.
    Natürlich können die keine Alternativen sehen, das würde ja bedingen, das nach welchen Ausschau gehalten würde.
    • Garrry 30.11.2018 17:38
      Highlight Highlight Es wurden in der Landwirtschaft nach einigen Alternativen umgeschaut z.B. Kastration mit Betäubung (Nur von Tierarzt zu machen also zu teuer), hormontherapie(wollen sie Fleisch essen von dem sie vlt. Impotent werden?) Oder die ebermast (stinkendes Fleisch =kein Geld bzw. Abzüge = Verlustgeschäft). Die einzige richtige Alternative wäre die deutschen Sauenhalter hören auf und die Mästet kaufen nur noch kastrierte Ferkeln aus Dänemark oder den Niederlanden. Die Schlachthöfen sollten sich mehr für die Ebermast öffen

Darum entfernt der NDR Anti-AfD-Aufkleber aus Polizeiruf-Folge

Nach der Ausstrahlung des "Polizeiruf 110" im Ersten am 11. November ist aus der Folge "Für Janina" ein kleiner Anti-AfD-Aufkleber entfernt worden. Für eine weitere Ausstrahlung sei er einer digitalen Bildbearbeitung unterzogen worden, schreibt das Erste im Internetauftritt der Krimiserie.

"In Filmen mit einer frei erfundenen Handlung ist es üblich, keine real existierenden Parteinamen zu verwenden", teilte eine Sprecherin des zuständigen Norddeutschen Rundfunks (NDR) der Deutschen …

Artikel lesen
Link to Article