Deutschland

Warum sollen Ferkel noch bis 2021 betäubungslos kastriert werden? Und 3 weitere Fragen

In Deutschland werden Millionen Ferkel wenige Tage nach der Geburt ohne Betäubung kastriert. Diese traditionelle Methode soll vermeiden, dass Fleisch von Ebern einen strengen Geruch und Beigeschmack bekommt.

Wie kommt es zu der Debatte?

Weil die Große Koalition aus CDU, CSU und SPD sich den Wünschen aus Landwirtschaft und Fleischindustrie gebeugt hat und das Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration verschieben will. 

Welche Forderungen gab es?

Der Bauernverband hatte auch angesichts der generell schwierigen wirtschaftlichen Lage vieler Schweinehalter dringend für eine Verschiebung geworben und darauf verwiesen, dass es keine Alternativverfahren gebe. Das Verbot ab 2019 war bereits mit der Reform des Tierschutzgesetzes 2013 beschlossen worden. Tierschützer forderten, es beim geplanten Verbotsdatum zu belassen, um Ferkelqual nicht zu verlängern. 

Im Bundesrat hatten Initiativen, die bisherige Praxis noch bis Ende 2020 oder sogar Ende 2023 zu ermöglichen, kürzlich keine Mehrheit gefunden. Aus der Union wurden daraufhin Rufe laut, im Bundestag einen weiteren Anlauf für eine Verschiebung des Verbots zu nehmen.

Wie sind die Reaktionen aus Politik und Wirtschaft?

Das Bundesagrarministerium von CDU-Ministerin Julia Klöckner begrüßte Anfang Oktober die verlängerte Übergangsfrist. "Ferkelproduktion soll auch künftig in Deutschland möglich bleiben (...). Ohne eine Fristverlängerung würden die Sauenhalter in Deutschland aber Wettbewerbsnachteilen gegenüber ausländischen Wettbewerbern ausgesetzt sein", teilte das Ministerium mit.

Umfrage

Ist die Frist für ein Verbot der (betäubungslosen) Ferkel-Kastration ab 2021 zu spät?

  • Abstimmen

165

  • Ja, die Tiere leiden unnötig. Das Verbot muss früher kommen.57%
  • Nein, die Landwirte haben schon unter der Dürre zu leiden. Sie brauchen Zeit, für die Umstellung!5%
  • Geht's noch?!😕 Nicht die Kastration ist pervers, sondern das System der Tierhaltung, in dem wir leben!36%

Während die Fristverlängerung bei Tierschützern und Grünen auf starke Kritik stieß, zeigten sich Vertreter der Landwirte und der Fleischbranche erleichtert. "Die geplante Fristverlängerung bedeutet für unsere Mitgliedsunternehmen und die gesamte Fleischwirtschaft in Deutschland, dass die Wettbewerbsfähigkeit mit anderen EU-Ländern gewahrt bleibt, wenn auch nur vorerst", sagte der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes, Franz-Josef Holzenkamp.

Auch die Verbraucherschutzminister von Baden-Württemberg und Niedersachsen, Peter Hauk und Barbara Otte-Kinast (beide CDU), begrüßten eine längere Übergangsfrist. Damit werde Zeit gewonnen, an Alternativen zur betäubungslosen Kastration zu arbeiten, sagte Hauk. Auch Otte-Kinast forderte die Branche dazu auf, die Zeit zu nutzen, um tragfähige Lösungen zu entwickeln.

Agrarministerin Klöckner, CDU, in der Natur

Bundeslandwirtschaftsministern Julia Kloeckner (CDU) macht sich ein Bild von Trockenheitsschaeden in einem Waldgebiet. Guestrow, 06.09.2018. Guestrow Deutschland *** Federal Minister of Agriculture Julia Kloeckner CDU gets a picture of aridity in a forest area Guestrow 06 09 2018 Guestrow Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xBMEL/XanderxHeinl/photothekx

Bild: imago stock&people

Die Landwirte im Land sehen noch keine Alternative zur umstrittenen betäubungslosen Ferkelkastration. "Es gibt noch zu viele offene Fragen bei den Alternativen", sagte Marco Eberle, Fachreferent des Landesbauernverbands im Vorfeld des Bauerntags auf dem Landwirtschaftlichen Hauptfest am Donnerstag. "Nach dem jetzigen Stand ist das Verbot nicht umsetzbar." 

Was sagen die Tierschützer und Tierärzte?

"Es ist ein schmutziger Deal. Der minimalste Tierschutz, den Ferkeln eine Betäubung zu gewähren, wird für den CSU-Wahlkampf in Bayern geopfert", kritisierte hingegen der Sprecher für Agrarpolitik der Grünen im Bundestag, Friedrich Ostendorff, als der Plan der Fristverlängerung Anfang Oktober bekannt wurde. "Was der Koalitionsausschuss beschlossen hat, ist Verrat an den Ferkeln und Verrat am Staatsziel Tierschutz und wurde offenbar wie auf einem Basar in die Pokerrunden um Diesel und Zuwanderung eingepreist", sagte der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder.

Der Präsident des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte, Siegfried Moder, mahnte, Tierärzte und Landwirte bräuchten dringend Klarheit. Übrig bleibe allein die Impfung gegen Ebergeruch mit dem Impfstoff Improvac. Dieses Verfahren scheitere derzeit vor allem daran, dass der Lebensmitteleinzelhandel keine klaren und einheitlichen Aussagen zur Abnahme von damit geimpftem Schweinefleisch treffe: "Die Zeit drängt. Deshalb sind die gemeinsamen Beratungen im Rahmen eines Nationalen Improvac-Gipfels aus unserer Sicht dringend erforderlich."

(pbl/pb//dpa)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • So what 04.10.2018 23:02
    Highlight Highlight Was für faule Ausreden. Schweinefleisch kostet doch heute schon fast nix.
    Natürlich können die keine Alternativen sehen, das würde ja bedingen, das nach welchen Ausschau gehalten würde.
    • Garrry 30.11.2018 17:38
      Highlight Highlight Es wurden in der Landwirtschaft nach einigen Alternativen umgeschaut z.B. Kastration mit Betäubung (Nur von Tierarzt zu machen also zu teuer), hormontherapie(wollen sie Fleisch essen von dem sie vlt. Impotent werden?) Oder die ebermast (stinkendes Fleisch =kein Geld bzw. Abzüge = Verlustgeschäft). Die einzige richtige Alternative wäre die deutschen Sauenhalter hören auf und die Mästet kaufen nur noch kastrierte Ferkeln aus Dänemark oder den Niederlanden. Die Schlachthöfen sollten sich mehr für die Ebermast öffen

"Fühlen uns reingelegt" – Schule wehrt sich gegen Kreuzfahrt-Bericht

Eine Kreuzfahrt, die ist lustig, eine Kreuzfahrt die ist... schmutzig? Einer hessischen Abschlussklasse wird gerade vorgeworfen, auf ihrer Abi-Fahrt fröhlich auf das Klima zu pfeifen – denn die Schülerinnen und Schüler gönnen sich zum Abschluss eine Kreuzfahrt über die Ostsee. Und das passt so einigen nicht.

Ausgelöst hatte die Empörung ein Beitrag des Hessischen Rundfunks. Schon die Überschrift machte die Richtung des Reports klar. Sein Titel: "Äh, Umwelt? Schule plant Abschlussfahrt auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel